„Amrum“ von Fatih Akin wird weltweit von Beta Cinema verkauft

Beta Cinema startet in Cannes den internationalen Verkauf für den kommenden Film „Amrum“ von Regisseur Fatih Akin, dessen Dreharbeiten am Montag in Hamburg beginnen. Die Hauptrollen spielen Jasper Billerbeck, Laura Tonke und Diane Kruger.

„Amrum“ soll im September 2025 in die deutschen Kinos kommen, im Verleih liegt Warner Bros. Pictures.

Der Film spielt auf der Insel Amrum im Frühjahr 1945. Robbenjagd, Nachtfischen, Feldarbeit – nichts ist zu gefährlich oder zu anstrengend für den 12-jährigen Nanning, um seiner Mutter in den letzten Tagen des Jahres bei der Ernährung der Familie zu helfen Zweiter Weltkrieg. Doch mit dem lang ersehnten Frieden kommt es zu völlig neuen Konflikten und Nanning muss lernen, seinen eigenen Weg zu finden.

Die Geschichte ist inspiriert von den Kindheitserinnerungen des deutschen Regisseurs und Drehbuchautors Hark Böhm. „Was als Hark-Boom-Film begann, ist mittlerweile mein zwölfter Spielfilm und ein außergewöhnliches Unterfangen: ‚Amrum‘ ist die Reise des jungen Nanning, der in der letzten Woche des Zweiten Weltkriegs jeden Tag mehr Dunkelheit offenbart“, sagte Akin. Das Geheimnis seiner Familie, bis er am Ende das Paradies verlässt.“

Die Hauptrollen spielen der 12-jährige Billerbeck als Nanning und der 11-jährige Kian Koepke als sein Freund Hermann. Nannings Mutter Hailey Hagner, gespielt von Tonqi („When Will It Never Be Again“, „AEIOU“), und ihre Schwester Tante Ena, gespielt von Lisa Hagmeister („Breaking the System“). Die Bäuerin wird von Tessa Bendiksen als Kruger („Inglourious Basterds“, „In the Fade“) gespielt und Detlef Back („Same Same But Different“) wird von Gangster-Sams Jäger Matthias Schweighofer („Oppenheimer“, „Army“) gespielt „). der Toten, „Hinterland“) ist Onkel Theo, Lars Jessen ist Opa Arjan und Bohm („Der goldene Handschuh“, „Wenn nicht wir, wer?“) ist der alte Mann mit Blick auf das Meer.

Siehe auch  In einem nach Franco benannten Dorf kämpft Spanien gegen seine faschistische Vergangenheit

Für seinen Film „Head-On“ gewann Akin 2004 den Goldenen Bären der Berlinale. Seinen nächsten großen internationalen Erfolg feierte er 2007 mit dem Drama „Am Rande des Himmels“, das bei den Filmfestspielen von Cannes den Preis für das beste Drehbuch gewann, gefolgt vom Europäischen Filmpreis und dem Deutschen Filmpreis. „Soul Kitchen“ gewann den Sonderpreis der Jury bei den Filmfestspielen von Venedig 2009.

„The Cut“ hatte seine Weltpremiere 2014 bei einem Wettbewerb in Venedig. Im Jahr 2016 drehte Akin „In the Fade“ mit Kruger und Denis Moschetto in den Hauptrollen. Der Film gewann den Preis für die beste Schauspielerin in Cannes und den Golden Globe Award für den besten fremdsprachigen Film. Außerdem wurde der Film als deutscher Beitrag für die Oscarverleihung 2018 ausgewählt, in fünf Kategorien für den Deutschen Filmpreis nominiert und gewann in zwei Kategorien. Der Goldene Handschuh feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der Berlinale 2019. Das Gangsterdrama Rheingold (2022) war Akins bislang erfolgreichster Kinostart in Deutschland.

„Amrum“ wird von Bombero Intl. produziert. Und Warner Bros. Filmproduktionen Deutschland, in Koproduktion mit Rialto Film. Beta Cinema besitzt alle internationalen Rechte.

Die Produktion wird finanziert von der Filmförderungsanstalt (FFA), dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF), der MOIN Filmförderung Hamburg-Scheswig-Holstein, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), dem Medienboard Berlin-Brandenburg und der MFG Baden. – Württemberg, und wird durch den Bayerischen Filmpreis gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert