Chinas Chang'e-6-Mission steht kurz vor einem Landeversuch auf der anderen Seite des Mondes

Eine im vergangenen Mai von China aus gestartete Raumsonde bereitet sich auf die Landung auf der anderen Seite des Mondes vor, einem nahezu unerforschten Ort, den niemand erreichen möchte.

Ziel der Mission Chang'e 6 ist es, zum ersten Mal in der Geschichte wertvolle Steine ​​und Erde aus dieser Region zu sammeln.

Die Sonde könnte einige der ältesten Mondgesteine ​​aus einem riesigen Krater in der Antarktis gewinnen.

Die Landung ist jedoch riskant, da es äußerst schwierig ist, mit Raumfahrzeugen zu kommunizieren, sobald sie die andere Seite des Mondes erreichen.

Seit ihrem Start vom Wenchang Space Launch Center am 3. Mai umkreist die Raumsonde Chang'e 6 den Mond und wartet auf ihre Landung.

Am Sonntag wird sich das Landeelement der Mission vom Orbiter trennen und versuchen, auf der Seite des Mondes zu landen, die permanent der Erde zugewandt ist.

Bei Erfolg müssen Sie bis zu drei Tage damit verbringen, Materialien von der Oberfläche zu sammeln.

„Alle sind sehr aufgeregt, dass wir einen Blick auf diese Gesteine ​​werfen dürfen, die noch nie jemand gesehen hat“, erklärt John Burnett Fisher, Spezialist für Mondgeologie an der University of Manchester.

Er hat andere Mondgesteine ​​analysiert, die von der US-amerikanischen Apollo-Mission und früheren chinesischen Missionen mitgebracht wurden.

Er sagt jedoch, dass die Möglichkeit, Gesteine ​​aus einer völlig anderen Region des Mondes zu analysieren, grundlegende Fragen zur Entstehung von Planeten beantworten könnte.

Die meisten der bisher gesammelten Gesteine ​​sind Vulkangesteine, ähnlich denen, die wir in Island oder Hawaii finden könnten.

Aber das Material auf der anderen Seite wird eine andere Chemie haben.

Siehe auch  Britische Wissenschaftler entwickeln ein integriertes System zur Überwachung von Brustkrebs

„Dies wird uns helfen, die wirklich großen Fragen zu beantworten, etwa wie entstehen Planeten, warum bilden sich Krusten und woher stammt das Wasser im Sonnensystem?“ Er sagt.

Nach Angaben der China National Space Administration zielt die Mission darauf ab, mithilfe eines Bohrers und eines mechanischen Arms etwa zwei Kilogramm Material zu sammeln.

Die Sonde soll einen Einschlagskrater namens Antarctica-Aitken Basin besuchen, einen der größten bekannten Krater im Sonnensystem.

Von dort aus kann es Material sammeln, das tief aus dem Mondmantel – dem inneren Kern des Mondes – stammt, sagt Professor Bernt Fischer.

Der Südpol des Mondes ist die nächste Grenze bei Mondmissionen, und die Länder sind daran interessiert, die Region zu verstehen, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es dort Eis gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert