Der europäische Konkurrent von Netflix verstärkt globale Expansionspläne

Streamingdienste-Updates

Der wichtigste paneuropäische Konkurrent für US-Streaming-Gruppen wie Netflix und Disney Plus ist der Start in Großbritannien, Deutschland und Kanada, wobei darauf gewettet wird, dass die Verbreitung skandinavischer Dramen die Zuschauer anlocken wird.

Die Nordic Entertainment Group, der schwedische Eigentümer von Viaplay, gab am Mittwoch bekannt, dass sie bis 2023 in 16 Ländern vertreten sein wird, wodurch Österreich und die Schweiz zu Ländern wie den USA, den Niederlanden, Polen und den baltischen Staaten hinzukommen.

Es verfügt über umfangreiche Sportrechte in den meisten seiner aktuellen Märkte, einschließlich der englischen Premier League und der Fußball-Bundesliga, des Formel-1-Autorennsports und des Dartsports in den Niederlanden. Aber die Gruppe wird zu geringen Kosten nach Großbritannien und Deutschland einsteigen und sich mit dem Versprechen eines möglichen Sportangebots zu einem späteren Zeitpunkt als spezialisierter skandinavischer Dramatiker etablieren.

“Wir sind der Konkurrent des Nicht-US-Rundfunks und es gibt nicht viele wie wir. Wir befinden uns in einer einzigartigen Position. Wir bauen die Dinge schrittweise auf”, sagte Anders Jensen, CEO, der Financial Times.

Das Streaming in Europa wird von US-Diensten wie Amazon Prime und Disney Plus dominiert, mit weitem Rückstand auf nationale Sender und wenigen Spielern über die Grenzen hinweg. Nent expandiert schnell von seinem Standort im Norden aus und liegt in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden hinter Netflix an zweiter Stelle.

Es hat derzeit 3,3 Millionen Abonnenten, aber bis Ende 2025 sollen es mehr als 10 Millionen sein. Viaplay soll im Dezember in den USA und Anfang nächsten Jahres in den Niederlanden starten.

Siehe auch  Fußballnachrichten 2021, Live-Blog, Anschauen, Streaming, Startzeit, Teams, Sam Kerr

Großbritannien, Deutschland, Österreich, die Schweiz und Kanada werden Anfang 2023 folgen und die Einnahmen aus der Beschaffung von 4,4 Milliarden schwedischen Kronen (500 Millionen US-Dollar) in diesem Jahr verwenden. Norwegens Ölfonds in Höhe von 1,4 Billionen US-Dollar ist der größte Beitragszahler der Gruppe.

Jensen sagte, Nent sei offen für Partnerschaften mit lokalen Akteuren wie Britbox, dem Online-Streaming-Dienst, der sich im gemeinsamen Besitz von BBC und ITV befindet. Ein mögliches Modell, fügte Jensen hinzu, ist, dass der lokale Partner die erste Möglichkeit hat, eine TV-Serie zu zeigen, während Viaplay die zweite bekommt, die beide international in verschiedenen Ländern vermarktet werden können.

Nent erstellt Inhaltsblöcke basierend auf der Sprache, wobei sich Englisch auf die USA, Großbritannien und Deutsch konzentriert. Jensen betonte, dass es vor 2025 mehr Länder erschließen könnte, insbesondere ohne zunächst eine Sportshow, indem es seine marktübergreifende Technologieplattform nutzt.

“Wir machen aus mehreren Gründen von Anfang an keinen Sport. Der erste ist das Timing und die Verfügbarkeit von Rechten. Investitionen in den Sport in Großbritannien und Deutschland sind sehr teuer”, fügte Jensen hinzu.

Eine Möglichkeit könnte sein, sich auf spezialisierte Sportarten zu konzentrieren. Rund 800.000 Menschen in den Niederlanden sahen sich am vergangenen Wochenende die Darts-Meisterschaft an, und Viaplay sicherte sich die Rechte an der Formel 1 und dem Premier League-Fußball des Landes.

Nent geht davon aus, dass es von einer erheblichen operativen Hebelwirkung profitieren wird, da ein Großteil seiner Kosten bereits gedeckt ist. Der Umsatz soll bis 2025 jährlich um etwa 20 Prozent wachsen, während die Gewinnmargen in den nordischen Ländern 15 Prozent erreichen und ihre internationalen Aktivitäten sich bis dahin einpendeln sollten, bevor sie profitabler werden als die nordischen Länder, so Jensen.

Siehe auch  Matthews schlägt Rummenigge und Fuller für die Präsidentschaft des Deutschen Bundes vor

Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 12 Milliarden SEK (1,4 Milliarden US-Dollar) und einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden SEK.

Die Frage, die ich stelle, ist, wie wir mit diesen Giganten konkurrieren können. Sie müssen es Markt für Markt tun. Wenn Sie uns in den nordischen Ländern vergleichen, sind wir nicht sehr weit. „Wir haben uns eine Nische geschaffen, in der wir nachhaltig wachsen können“, sagte Jensen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.