Allianz beschleunigt Nachfolgeplanung angesichts strukturierter Alpha-Klagen

FRANKFURT (Reuters) – Die Allianz (ALVG.DE) erwägt eine beschleunigte Nachfolgeplanung im Vorstand, darunter Vermögensverwalterin Jacqueline Hunt, deren Vertrag im nächsten Jahr ausläuft, nachdem im vergangenen Jahr einige US-Investmentfonds geschlossen wurden. .

Die Allianz sieht sich einer Reihe von Anlegerklagen wegen ihrer Alpha Structured Funds und damit verbundenen Untersuchungen des US-Justizministeriums (DOJ), der Securities and Exchange Commission (SEC) und der deutschen Baffin gegenüber.

Der deutsche Versicherer teilte am Montag mit, dass sich die Überlegungen der Allianz zur Erneuerung der Geschäftsführung auch auf den Bereich Asset Management beziehen, und fügte hinzu, dass der Aufsichtsrat in seiner nächsten Sitzung am 30. September darüber beraten werde.

Das Wall Street Journal berichtete am Montag, dass die Leiterin des Asset Managements Jacqueline Hunt in Gesprächen über ihren Austritt ist.

Hunt und drei weitere Vorstandsmitglieder sollen 2022 auslaufen.

Verschiedene Ermittlungen und Gerichtsverfahren drehen sich um Alpha Structured Funds von Allianz Global Investors, die US-Pensionsfonds für Arbeiter wie Lehrer und U-Bahn-Mitarbeiter betreuen. Die Fonds wurden auch an europäische Investoren vermarktet.

Nachdem die Coronavirus-Pandemie die Märkte gestürzt hat, ist das Geld in einigen Fällen um 80% oder mehr eingebrochen.

Die Verluste durch schlechte Wetten auf Optionen waren so gravierend, dass die Allianz Ende März 2020 zwei Fonds im Wert von 2,3 Milliarden US-Dollar schloss. Die Verluste bei anderen veranlassten einige Anleger, den Rest ihres Geldes abzuheben.

Bisher haben Investoren 25 Klagen auf Schadensersatz in Höhe von 6 Milliarden US-Dollar eingereicht. Die Anwälte der Allianz sagten, die Anleger seien klug und seien sich der Risiken bewusst.

Die Allianz sagte auch, dass die interne Überprüfung des Unternehmens zu strukturierten Alpha-Angelegenheiten eine Überprüfung der Risiko- und Compliance-Verfahren in Bezug auf strukturierte Alpha-Fonds umfasst.

Siehe auch  Chinas Eigentum und Kontrolle an deutschen Unternehmen MAPPED | Die Welt | Nachrichten

Der deutsche Versicherer ist mit einem Vermögen von 2,4 Billionen Euro (2,8 Billionen US-Dollar) durch den Anleihenriesen Pimco und Allianz Global Investors, die die im Zentrum der Untersuchung stehenden Fonds verwalteten, einer der größten Vermögensverwalter der Welt.

(1 Dollar = 0,8538 Euro)

(Alexander Hubner berichtet). Geschrieben von Arno Schweitz. Redaktion von Kirsti Knolle und Bernadette Baum

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.