Deutsche Filmschaffende prüfen vorsichtig eine Erneuerung der Finanzierung

Nach dem Gewinn von vier Oscars für „Im Westen nichts Neues“ im vergangenen Jahr und einer Oscar-Nominierung für „The Teachers‘ Lounge“ in diesem Jahr scheint die deutsche Filmbranche auf dem Weg der Besserung zu sein, doch die Regierung plant, die Filmförderung in Deutschland neu zu gestalten Land, das es hat… Das System wird weithin begrüßt, aber sein schmerzhaft langsamer Fortschritt gibt auch Anlass zur Sorge.

Dass in den verschiedenen Sektionen von Cannes kein einziger Film eines deutschen Regisseurs gezeigt wird, mag Anlass zur Sorge geben, dennoch wurden 13 deutsche Produktionen und Koproduktionen ausgewählt. Dies verdeutlicht, wie die aktuellen Finanzierungsstrukturen in Deutschland die Koproduktion fördern, was wiederum den lokalen Produzenten zugute kommt. So nehmen beispielsweise „Motel Destino“ von Karim Aïnouz und „Grand Tour“ von Miguel Gomez beide an der Wettbewerbssektion teil, die von der deutschen Firma Match Factory Productions produziert wird.

Die Berlinale war ein besseres Schaufenster für deutsche Talente: Matthias Glasner gewann den Drehbuchpreis für „Dying“, einige große deutsche Filme wollen in Venedig oder Toronto erfolgreich sein, während andere erst nächstes Jahr fertig sein werden. Zu den führenden deutschen Regisseuren mit kommenden Filmen zählen Tom Tykwer mit The Light, The Teachers' Lounge-Regisseur Ilker Katak mit Yellow Letters und Fatih Akin mit Amrum.

Unterdessen prüfen deutsche Produzenten die Auswirkungen der Vorschläge der deutschen Kultur- und Informationsministerin Claudia Roth zur Reform des Finanzierungssystems, die unter anderem einen Steueranreiz von 30 % und die Verpflichtung der Rundfunkveranstalter umfassen, 20 % ihrer Einnahmen in europäische Inhalte zu investieren.

Martin Moskowitz, der kürzlich vom CEO der Constantin Film – die gerade mit Bora Dajtkins „Chantal und das magische Königreich“ einen Kassenschlager hatte – zu einer Inhouse-Produktionsrolle wechselte, begrüßt den Wechsel, räumt aber ein, dass es sich um ein „riesiges Projekt“ handelt. “ „.

Siehe auch  Michael Schumacher-Fans erleben in einer neuen Netflix-Dokumentation noch nie dagewesenes Filmmaterial des Rennstars

„Es ist kompliziert wegen der Haushaltssituation in Deutschland, wie überall auf der Welt, und wegen aller Beteiligten – Händler, Aussteller und Produzenten“, sagt er. „Ich begrüße sie dafür, dass sie das versucht, aber die Zeit wird knapp. Es muss ein neues Filmgesetz geben, das im Januar nächsten Jahres in Kraft tritt, und es muss durch das Parlament gehen und so weiter.

Er fügt hinzu: „Das schlimmste Szenario ist, dass es eine Lücke zwischen dem alten Kinogesetz und dem neuen Kinogesetz gibt.“ […] Denn dies hat indirekte Auswirkungen auf die Projektplanung.

Lokale Produzenten seien weitgehend pessimistisch geworden, sagt Simon Baumann, Geschäftsführer von German Films, das für den deutschen Filmexport zuständig ist. Die Provisionen für Rundfunkveranstalter sind erheblich gesunken, und obwohl die Investitionen der Rundfunkveranstalter in Inhalte stabil geblieben sind, sind die Produktionskosten erheblich gestiegen. Die deutschen Kinokassen haben sich noch nicht vollständig von der Pandemie erholt. Im Jahr 2019 lag die Zahl der Kinobesucher bei 118,6 Millionen, im vergangenen Jahr waren es 95,7 Millionen.

Vor diesem Hintergrund haben die vorgeschlagenen Änderungen im Finanzierungssystem zu einem erhöhten Unsicherheitsgefühl bei den Produzenten geführt. „Es ist nicht klar, ob und wann dies passieren wird. Wenn sie neue Projekte starten, müssen sie sich auf etwas verlassen [how it’s going to work]Denn wenn man im Jahr 2024 ein neues Projekt startet, muss man verstehen, wie es im Jahr 2025 sein wird, was die Finanzierung und Veröffentlichung von Filmen angeht, und das ist eine Art Blackbox und stört sie sehr. „Sie sind also in einer wirklich fragilen Lage“, sagt Bauman.

Siehe auch  Genießen Sie das beste deutsche Kino

Eine gute Nachricht sei, dass die Fördermittel der Deutschen Filmgesellschaft, die ihr 70-jähriges Jubiläum feiert, für den internationalen Vertrieb deutscher Filme um 200.000 Euro (215.000 US-Dollar) auf 950.000 Euro (1,02 Millionen US-Dollar) gestiegen seien, sagt Baumann.

Trotz dieser Erhöhung der Vertriebsunterstützung sagte der Co-Geschäftsführer der Vertriebsgesellschaft Picture Tree Intl. Andreas Rothbauer ist besorgt über den Ansatz der Bundesregierung, heimische Filme zu exportieren. „Es gibt überhaupt kein Interesse, kein Wissen und überhaupt keine internationale Strategie“, sagt er. Er sagt, dass etwa 2 % des gesamten jährlichen deutschen Filmbudgets für internationale Maßnahmen ausgegeben werden und dass von den mehr als 200 Filmen, die jedes Jahr in Deutschland produziert werden, nicht einmal die Hälfte über einen Vertriebspartner verfügt. Es wird vorgeschlagen, dass die öffentliche Finanzierung mit der Verpflichtung zur Anstellung eines Handelsvertreters einhergehen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert