Der Westen dominiert weiterhin den deutschen Sport – DW – 06.06.2024

Deutsche Wiedervereinigung Es mag 1990 passiert sein, aber für viele ehemalige Bürger Ost-Deutschland, Fußballabteilung Es ist immer noch ein wunder Punkt.

Zehn deutsche Städte sind Gastgeber Herren-Europameisterschaft Vom 14. Juni bis 14. Juli, jedoch nur einmal in der ehemaligen DDR: Leipzig. Berlin Dort wird das Finale stattfinden, aber das Olympiastadion der deutschen Hauptstadt liegt im sogenannten West-Berlin, das einst eine kapitalistische Insel war, die vom kommunistischen Osten umgeben war.

Selbst wenn man Leipzig auf dem Niveau des ostdeutschen Fußballs betrachtet, gibt es einige Macken. Eine Bundesligamannschaft, die im EM-Stadion der Stadt spielte, gab es erst 2009, als das Getränkeimperium Red Bull eine Fünftliga-Lizenz für eine lokale Mannschaft kaufte.

Ganz anders ist die Situation in Nordrhein-Westfalen (NRW) Im ehemaligen Westdeutschland. NRW, Deutschlands bevölkerungsreichstes Bundesland, hat vier Austragungsorte der UEFA Euro 2024, alle im Umkreis von 100 Kilometern voneinander: Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf Und Köln. Kein anderes Land hat mehr als einen.

Was erklärt die Dominanz NRWs im deutschen Sport?

Bevölkerung und Geld sind der Schlüssel, aber was passiert sonst noch? Warum dominiert Nordrhein-Westfalen den deutschen Fußball und Sport im Allgemeinen? Deutsche Herrenliga Und Deutscher Pokal Die Gewinner Bayer Leverkusen Er kommt wie Männer aus NRW Champions League Zweiter Borussia Dortmund.

„Nordrhein-Westfalens Vormachtstellung im Sport ist das Ergebnis einer Kombination günstiger demografischer, wirtschaftlicher und infrastruktureller Bedingungen sowie tief verwurzelter Sporttraditionen und -kultur“, sagt Professor Ansgar Thiele, Rektor der Deutschen Sporthochschule Köln, gegenüber der DW.

„Diese Faktoren tragen dazu bei, dass die Region nicht nur im Fußball, sondern auch in vielen anderen Sportarten Erfolge erzielt und regelmäßig als Austragungsort großer Sportveranstaltungen ausgewählt wird.“

Auch mehr als 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung ist Ostdeutschland noch weit davon entfernt, den Rückstand aufzuholen. Im Männerfußball 2006 WeltmeisterschaftLeipzig war zudem die einzige bisherige Austragungsstadt der Deutschen Demokratischen Republik.

Der Grund dafür, dass nur eine Stadt in Ostdeutschland die Europameisterschaft ausrichtete, lag daran, dass sich keine andere Stadt in der Region beworben hatte. Als die DW den Deutschen Fußball-Bund kontaktierte, teilte dieser mit, dass 13 der 14 Städte, die die Spiele ausrichten wollten, im ehemaligen Westen lägen, bevor die Zahl auf 10 reduziert wurde.

Netto-Sitzplatzkapazität

Aber Leipzig ist neben Gelsenkirchen eines von nur zwei Stadien, die das Turnier ausrichten und nur vier Spiele ausrichten. Der Rest veranstaltet fünf oder sechs Spiele. München, wo 2021 die letzten EM-Spiele auf dem gesamten Kontinent ausgetragen wurden, wird das Eröffnungsspiel und insgesamt sechs Spiele ausrichten.

Die UEFA verwies die DW an den Deutschen Fußball-Bund, der ein Ausschreibungsdokument einreichte, in dem es hieß: „Die UEFA stellt hohe Anforderungen an die Netto-Sitzplatzkapazität in den Stadien, für die sich der Deutsche Fußball-Bund bewirbt. Die Netto-Sitzplatzkapazität in den Stadien ist daher ein entscheidendes Kriterium.“ DFB-Auswahlentscheidung im nationalen Bewerbungsverfahren.“

Die Leipzig Arena hat eine Kapazität von rund 40.000 ZuschauernEs ist der niedrigste Wert unter den zehn Austragungsstädten. Von den vier Städten, die sich beworben haben, aber nicht ausgewählt wurden, verfügen die Stadien in Nürnberg, Hannover und Mönchengladbach über etwas mehr Kapazität, in Bremen über etwas weniger.

Aber warum nicht ein Zeichen setzen und Ostdeutschland inklusiver machen, indem man Länder wie Dresden zur Bewerbung ermutigt?

„Nur Leipzig und Berlin erfüllen die UEFA-Standards … was Infrastruktur und Stadien betrifft“, fügte Thiel hinzu und bezog sich dabei auf die ehemalige DDR, einschließlich Berlin. Das Union-Berlin-Stadion im ehemaligen Ost-Berlin ist sehr klein.

Zwar verfügt das Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion, Heimat des Drittligisten Dynamo Dresden, über eine Kapazität von knapp 30.000 Zuschauern, die von der UEFA gefordert werden. Aber ein Wiederaufbau, wenn auch nur vorübergehend, wie im belgischen Charleroi-Stadion bei der EM 2000, wäre möglich gewesen. Als Deutschland 2006 die Fußballweltmeisterschaft ausrichtete, waren die meisten Stadien neu oder umfassend renoviert.

Die berühmte Stadt Dresden wird keine Spiele der Euro 2024 ausrichtenFoto: Elekseniz/Zunar/Image Alliance

„Dresden hat einen (kleinen) internationalen Flughafen und ein hochmodernes Stadion, nur wenige Gehminuten von einem der schönsten Innenstädte Deutschlands entfernt“, sagte ein Fußballfan aus Ostdeutschland der DW auf der Sendung „Sie beschwerten sich, dass sie vermisst wurden“. Andere sagten jedoch, die Stadt habe ein Hooligan-Problem und seien froh, dass Dresden nicht an der Europameisterschaft teilnehme.

Siehe auch  Deutschlands Frauenmannschaft durch internationales Flair gestärkt | Sport Deutscher Fußball und wichtige Weltsportnachrichten DW

„Umdrehen“

Die Die historische sächsische Landeshauptstadt Dresden Mit über 500.000 Einwohnern – doppelt so groß wie Gelsenkirchen – waren Hotels kein Problem. Nordrhein-Westfalen verfügt über zahlreiche Flughäfen, Dresden ist jedoch nur 90 Minuten von den Flughäfen Leipzig oder Berlin entfernt.

Die IHK Dresden sieht positiv aus.

„Die Stadt Dresden hofft natürlich, dass auch von außerhalb kommende Besucher, die zu den Spielen nach Leipzig kommen, ein, zwei Tage länger bleiben und in die nahegelegene Stadt Dresden oder in die nähere Umgebung weiterreisen können. Das wird es auf jeden Fall.“ „Es werden auch Möglichkeiten für die Öffentlichkeit geboten“, sagte Lars Fiehler, Sprecher der Stadt. Die IHK Dresden verteidigte sogar die Tatsache, dass es in Nordrhein-Westfalen vier Austragungsstädte gibt.

„Da die Einwohnerzahl von Nordrhein-West deutlich größer ist als die Einwohnerzahl aller neuen Bundesländer (ehemals Ostdeutschland) zusammen, erscheint die Verteilung der Orte verständlich.“

Aber die Bevölkerung hat nichts mit den Gebotskriterien zu tun. Der Deutsche Fußball-Bund und die UEFA haben einige Entscheidungen getroffen, die zeigen, dass ihnen klar ist, dass der Osten integrativer sein muss. Das internationale Übertragungszentrum der EM hat seinen Sitz in Leipzig, und Deutschland veranstaltete vor dem Turnier ein Trainingslager in Thüringen.

NRW bringt Olympia-Bewerbung voran?

Nicht nur der Fußball wird von Westdeutschland dominiert. Deutschland will sich für 2036 oder 2040 bewerben Sommerolympiade Mit der Rhein-Ruhr-Region in NRW, München, HamburgBerlin und Leipzig sind alle interessiert. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird nach Paris 2024 entscheiden, wie es angesichts der Vorschläge, mindestens zwei Bewerbungen zu einer zusammenzuführen, weitergeht.

Rhein-Ruhr-Region Ihn interessierte das Jahr 2032 Bevor Brisbane die Nase vorn hatte. Im Dezember erklärte der DOSB, er wolle aus Gründen der Nachhaltigkeit auf den Bau neuer Spielstätten verzichten, was der Rhein-Ruhr-Region angesichts der Vielzahl an Sportstätten in Düsseldorf, Köln, Dortmund und anderswo einen klaren Vorteil verschafft.

„Jede Stadt oder Region, die Teil unseres Betriebs ist, hat ihre individuellen Stärken aufgrund ihrer Erfahrung bei der Ausrichtung großer Sportveranstaltungen, der vorhandenen Infrastruktur und der Begeisterung der Menschen für den Sport“, sagt die NFL gegenüber der DW.

Leipzig und Berlin zum Beispiel werden wohl bis 2036 einige neue Orte bauen müssen. Ostdeutschland könnte also wieder zu kurz kommen.

Herausgegeben von: Chuck Penfold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert