Bundesgesundheitsminister sagt, Biotech-Regierung für Schulkinder zu halten | Nachrichten | D.W.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, der Bioentech-Pfizer-Koronavirus-Impfstoff sollte Schulkindern zur Verfügung gestellt werden, damit sie bei der Rückkehr ins Klassenzimmer im nächsten Schuljahr vollständig geimpft werden können.

“Eine Möglichkeit, nach den Sommerferien regelmäßig Unterricht zu geben, besteht darin, junge Menschen zu impfen”, sagte Span gegenüber der Zeitung Mass Market. Sonntagsfilm.

Span fügte hinzu, dass das Ziel darin bestehe, alle Schulkinder bis Ende August impfen zu lassen.

Der Impfstoff, der von einem deutschen und einem amerikanischen Unternehmen gemeinsam hergestellt wird, wird derzeit von der EU für die Anwendung bei Kindern zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen. Aus diesem Grund erklärte Span, dass es nur für diese Altersgruppe reserviert werden sollte.

In Deutschland mitten in einer Epidemie zur Schule gehen

Das im April in Kraft getretene nationale Koronavirusgesetz sah in allen 16 Bundesländern einheitliche Regeln für die Schließung und Wiedereröffnung von Schulen vor.

Der Unterricht in Schulen wird vollständig eingestellt, wenn die Ereignisrate für „Notfallpausen“ 165 neue COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner eines Staates überschreitet.

Eine Kombination aus Fernunterricht und persönlichem Unterricht wird eingeführt, wenn die Ereignisrate in einem Staat darunter fällt.

Es gibt weitere Ausnahmen für Graduiertenklassen und Sonderschulen.

Schüler sollten auch auf den Koronavirus getestet werden, wenn sie persönlich am Unterricht teilnehmen.

COVID-19-Impfstoffe für Kinder

Bisher wurde der Bioentech-Pfizer-Impfstoff in Kanada und den USA bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren angewendet.

Moderna, ein amerikanisches Pharmaunternehmen, das MRNA-Technologie wie BioTech-Pfizer einsetzt, gab am Sonntag bekannt, dass es im Juni bei der Europäischen Union die Zulassung von Impfstoffen für junge Menschen zwischen 12 und 17 Jahren beantragen will.

Siehe auch  Deutsche Flut: Woher kamen die Fake News über die 600 toten Kinder? | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Der CEO des Unternehmens, Stephen Boncel, sagte einer französischen Zeitung Sonntagszeitung Diese Altersgruppe sollte bis Ende August geimpft sein oder einem Risiko für eine vierte Infektionswelle ausgesetzt sein.

kmm / sms (AFP, dpa, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.