Benni McCarthy, Cheftrainer von Manchester United, erklärt, warum Jadon Sancho sich noch nicht bei Erik ten Hag entschuldigt hat, während er den Streit aufdeckt, der dazu geführt hat, dass der Flügelspieler nach Dortmund ausgeliehen wurde.

  • Benni McCarthy hat verraten, warum Jadon Sancho sich nicht bei Ten Hag entschuldigt hat
  • Ten Hag hat Sancho nach einem öffentlichen Streit zwischen ihnen letztes Jahr aus seinem Team ausgeschlossen
  • Chris Sutton äußert sich dazu, wer den Kampf zwischen Ian Laidman und Erik Ten Hag gewonnen hat – Hören Sie sich den Podcast „It All Begins“ an.

Jadon Sancho hat sich geweigert, sich bei Erik ten Hag für den Streit zu entschuldigen, weil der Außenseiter von Manchester United glaubt, dass dies ein Eingeständnis bedeutet, dass er faul und unprofessionell ist.

United-Stürmertrainer Benni McCarthy hat den Streit aufgedeckt, der dazu führte, dass Sancho bei United geächtet wurde und ihn im Januar auf Leihbasis zu Borussia Dortmund zurückschickte.

Das letzte Lachen kann Sancho am Samstagabend haben, wenn er im Champions-League-Finale im Wembley-Stadion gegen Dortmund gegen Real Madrid antritt, eine Woche nachdem Ten Hag dort in seinem möglicherweise letzten Spiel als Trainer den FA Cup gewonnen hat.

Im September behauptete Sancho, er sei in einem Social-Media-Beitrag zum Sündenbock gemacht worden und bezeichnete Ten Hag als Lügner, weil er die Gründe dafür genannt hatte, dass der Spieler aus seinem Arsenal-Kader ausgeschlossen worden sei, weil er nicht hart genug trainiert habe.

Ten Hag forderte eine Entschuldigung, und als Sancho sich weigerte, musste der 73 Millionen Pfund teure United-Flügelspieler die nächsten vier Monate allein in Carrington trainieren und essen.

Jadon Sancho weigerte sich, sich bei Erik ten Hag zu entschuldigen, weil er nicht zugeben wollte, dass er faul sei, behauptete Benni McCarthy.
Der Trainer des Stürmers von Manchester United, McCarthy, sprach von Sancho als „Trainer, Mentor und Freund“.

McCarthy beschrieb, wie er zu vermitteln versuchte, aber schnell erkannte, dass Sanchos Hintergrund bedeutete, dass er niemals nachgeben würde.

„Wenn Sie von der Straße kommen, möchte sich niemand entschuldigen“, sagte McCarthy. „Du gibst zu, dass du nicht gut trainierst, du bist faul, das ist alles, was dir Jadon vorwirft.

Siehe auch  LeBrons "Good To Go" -Spiel für die Lakers and Warriors | Basketball Nachrichten

Klicken Sie hier, um die Größe dieser Einheit zu ändern

Er fügte hinzu: „Der Trainer hat eine starke Persönlichkeit und hat nur gesagt, dass er nur eine Entschuldigung wollte.“ Jadon dachte, er hätte nichts falsch gemacht. Er verstand nicht, warum er sich entschuldigen musste. Manchmal muss man sich entschuldigen, denn der Spieler wird den Trainer nie schlagen.

„Ich habe mit Jadon als Coach, als Mentor, als Freund und als jemand gesprochen, der auf der Straße aufgewachsen ist und den Code kennt.

„Aber Jadon hat das nicht gesehen.“ „Ich entschuldige mich nicht, denn wenn ich es tue, entschuldige ich mich dafür, dass ich faul bin, immer zu spät komme und nicht mein Bestes gebe – dafür entschuldige ich mich“, sagte er. Das waren seine Gründe.“

„Ich habe mit dem Manager gesprochen und ihm gesagt, dass Sie Raqqa kennen, und ich denke, Jadon hat das Gefühl, dass er, wenn er sich entschuldigt, als jemand abgestempelt wird, der nicht hart trainiert, nicht hart arbeitet und alles, was gesagt wurde, bestätigt.“ gegen ihn war wahr.

Im Gespräch mit dem südafrikanischen Radiosender 947 Joburg gab McCarthy bekannt, dass sein Vertrag in einigen Wochen ausläuft und dass er bei United in der Schwebe ist und die Zukunft von Ten Hag auf dem Spiel steht.

Es wird davon ausgegangen, dass United noch nicht mit McCarthy gesprochen hat, aber der 46-jährige ehemalige Stürmer von Blackburn und West Ham möchte in Europa bleiben und trainieren, wenn er Old Trafford verlässt.

McCarthy sagt, Sancho werde wegen seiner Herkunft nicht nachgeben
Sancho fand auf Leihbasis bei Borussia Dortmund, das das Champions-League-Finale erreichte, ein neues Leben

Er fügte hinzu: „Ich weiß nicht, ob ich bleiben oder gehen soll.“ Durch die Zusammenarbeit mit Eric habe ich bei Manchester United viel gelernt, er ist einer der klügsten Manager, die ich kenne.

Siehe auch  Liverpools internationaler Albtraum bestimmt die Entscheidung von Jürgen Klopp

„Wenn der Verein möchte, dass ich in dieser Rolle weitermache, wäre ich dankbar. Ich liebe die Arbeit bei Manchester United, aber den Wunsch, es zu sein.“ der Verantwortliche ist immer noch da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert