Charlie Nicholas bezeichnet die Rangers als „verwöhnte Kinder“, während ein wütender Kritiker den Clubs sagt, wie sie sich wehren können

Verärgern Charlie Nicholas Er glaubt, dass es jetzt an der Zeit ist, die Erstligisten zu vereinen, um den Rangers und ihrem “peinlichen” Verhalten entgegenzutreten.

kommt nach dem vorherigen keltisch Ehemann Chris Sutton Und Neil Lennon galt vor dem Zusammenstoß der Rangers mit Lyon letzte Woche bei Ibrox als “Sicherheitsrisiko”.

Der Meister der Premier League war auch in einen großen Streit mit dem schottischen Fußballverband über das Angebot der Sponsoren der Liga und deren Markenzeichen verwickelt. Premier-League-Präsident Neil Doncaster verpasste die Vereinsflagge am Sonntag gegen Motherwell.

Nicholas ist nicht ernsthaft beeindruckt Notiz’ Er glaubt, dass Premier-League-Klubs sich vereinen und es mit einem Klub aufnehmen sollten, den er als „Abtrünnigen“ bezeichnet.

Und der ehemalige Celtic-Star glaubt, dass auch Ibrox-Trainer Steven Gerrard an Bord sein wird, um den schottischen Fußball zum Gleichklang zu bringen.

in seinem eigenen sprechen Ausdruck In der Kolumne heißt es: „Steven Gerrard sagte, als die Rangers letzte Saison den Titel in der Premier League gewannen, würde sein Verein bescheiden bleiben.

DRPod-Rangers (1) .png

Erhalten Sie täglich die neuesten Rangers-News direkt in Ihren Posteingang, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

Wir decken alle Informationen zu Ihrem Lieblingsclub in Form von Artikeln, Videos und Podcasts.

Unser Newsletter kommt täglich um 12 Uhr an und bietet Ihnen eine Zusammenfassung der besten Geschichten, die wir in den letzten 24 Stunden behandelt haben.

Um sich zu registrieren, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse in den Link ein Hier.

Und wenn Sie es noch nicht getan haben, beteiligen Sie sich am Gespräch auf unserer Website Rangers-Gruppe auf Facebook Und Sportlog auf Instagram.

Siehe auch  Deutschland setzt nach COVID-19-Problemen in globalen Curling-Spielen ein Drei-Mann-Team ein

“Nun, sie haben versagt. In diesem Sitzungssaal von Ibrox gibt es jetzt kein Jota an Demut.

“Alles, was aus dem Verein kommt, scheint jetzt mit Streitigkeiten mit den anderen Fraktionen im schottischen Spiel verbunden zu sein.

Ranger begegnen ihnen wie verdorbene kleine Würstchen und ihr Verhalten war total unbeholfen.

Letzte Woche wurde den ehemaligen Celtic-Männern Neil Lennon und Chris Sutton die Möglichkeit verweigert, aus dem Inneren von Ibrox zu senden, weil BT Sports-Kritiker ein „Sicherheitsrisiko“ einstuften.

“Diese erbärmliche Ausrede folgt dem Wunsch der Rangers, Geld von den Mainstream-Medien zu nehmen, um über Spiele und Pressekonferenzen bei Ibrox zu berichten.

“Ehrlich gesagt ist das Verhalten der Rangers jetzt sehr peinlich für den schottischen Fußballverband.

„Und vergessen wir nicht den Geschäftsführer von Ibrox, Stuart Robertson, der den Fünfjahresvertrag der SPFL mit Sky Sports kritisiert hat – er sagte, das Spiel sei weniger als weit verbreitet – und dass der Verein derzeit mit den Fußballchefs wegen eines Cinch-Sponsoring-Deals in Konflikt gerät.

„Sie werden mit jedem Verein kämpfen, der in diesem Fall mit ihnen kollidiert.

Aber für all das gibt es eine einfache Lösung.

„Wenn Rangers gegen jeden kämpfen wollen, muss sich jedes andere Team zusammenschließen und es mit ihnen aufnehmen.

„Wenn die Rangers immer noch Groll darüber hegen, wie die unteren Ligen aufgegeben wurden – was unfair war –, ist ihre Mentalität die gleiche wie die des verbitterten Klubs, der vor neun Jahren aus der ersten Liga zurückkehren musste.

„Wenn die Rangers nicht vorankommen können, kann der schottische Fußball nicht vorankommen.

“Es ist, als wollten sie unser Spiel nicht verbessern, aber sie bestehen mehr als gerne darauf, dass die Behörden es leer verkauft haben.

Siehe auch  Antonio Rüdiger hat nicht viele Gründe, Chelsea zu verlassen, sagt Thomas Tuchel während der Gespräche über den Vertrag des Verteidigers | Fußballnachrichten

„In einer idealen Welt sollten alle Vereine zusammenkommen, damit wir unser Produkt weiterentwickeln und für alle interessanter machen können.

„Auf diese Weise können wir mehr Geld in unser Spiel stecken, und wenn das passiert, werden definitiv alle davon profitieren.

“Ich bin sicher, Gerrard würde hinter den Kulissen genauso denken. Aber die Wahrheit ist, dass, wenn die Rangers ein Türsteher für den schottischen Fußball sein wollen, jeder andere Verein sich gegen seine Tyrannen stellen muss.”

“Andere haben das Recht, sich selbst zu schützen und zu beweisen, dass die Rangers falsch liegen.

„Wenn das bedeutet, Zahlungen von der SPFL einzustellen oder Geld von der UEFA einzubehalten, muss dies getan werden.

„Zum ersten Mal seit Jahren sehen wir Vereine wie Hibs, Hearts, Aberdeen und Dundee United stärker aus und fordern das alte Unternehmen heraus.

“Es ist die stärkste Liga seit langer Zeit, aber es sieht so aus, als ob die Rangers sie ersticken wollen.

“Sie dürfen andere Klubs nicht so nehmen, dass alles noch schlimmer wird.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.