Der deutsche H1-Energieverbrauch stieg dank der wirtschaftlichen Erholung und des kalten Wetters um 4,3%

Der Kraftwerkskomplex Braunkohle (Braunkohle) des deutschen Energieversorgers RWE spiegelt sich am 5. Februar 2020 in einem großen Teich in Neurath nordwestlich von Köln wider. REUTERS / Wolfgang Rattay

FRANKFURT (Reuters) – Deutschlands Primärenergieverbrauch ist im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent gestiegen, nachdem eine wirtschaftliche Erholung von der Pandemie begonnen und die Kälte die Nachfrage angekurbelt hat, teilte der deutsche Industriekonzern am Dienstag mit.

In seinen Statistiken von Januar bis Juni 2021 sagte der Rat auch, dass langsamere Windgeschwindigkeiten bedeuten, dass mehr Kohle verbrannt wird, um den Mangel an erneuerbaren Energien auszugleichen, was zu einem Anstieg der Kohlendioxidemissionen um 6,3 % gegenüber dem Vorjahr führte. Weiterlesen

Europas größte Volkswirtschaft verbrauchte in diesem Zeitraum 211,2 Millionen Tonnen Kohleäquivalent, ein Industriestandardmaß, gegenüber 202,4 Millionen Tonnen im Vorjahr.

In den ersten drei Monaten blieb der Konsum um 0,8% hinter seinem Pendant im Jahr 2020 zurück.

Primärenergie bezeichnet Rohenergieträger wie fossile Brennstoffe und erneuerbare Energieträger, die nicht in andere Formen umgewandelt wurden.

Der Verbrauch von Mineralölprodukten ging aufgrund des Rückgangs im Flug- und Straßenverkehr um 12,1 % zurück.

Aufgrund der hohen Preise füllten Hausbesitzer ihre Heizöltanks auch nicht vor dem Winter auf.

Der Erdgasverbrauch stieg in den sechs Monaten um 16 %, was auf den verstärkten Einsatz in Industrie-, Heizungs- und Stromsparbetrieben zurückzuführen ist.

Auch der Stromsektor hat größere Mengen an Kernenergie gesehen.

In der Tabelle wurden die Zahlen aufgerundet und in Millionen Tonnen Kohleäquivalent ausgedrückt. *

* Kohleäquivalenteinheit entspricht einer Million Tonnen 29.308 Petajoule

(Cover von Vera Eckert, Redaktion von Barbara Lewis

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft für grünen Wasserstoff versucht, H2 durch Elogen zu liefern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.