Chinas Eigentum und Kontrolle an deutschen Unternehmen MAPPED | Die Welt | Nachrichten

Europäische Union und China: Ein Experte gibt Einzelheiten nach Beendigung der Zertifizierung bekannt

Die Beziehungen zwischen China und Deutschland haben sich im Laufe der Jahre verändert. Während ihrer Amtszeit begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel neue und verbesserte Beziehungen zu Peking und bot Präsident Xi Jinping ein Industrieland in Europa, in das sie investieren konnte. Und in den letzten Monaten hat Frau Merkel versucht, sich und Deutschland angesichts der Menschlichkeit von China zu distanzieren. Menschenrechtsverletzungen gegen uigurische Muslime in der nordwestlichen Provinz Xinjiang.

Angesichts der Fülle chinesischer Interessen in Deutschland könnte dies zu spät sein.

Während Armin Laschet sich darauf vorbereitet, die Rolle des deutschen Bundeskanzlers, Kandidaten der Christlich-Demokratischen Union (CDU), zu räumen, wird allgemein erwartet, dass er engere Beziehungen aufbaut.

In seiner ersten großen außenpolitischen Rede in der vergangenen Woche versprach er, die Anleihen zu erhalten, mit denen Deutschland die Hälfte aller EU-Exporte nach China ausmachte.

Er versprach auch, eine Reihe anderer politischer Maßnahmen zu fördern, darunter das Comprehensive Investment Agreement (CAI), ein Sonderabkommen zwischen der Europäischen Union und China, das in den letzten Tagen des Jahres 2020 kontrovers abgeschlossen wurde.

China-Experten warnen davor, dass solche Geschäfte beweisen, dass sich das Land von einer rein wirtschaftlichen in eine politische Macht verwandelt.

Ein Weg, dies zu erreichen, sind massive Investitionen und Unternehmensakquisitionen, von denen einige mit staatlichen Unternehmen verbunden sind.

Deutschland ist beispielsweise einer der besten Fälle, in denen sein Markt von Akquisitionen überschwemmt ist, China.

Die Liste geht weiter, aber Express.co.uk hat einige der wichtigsten Akquisitionen – und Misserfolge – angehäuft, die potenzielle Bedrohungen für die deutsche und europäische Sicherheit und Industrie darstellen.

China News: Das Land hat viele finanzielle Interessen in Deutschland (Bild: GETTY / Express Newspapers)

Angela Merkel: Die deutsche Bundeskanzlerin hat in den letzten Monaten die chinesische Übernahme abgelehnt

Angela Merkel: Die deutsche Bundeskanzlerin hat in den letzten Monaten die chinesische Übernahme abgelehnt (Bild: Getty)

Frankfurt Flughafen

HNA Group Co Ltd ist ein chinesisches Konglomerat mit Sitz in Haikou, Hainan, China.

Im Jahr 2017 erwarb die Gruppe eine Mehrheitsbeteiligung von 82,5 Prozent, der erste derartige Kauf eines Überseeflughafens durch HNA.

Zu dieser Zeit berichtete die China Daily: “Es ist auch das Neueste aus einer Reihe von Akquisitionen, die das Unternehmen von verschiedenen internationalen Vermögenswerten getätigt hat, um seine globale Expansion zu beschleunigen.”

READ  Nachrichten der Europäischen Union: Brüssel drängt darauf, das "Deutsche Europäische Reich" abzubauen oder "den Preis zu zahlen" | Politik Nachrichten

Die Gruppe befindet sich nicht in Staatsbesitz, sondern im Besitz einer Handvoll Einzelpersonen und Unternehmen, die überwiegend in China ansässig sind, obwohl George Soros, ein Milliardärs-Philanthrop, zuvor eine Beteiligung besaß, diese aber inzwischen verkauft hat.

Daimler, der Automobilhersteller

Geely ist mit 9,69 Prozent an dem Automobilhersteller Daimler mit einem Wert von 9 Milliarden US-Dollar (6,4 Milliarden Pfund) beteiligt.

Der Autohersteller gehört dem chinesischen Milliardär Li Shufu und war das erste nicht staatliche Autounternehmen des Landes, das 1997 gegründet wurde.

Coca, ein Roboterhersteller

Midea besitzt 95 Prozent von Coca, dem Hersteller von Industrierobotern.

Das börsennotierte chinesische Unternehmen hat 2016 einen Anteil von 25 Prozent am deutschen Robotikhersteller gekauft.

Im folgenden Jahr sah das Unternehmen die Möglichkeit, einen Robotik-Experten aus Europa und einen Weltmarktführer zu besitzen, um die automatisierte Produktion noch weiter zu beschleunigen und einen Anteil von 95% zu erwerben.

Der geschätzte Wert von Kuka zum Zeitpunkt des Aktienerwerbs betrug 4,6 Mrd. EUR (3,9 Mrd. GBP).

nur in:: Putin sei “bereit, den israelisch-palästinensischen Konflikt auszunutzen”, um den Westen zu zerschlagen

Deutschland: Das Land hatte in den letzten zehn Jahren eine große Anzahl chinesischer Geschäftsinteressen

Deutschland: Das Land hatte in den letzten zehn Jahren eine große Anzahl chinesischer Geschäftsinteressen (Bild: Getty)

Aixtron SE, fehlgeschlagen

Die Übernahme des Ajtron SE – des Chipherstellungsherstellers – durch den chinesischen Fujian Grand Chip Investment Fund schlug fehl, nachdem US-Präsident Barack Obama den Deal blockiert hatte.

Das deutsche Unternehmen war bereit, den Deal im Jahr 2016 abzuschließen, wurde jedoch in letzter Minute aufgrund zunehmender Bedenken und Einwände in Deutschland und den USA vereitelt, da China Unternehmen mit strategischen Technologien im Ausland kauft, ohne gegenseitige Transaktionen im Inland zuzulassen.

Das Übernahmeangebot in Höhe von 670 Mio. EUR war bereits in Frage gestellt, nachdem die Bundesregierung Berichten zufolge ihre Genehmigung aufgrund eines Angebots aus den USA zurückgezogen hatte.

Obama hatte Fujian zuvor nach einer Bewertung durch das Komitee für ausländische Investitionen in den Vereinigten Staaten (CFIUS), eine interagierende Task Force des Finanzministeriums, verboten, das US-Unternehmen Aixtron zu kaufen.

READ  CureVacs COVID-Impfstoff scheitert Studie mit 47 % Effizienz

Die KraussMaffei Gruppe

Im Jahr 2016 kaufte ChemChina, Chinas staatliches Chemieunternehmen, den Maschinenhersteller KraussMaffei Group für rund 1 Mrd. USD (707 Mrd. GBP).

Dies war die größte chinesische Akquisition eines deutschen Unternehmens.

Zu dieser Zeit bemerkte Reuters: “Der Deal ist das jüngste Beispiel in den letzten Jahren für tiefgreifende chinesische Unternehmen, die technologisches Know-how, Vertriebsnetzwerke und Marken für westliche Unternehmen erwerben möchten, die oft über mehrere Jahrzehnte hinweg geschaffen wurden.”

Dies geschah zu einer Zeit, als Chinas Währung schwächer wurde und das Land Unternehmen ermutigte, Investitionen ins Ausland umzuleiten, um auf weitere Geschäfte zu drängen.

Cotesa, der Raumlieferant

Im Jahr 2018 erwarb die China Advanced Technology & Materials Corporation (AT & M), deren größter Anteilseigner ein staatliches Unternehmen ist, den deutschen Luftfahrtzulieferer Cotesa.

Als das deutsche Wirtschaftsministerium von dem Deal erfuhr, leitete es eine Überprüfung ein, nachdem es seine Regeln für ausländische Unternehmensakquisitionen verschärft hatte, mit Bedenken hinsichtlich des Transfers kritischer Technologien und Kenntnisse ins Ausland.

nicht verpassen

Das Laborpersonal von Wuhan wurde im Krankenhaus krank, bevor China auf Covid der Öffentlichkeit erschien [REPORT]
Putin kann Lukaschenko nachahmen, es sei denn, der Westen bestraft Ryanair für die “Flugzeugentführung”. [INSIGHT]
Eine Untersuchung von China Covid ergab, dass Wuhan-Laboranten ins Krankenhaus eingeliefert wurden
[ANALYSIS]

Daimler: Chinas Geely ist mit 9,69 Prozent am Automobilhersteller beteiligt

Daimler: Chinas Geely ist mit 9,69 Prozent am Autohersteller beteiligt (Bild: Getty)

Aixtron: Der Deal des Chipherstellers mit China wurde behindert, nachdem Barack Obama eingegriffen hatte

Aixtron: Der Deal des Chipherstellers mit China wurde behindert, nachdem Barack Obama eingegriffen hatte (Bild: Getty)

Leifeld Metal Spinning, fehlgeschlagen

Im selben Jahr blockierte die Bundesregierung das Leifeld Metal Spinning durch die Chinesen von Yantai Taihai.

Eine Regierungsquelle sagte: “Der Ministerrat hat heute beschlossen, die Erlaubnis zur Nutzung des Vetorechts zu erteilen.”

“Diese Genehmigung ermöglicht die Verwendung eines Vetos gegen den Kauf eines ausländischen Unternehmens durch ein lokales Unternehmen aus Sicherheitsgründen.”

IMST-Fehler, Kommunikationstechnologie

Ende 2020, nur wenige Tage bevor die Europäische Union einen Investitionsvertrag mit China abschloss, blockierte Deutschland die Übernahme des Satelliten- und Radartechnologieunternehmens IMST durch eine staatlich kontrollierte Tochtergesellschaft der China Aerospace and Industry Group (CASIC).

READ  Botschaft aus Deutschland: Die Faser kommt! - Zugriff

Die Bundesregierung erklärte wie in früheren Fällen, dies sei auf nationale Sicherheitsbedenken zurückzuführen.

Berlin IMST ist ein wichtiger Anbieter von Satellitenkommunikation, Radar- und Funktechnologie.

Ihr Wissen über diese Technologien ist für Deutschland und Europa von entscheidender Bedeutung.

Bei dieser Gelegenheit soll die Merkel-Regierung die Besorgnis über unlauteren Wettbewerb durch staatlich unterstützte Unternehmen und Beschränkungen des Marktzugangs verstärkt haben.

Karte von China und Deutschland: Kartierung der Quoten chinesischer Unternehmen in der deutschen Wirtschaft

Karte von China und Deutschland: Kartierung der Quoten chinesischer Unternehmen in der deutschen Wirtschaft (Bild: Express-Zeitungen)

In der Forschungszeitschrift 2017 „Chinesische Investitionen in Europa: Unternehmensstrategien und Arbeitsbeziehungen“ stellen die Autoren Schwen Bian und Oliver Emmons fest, dass Chinas Aktivitäten in Deutschland symptomatisch für seine globale Agenda erscheinen.

Sie sagen, China bewegt sich vom Sein weg direkte Auslandsinvestitionen (ADI) in das Land des Exports ausländischer Direktinvestitionen.

Seit der Jahrhundertwende hat das Unternehmen begonnen, mehr in Länder auf der ganzen Welt, insbesondere in Europa, zu investieren als umgekehrt.

Die Autoren stellen fest, dass China offenbar Investitionen in Unternehmen in Ländern wie Deutschland eingesetzt hat, um Zölle zu vermeiden, die von der Europäischen Union auf Produkte erhoben werden.

Sie schrieben: „Handelshemmnisse überwinden: Chinesische Unternehmen investieren auch in Deutschland und Europa, um die von der Europäischen Union für ihre Produkte auferlegten Zölle zu umgehen.

Frankfurter Flughafen: Die HNA Group ist mit erstaunlichen 82,5 Prozent am deutschen Flughafen beteiligt

Frankfurter Flughafen: Die HNA Group ist mit erstaunlichen 82,5 Prozent am deutschen Flughafen beteiligt (Bild: Getty)

„56 der derzeit 73 Antidumpingmaßnahmen in der Europäischen Union betreffen chinesische Importe.

„Bisher hätten für die Einfuhr von Stahl, Solarmodulen und anderen Produkten höhere Zölle erhoben werden können, da die Europäische Union China nicht als Marktwirtschaft anerkennt.

Erst im Mai lehnte eine Mehrheit im Europäischen Parlament Chinas Antrag auf Anerkennung als Marktwirtschaft ab.

„Angesichts der Handelsschutzinstrumente der EU ist es nicht verwunderlich, dass die Solarbranche einer der ersten Sektoren in Deutschland war.

“Chinesische Investoren haben sich entweder an deutschen Solarparks beteiligt oder diese erworben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.