Covid-Ausbruch in Sydney zum „nationalen Notstand“ erklärt

Die Staatschefs von Sydney erklärten am Freitag den schnell wachsenden Ausbruch des Coronavirus in Sydney zu einem „nationalen Notfall“, da Australiens größte Stadt eine weitere Rekordzahl an Neuinfektionen meldete.

Der Bundesstaat New South Wales hat anerkannt, dass eine einmonatige Sperrung den Ausbruch der Delta-Variablen bisher nicht eindämmen konnte, und hat Canberra aufgefordert, dringend mehr Impfstoffe und Ressourcen zu senden.

Die Ausrufung des Ausbruchs eines nationalen Notstands könnte den Weg für ein stärkeres Engagement der Bundesregierung bei der Eindämmung der Krise ebnen.

Im Bild: Ein Wachmann steht vor dem Sydney Opera House während der Sperrung in Sydney, Australien, Freitag, 23. Juli 2021. Die Staatschefs von Sydney haben am Freitag den schnell wachsenden Ausbruch des Coronavirus in Sydney zum „nationalen Notstand“ erklärt.

„Wir sind im Namen der Nation verpflichtet, das Virus einzudämmen“, sagte die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian. „Es besteht kein Zweifel, dass die Zahlen nicht in die richtige Richtung gehen, die wir zu diesem Zeitpunkt erhofft hatten.“

Ihr Bundesstaat meldete am Freitag 136 neue Fälle, ein Rekord für diesen Ausbruch, der jetzt bei 1.782 liegt.

Die Delta-Variante hat sich als hochgradig übertragbar für Australiens „No-Virus“ -Politik erwiesen, bei der im Gegensatz zu Ländern im Westen Zonen selbst für einstellige Fälle geschlossen werden.

Die Richtlinie hat auch dazu geführt, dass Australien und Neuseeland ihre Grenzen geschlossen und strenge Hotelquarantäneregeln für jede Ankunft eingeführt haben, aber die Delta-Variante scheint es geschafft zu haben, die Blasen der Staaten zu durchdringen.

Während sich der No-Spread-Ansatz – den auch Neuseeland angenommen hat – sich im letzten Jahr als wirksam erwiesen hat, kämpfen australische Beamte jetzt darum, die ansteckendste Art einzudämmen, ein Problem, das durch das langsame Impfprogramm des Landes noch verschärft wird.

Da sich das Virus überall ausbreitet und mehr als die Hälfte der 25-Millionen-Bevölkerung des Landes jetzt gesperrt ist, sagte Berejiklian, die Regierung müsse die Einführung des eisigen Impfstoffs „neu ausrichten“.

Bei der Ausrufung des nationalen Notstands sagte die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian (im Bild), ihr Staat sei „im Namen der Nation verpflichtet, das Virus einzudämmen“, und dass die Regierung die Einführung des eisigen Impfstoffs „neu ausrichten“ sollte.

Bei der Ausrufung des nationalen Notstands sagte die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian (im Bild), ihr Staat sei „im Namen der Nation verpflichtet, das Virus einzudämmen“, und dass die Regierung die Einführung des eisigen Impfstoffs „neu ausrichten“ sollte.

Nur 12 Prozent der Australier wurden vollständig geimpft, da Pfizer Probleme mit der Impfstoffversorgung hatte und die Sicherheit des AstraZeneca-Impfstoffs in Frage gestellt wurde.

„Wir brauchen zumindest mehr erste Dosen Pfizer“, sagte Berejiklian, während Sydneys fünf Millionen Einwohner davor warnten, die Beschränkungen könnten bis Oktober andauern.

Es kündigte auch an, dass nicht unbedingt erforderliche Arbeitnehmer in ausgewählten Gebieten von Sydney jetzt daran gehindert werden, das Land zu verlassen, was eine Sperrung verschärft, die nächste Woche mit ziemlicher Sicherheit offiziell verlängert wird.

„Es ist ziemlich klar, dass wir nächsten Freitag nicht nahe an null (Fälle) kommen werden“, sagte Berejiklian. „Wir werden nächste Woche eine klarere Vorstellung davon haben, wie August, September und Oktober aussehen werden.“

Im Bild: Nachdem das Virus seit dem Ende der zweiten Welle im Oktober letzten Jahres erfolgreich eingedämmt wurde, steigen die Fälle in Australien nun dank eines Delta-Varianten-Ausbruchs wieder an.

Im Bild: Nachdem das Virus seit dem Ende der zweiten Welle im Oktober letzten Jahres erfolgreich eingedämmt wurde, steigen die Fälle in Australien nun dank eines Delta-Varianten-Ausbruchs wieder an.

Im Vergleich zu westlichen Ländern ist es Australien gelungen, die Zahl der Covid-Todesfälle relativ gering zu halten.  Das Land hat seit Oktober letzten Jahres keinen einzigen Todesfall durch das Coronavirus gesehen

Im Vergleich zu westlichen Ländern ist es Australien gelungen, die Zahl der Covid-Todesfälle relativ gering zu halten. Das Land hat seit Oktober letzten Jahres keinen einzigen Todesfall durch das Coronavirus gesehen

Premierminister Scott Morrison entschuldigte sich am Donnerstag für die langsame Einführung des Impfstoffs im Land und räumte ein, dass die Ziele nicht erreicht worden seien.

Ich übernehme die Verantwortung für das Impfprogramm. Ich übernehme auch Verantwortung für die Herausforderungen, denen wir uns stellen. „Natürlich stehen einige Dinge unter unserer Kontrolle, andere nicht.“

Siehe auch  China 'Run Rings Around' um die US-Armee bei der Simulation von 'Taiwan War Games' - 'Kläglich scheitern!' | Welt | Nachrichten

Die Gesamtzahl der Infektionen bei Australiens schlimmstem Ausbruch seit dem Höhepunkt der Epidemie im letzten Jahr ist auf etwas über 1.900 gestiegen, seit Mitte Juni der erste Fall bei einem Limousinenfahrer in Sydney entdeckt wurde, der internationale Flugbesatzungen transportierte.

Ein Ausbruch eines sich schnell bewegenden variablen Deltas wurde über die Grenze in die Nachbarstaaten Victoria und South Australia verlegt, was die Behörden dazu zwingt, mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes abzuriegeln.

Dies brachte große Teile der Wirtschaft zum Erliegen, während sich andere Teile der Welt öffneten, darunter Großbritannien und die Vereinigten Staaten.

Entscheidend ist, dass mindestens 53 der neuen Fälle in Sydney in der Gemeinde ansteckend waren, bevor sie diagnostiziert wurden. Die Behörden haben gesagt, dass die Zahl nahe Null liegen muss, um die Sperrung in der Hauptstadt von NSW aufzuheben.

Kerry Chant, Chief Health Officer des Staates (Bild am Freitag), sagte, das nationale Impfprogramm müsse sich wieder auf die Hotspots von Sydney konzentrieren.

Kerry Chant, Chief Health Officer des Staates (Bild am Freitag), sagte, das nationale Impfprogramm müsse sich wieder auf die Hotspots von Sydney konzentrieren.

Der staatliche Gesundheitsbeamte Kerry Chant sagte, das nationale Impfprogramm müsse neu auf Sydneys Hotspots ausgerichtet werden.

„Die Regierung wurde heute darüber informiert, dass es sich um einen nationalen Notfall handelt und dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind, um die Zahl der Fälle zu reduzieren“, sagte Chant.

Ein formeller „nationaler Notstand“ würde normalerweise Bundesmittel und andere Hilfen auslösen.

Staatsoberhäupter sagten am Freitag, sie würden später am Tag Gespräche über die Bitte von NSW führen, Impfstoffe nach Südwesten von Sydney zu priorisieren, wo sich die meisten neuen Fälle befinden.

Der südaustralische Staatschef, der ebenfalls gesperrt ist, lehnte sofort jeden Schritt ab, die Impfstoffe seines Staates an einen anderen Ort zu verlagern.

Es gibt 137 Fälle von COVID-19 in Krankenhäusern in NSW, davon 32 Personen auf der Intensivstation, von denen 14 beatmet werden müssen.

Siehe auch  Eine Frau, die nach einem gescheiterten Death Valley-Trip mit ihrem toten Freund in Kalifornien feststeckte

Viktorianische Beamte boten etwas Erleichterung und meldeten einen Rückgang der Zahl der neuen täglichen Fälle am Freitag auf 14 und fügten hinzu, dass 10 davon während der gesamten Ansteckungszeit in Quarantäne waren.

Am Freitag setzte Neuseeland auch die Reisebeziehungen mit Australien für zwei Monate aus, da sich mehrere Staaten mit dem Ausbruch des Coronavirus auseinandersetzen.

Premierministerin Jacinda Ardern gab die Entscheidung nach einer Kabinettssitzung bekannt, bei der um 23.59 Uhr eine Blase in ganz Tasman platzen wird. In der nächsten Woche werden organisierte Rückführungsflüge durchgeführt, damit die Neuseeländer nach Hause zurückkehren können.

Premierministerin Jacinda Ardern (im Bild) gab nach der Kabinettssitzung am Freitag die Entscheidung bekannt, Reisen mit Australien für zwei Monate auszusetzen.

Premierministerin Jacinda Ardern (im Bild) gab nach der Kabinettssitzung am Freitag die Entscheidung bekannt, Reisen mit Australien für zwei Monate auszusetzen.

Diejenigen, die außerhalb von Victoria und New South Wales leben, können ohne Quarantäne zurückkehren, obwohl jeder einen negativen Test vor der Abreise durchführen muss.

„Meine starke Botschaft an jeden Neuseeländer in Australien, der nicht lange dort bleiben möchte, ist – komm nach Hause“, sagte Ardern.

Die Reiseblase begann am 19. April und ermöglichte es Australiern und Neuseeländern, ohne Quarantäne zwischen den beiden Ländern zu reisen.

Mehr als 300.000 Menschen haben von quarantänefreien Reisearrangements profitiert.

Frau Ardern sagte jedoch, dass die hochansteckende Delta-Variante das Risikoprofil grundlegend verändert habe und sich Covid-19 nun in Australien ausbreite.

„Wir haben immer gesagt, dass sich unsere Reaktion mit der Entwicklung des Virus weiterentwickeln wird“, sagte sie. „Dies ist keine Entscheidung, die wir auf die leichte Schulter genommen haben, aber die richtige, um die Sicherheit der Neuseeländer zu gewährleisten.“

Neuseeländische Beamte gehen davon aus, dass es acht Wochen dauern wird, den NSW-Ausbruch unter Kontrolle zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert