18 Jahre später hofft Deutschland, mit der EM 2024 das „Märchen“ der Weltmeisterschaft wieder aufleben zu lassen.

Die Auflösung interner Vorbehalte führte dazu, dass die WM-Besucher eine andere Seite sahen als die aufrechten Deutschen, die die aus nationalen Stereotypen bekannten Regeln durchsetzten.

„Ausländer, die nach Deutschland kamen, freuten sich über das deutsche Publikum.

„Die Engländer haben gefragt, wo all die verdammten Deutschen sind? Wir sind einfach überall auf freundliche Leute gestoßen, die gefeiert haben.“

Wolfgang Meinig, der Ruderer, der 1988 bei den Olympischen Spielen in Seoul die Goldmedaille für Deutschland gewann, ist heute Professor für Sportökonomie an der Universität Hamburg.

– 'Der Wohlfühleffekt' –

In einem Interview mit AFP sagte Mennig, dass der wirtschaftliche Nutzen von Großveranstaltungen zwar oft minimal sei, „der Wohlfühleffekt aber im Mittelpunkt der WM 2006 stand“.

Vor der WM galten „die Deutschen nicht als Weltspitze, wenn es um die Begrüßung ging“, nach 2006 „hat sich Deutschland in der internationalen Wahrnehmung deutlich verbessert“.

„Ich denke, Ausländer sehen uns ganz anders, nicht mehr als unaufregende oder etwas seltsame Menschen, sondern als offene und glückliche Menschen, was uns mit unserem Selbstverständnis vertrauter gemacht hat.“

„Das deutsche Volk ist etwas weniger streng geworden. Es fühlt sich wohler und selbstbewusster darin, die Siege der Nationalmannschaft zu feiern“, sagte Jan Hout, Sportsoziologe an der Goethe-Universität, gegenüber AFP.

Er fügte hinzu: „Etwas Neues ist, dass den Deutschen selbst bewusster geworden ist, dass das Image Deutschlands in anderen Ländern gar nicht so schlecht ist, wie die Deutschen dachten.“

– „Das kann nur Fußball“ –

Obwohl 18 Jahre vergangen sind und sich Deutschland und die Welt verändert haben, bleiben viele Gemeinsamkeiten bestehen.

Siehe auch  Paul Merson hat Xabi Alonso eine deutliche Warnung ausgesprochen, nachdem er den Job bei Liverpool abgelehnt hatte

Deutschland wird erneut von wirtschaftlicher Unsicherheit, Infrastrukturproblemen und der Angst vor Leistungsschwächen auf dem Spielfeld geplagt.

Die Aufmerksamkeit der Welt werde wieder auf Deutschland gerichtet sein, sagte Ott, „für immer und ewig.“

„Im schlimmsten Fall kann es zu Überraschungen kommen – vielleicht merken die Leute, dass es in Deutschland im Moment nicht so gut läuft, etwa im öffentlichen Nahverkehr.“

Nach zwei demütigenden Ausscheiden in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft in Folge hat Deutschland unter Trainer Julian Nagelsmann Lebenszeichen gezeigt.

Sie haben im Jahr 2023 nur drei ihrer elf Spiele gewonnen, erholten sich aber im März mit starken Siegen über Frankreich und die Niederlande.

Unabhängig vom Ergebnis der Mannschaft bei dem Turnier könne Deutschland auf den verbindenden Einfluss des Nationalsports zählen, sagte Meinig.

„Als Ruderer sage ich das mit etwas Traurigkeit in der Stimme, aber nur Fußball kann Menschen auf diese Weise zusammenbringen. Cafés und Restaurants zeigen die Spiele auf Bildschirmen und man kann in freundlicher Atmosphäre sitzen und zuschauen.

„Es ist wirklich ganz bezaubernd.“

Französische Presseagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert