Coronavirus-Infektionsraten, Fälle und Todesfälle in ganz Wales am Dienstag, den 25. Mai

Wells hat keine neuen Todesfälle durch das Coronavirus registriert und nur 19 Infektionsfälle in den letzten 24 Stunden wurden aufgedeckt.

Dies ist die niedrigste tägliche Anzahl von Fällen, die von Public Health Wales seit dem 24. August 2020 gemeldet wurden – vor neun Monaten.

Neue Daten, die am Dienstag, dem 25. Mai, veröffentlicht wurden, bringen die Gesamtzahl der positiven Fälle seit Beginn der Pandemie in Wales auf 212.554.

Anurin Bevan University Health Board – das abdeckt NewportBlaenau Gwent, Monmouthshire, Torfaen und Caerphilly – am Dienstag wurden nie positive Fälle gemeldet.

Die 7-Tage-Infektionsrate in ganz Wales liegt jetzt bei 8,6, basierend auf der Anzahl der neu bestätigten Infektionen pro 100.000 Einwohner in der Woche bis zum 20. Mai, was etwas höher ist als die am Montag gemeldeten 8,4.

Die Gesamtzahl der Covid-Todesfälle in Wales seit Beginn der Pandemie liegt weiterhin bei 5.566.

Der Prozentsatz der Covid-Tests, die ein positives Ergebnis liefern, beträgt 1% und liegt damit deutlich unter der Benchmark von 5%. Die Zahl bewegt sich seit vier Wochen auf dem gleichen Niveau.

Fallrate in NewportDie 7-Tage-Infektionsraten sind die höchsten in Wales und liegen nun bei 22 Fällen pro 100.000 – gegenüber 23,3 Fällen, die am Montag gemeldet wurden.

Monmouthshire hatte mit 2% den höchsten Prozentsatz an positiven Fällen, gefolgt von Newport mit 1,9% und Bridgend und Swansea mit 1,4%.

Die Krankenhauseinweisungen bleiben niedrig. Durchschnittlich 16 Personen pro Tag werden mit bestätigtem oder vermutetem Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Anzahl der allgemeinen und akuten Krankenhausbetten, die von „bestätigten“ Covid-19-Patienten belegt wurden, ging am Montag, dem 24. Mai, auf 11 zurück.

Swansea Bay UHB hatte mit vier die höchste Zahl, gefolgt von Aneurin Bevan UHB mit drei, Cardiff und Vale UHB mit zwei und Hywel Dda UHB und Betsi Cadwaladr UHB mit jeweils einem.

Siehe auch  Die NASA wird mit dem Artemis-Programm als erste farbige Person auf dem Mond landen

Um dies in einen Zusammenhang zu bringen, hatten die NHS-Mitarbeiter Ende Dezember und Januar über 1.600 bestätigte Patienten behandelt und hatten Schwierigkeiten, damit fertig zu werden.

Zwei Covid-Patienten befanden sich am 24. Mai in einem gut belüfteten Bett auf der Intensivstation in Cardiff, Vale UHB und Swansea Bay UHB. Auf dem Höhepunkt der ersten Epidemiewelle im April 2020 gab es bis zu 164 Coronavirus-Patienten, die auf der Intensivstation ein Höchstmaß an Atemunterstützung benötigten.

Am vergangenen Wochenende hat Wales einen Meilenstein erreicht, als eine Million Erwachsene vollständig gegen das Coronavirus geimpft wurden. 10.19.230 erhielten nun zwei Dosen des Impfstoffs. Dies sind 40,4% der erwachsenen Bevölkerung in Wales.

Etwa 2.105.319 über 18 Jahre erhielten ebenfalls ihre erste Dosis. Dies entspricht 83,45% der erwachsenen Bevölkerung in Wales.

Nehmen Sie die erste Impfstoffdosis in der Reihenfolge ihrer Priorität ein (gemäß PHW):

  • Pflegeheimbevölkerung: 14.753 (97,9%)
  • Hausangestellte: 34.857 (91,5%)
  • 80 Jahre und älter: 165.569 (95,7%)
  • Beschäftigte im Gesundheitswesen: 135.757 (95,1%)
  • Sozialarbeiter: 45.413 (kein Prozentsatz)
  • 75-79 Jahre: 128,052 (96,5%)
  • 70-74 Jahre: 175.620 (95,8%)
  • Klinisch sehr arm von 16 bis 69 Jahren: 76.061 (93,5%)
  • 65-69 Jahre: 169,994 (94,3%)
  • Klinische Risikogruppen 16-64 Jahre: 307.170 (86,6%)
  • 60-64 Jahre: 188.867 (91,8%)
  • 55-59 Jahre: 209.457 (89,5%)
  • 50 bis 54 Jahre alt: 199.640 (87,5%)
  • 40-49 Jahre: 319.175 (81,2%)
  • 30-39 Jahre: 282.628 (66,9%)
  • 18-29 Jahre: 234.258 (49,8%)

Nehmen Sie die zweite Impfstoffdosis nach Prioritätskategorie (gemäß PHW):

  • Pflegeheimbevölkerung: 13.879 (92,1%)
  • Hausangestellte: 31.098 (81,6%)
  • 80 Jahre und älter: 159.298 (92,1%)
  • Beschäftigte im Gesundheitswesen: 122.744 (86%)
  • Sozialarbeiter: 40.031 (kein Prozentsatz)
  • 75-79 Jahre: 124.310 (93,6%)
  • 70-74 Jahre: 170.771 (93,1%)
  • Klinisch sehr arm 16-69 Jahre: 69.413 (85,4%)
  • 65-69 Jahre: 154,083 (85,4%)
  • Klinische Risikogruppen 16-64 Jahre: 113,173 (31,9%)
  • 60-64 Jahre: 88.262 (42,9%)
  • 55-59 Jahre: 70.293 (30%)
  • 50-54 Jahre: 55.838 (24,5%)
  • 40-49 Jahre: 74.517 (18,9%)
  • 30-39 Jahre: 59.001 (14%)
  • 18-29 Jahre: 47.107 (10%)
Siehe auch  Die ersten Galaxien, die vor 600 Millionen Jahren entstanden, wurden vom James Webb-Weltraumteleskop der NASA entdeckt.

Conwy meldete die meisten neuen Fälle am Dienstag mit fünf, gefolgt von Bridgend mit drei und Fell of Glamorgan mit zwei.

Anglesey, Gwynedd, Flintshire, Wrexham, Cardiff, RCT, Carmarthenshire, Neath Port Talbot und Swansea verzeichneten jeweils einen neuen Fall, während die verbleibenden 10 lokalen Behörden keine neuen Fälle meldeten.

Fälle pro 100.000 basierend auf der siebentägigen Rolling Rate (14. Mai)Bis 20. Mai)

Anurin Bevan University Health Board

Blaenau Gwent: 7,2 (von 8,6)

Newport: 22 (weniger als 23,3)

Curvelly: 9,9 (unverändert)

Turphin: 7,4 (unverändert)

Monmouthshire: 18 (von 11,6)

Betsy Cadwallader University Health Board

Conwy: 3,4 (weniger als 6)

Anglesey: 8,6 (von 7,1)

Joinid: 3.2 (von 2.4)

Denbighshire: 2,1 (von 3,1)

Flintshire: 7 (von 8,3)

Wrexham: 10,3 (weniger als 12,5)

Cardiff University Health Board und Vail

Cardiff: 9,5 (von 9,3)

Glamorgan Valley: 9 (unverändert)

Cwm Taf Glamorgan University Health Board

Merthyr Tedfil: 3.3 (unverändert)

Ronda Sinon Taff: 5 (von 4,6)

Bridgend: 12,2 (von 6,1)

Hywel University Health Board Dda

Carmarthenshire: 6,4 (von 5,8)

Pembrokeshire: 5,6 (unverändert)

Ceredigion: 6,9 (unverändert)

Boise Health Teaching Board

Powys: 1,5 (weniger als 2,3)

Gesundheitsamt der Swansea Bay University

Neathport Talbot: 8,4 (von 9,1)

Swansea: 12,1 (von 11,7)

Wales insgesamt: 8,6 (Anstieg von8.4)

Der Chefarzt von Wales, Dr. Frank Atherton, bestätigte am Montag, dass es in Wales 57 Fälle vom Typ B.1.617.2 Indian Concern gibt, die meisten davon in Cardiff und Glamorgan Valley.

Das ist mehr als das Doppelte der 28, die auf der Website der britischen Regierung gemeldet wurden, die Ende letzter Woche aktualisiert wurde.

Es wird angenommen, dass die indische Rasse bis zu 50% übertragbarer ist als die Kent-Sorte, die im letzten Winter durch Wales gefegt wurde – es wird jedoch nicht angenommen, dass sie schwerwiegendere Krankheiten verursacht.

Siehe auch  Lizzo bittet die Fans, ihr „sechs Fuß“ Platz zu geben, da die Delta-Variante in den USA weit verbreitet ist

„Es ist sehr wichtig, weiterhin den vorsichtigen Ansatz zu verfolgen, den wir in Wales festgelegt haben. Wir beobachten genau die sogenannte indische Variante B.1.617.2. Derzeit werden hier in Wells rund 57 Fälle identifiziert, und diese Zahl ist gestiegen die letzten Tage „, sagte Dr. Atherton.

„Es ist definitiv etwas, das wir sehr sorgfältig überwachen müssen, und unsere Reaktion wurde von den örtlichen Teams für öffentliche Gesundheit und den von ihnen eingerichteten Incident-Management-Teams sehr gut verwaltet. Sie leisten hervorragende Arbeit bei der Rückverfolgung und Prüfung sowie bei der Förderung der Impfung in Bereiche, in denen wir die übertragene Variable sehen.

„Das Ziel ist es, diese Übertragungsketten zu durchbrechen, damit wir in Wales keine weit verbreitete Übertragung in der Gemeinschaft haben.“

Dr. Atherton sagte, dass alle Gesundheitsbehörden – mit Ausnahme des Powys Health Education Board – Fälle des besorgniserregenden indischen Typs gesehen haben.

Er sagte, während sich die Fälle im ganzen Land ausbreiten, habe es eine höhere Konzentration insbesondere in Cardiff und UHB Vale gegeben. Andere Fälle wurden in Swansea Bay UHB und in Nordwales beobachtet.

Er fügte hinzu: „Alle Fälle können bis zum Eintrittspunkt zurückverfolgt werden, daher führen wir sie als Cluster. Dies ist ein wirklich wichtiger Punkt, denn wenn wir über die Grenze nach England und bis zur Region Glasgow in Schottland schauen, gibt es einen breitere und weiter verbreitete Infektionen in der Gemeinde, und dies ist schwer einzudämmen. „

und damit “ Eine bahnbrechende Studie zeigt, dass „die Impfstoffe von Pfizer und Oxford AstraZeneca Covid sehr wirksam sind Gegen die indische Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert