Deutsche Flut: Woher kamen die Fake News über die 600 toten Kinder? | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass nach der Flutkatastrophe Mitte Juli die Polizei von Koblan jegliche Informationen über den Fund von Leichen von 600 Kindern in den überfluteten Gebieten des Ahrtals dementiert hat.

In einer DW-Mitteilung sagte ein Sprecher: “Es kursieren Gerüchte, dass eine große Zahl von Leichen gefunden wurde, aber sie wurden an keinem der genannten Orte bestätigt und eine große Zahl wurde uns nicht zur Kenntnis gebracht.” Es wurden Leichen gefunden.” Außerdem warnte die Polizei die Öffentlichkeit davor, “ohne nachzudenken” Gerüchte zu verbreiten.

Die Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz ist nach neuesten Polizeizahlen auf 134 gestiegen, 59 werden noch vermisst. Im benachbarten Nordrhein-Westfalen sind mindestens 47 Menschen getötet worden, in Belgien 41.

Woher kamen diese Gerüchte?

Soweit sich die DW bestätigen lässt, scheint eine aus dem Kontext gerissene Nachrichtenmeldung maßgeblich dazu beigetragen zu haben, die Gerüchte zu provozieren. Es scheint, dass ein kleiner Ausschnitt aus dem Bericht, der als Teil der Morgennachrichten des deutschen Fernsehsenders N-TV ausgestrahlt wurde, in einen 15-Sekunden-Videoclip umgewandelt wurde, der später viral wurde.

Der Clip zeigt einen deutschen Reporter, der vor einem Trümmerberg steht und über den Zustand des Landes spricht. Bevor das Video endete, war er zu hören: “…noch am Leben. Einerseits hatten sie natürlich ein traumatisches Erlebnis. Wir konnten mit Bewohnern sprechen, die in ihren Häusern die Leichen von Kindern gewaschen gefunden haben.” weg von irgendwo weiter weg. Werden sie kommen? Sie sagen … “Hier endet der Clip.

Die DW bat n-tv um weitere Informationen und ein Sprecher von RTL Deutschland, ein Mitglied des Senders, bestätigte, dass das Video der “kondensierteste Saft” des Gesprächs sei, das in den Morgennachrichten vom 22. Juli gezeigt wurde. Der Reporter war in Aldenburg bei Aldenar, das von den Fluten besonders stark betroffen war.

Siehe auch  Holidaymania trifft Deutschland, da die Regierung die Reisebeschränkungen lockert | Coronavirus

Dieser Screenshot des Facebook-Posts zeigt, dass das Video am selben Tag um 10:55 Uhr online zirkulierte. Über 600 Leichen wurde zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht gesprochen.

Dieser Abschnitt gilt als Gerücht

Verschwörungstheorie verbreitet sich auf der ganzen Welt

Doch schon die ersten Posts deuteten auf einen mehr oder weniger deutlichen Bezug zu den Verschwörungstheorien hin, die von der rechtsextremen QAnon-Bewegung, die in den USA begann, verbreitet wurden. Laut QAnon-Anhängern führt eine globale Elite verdeckte und tödliche Tests an Kindern durch, die in unterirdischen Bunkern oder Tunneln untergebracht sind. Für diejenigen, die diese Verschwörungstheorie befürworten, hätte die Flut Leichen an die Oberfläche gebracht.

Es ist jedoch schwierig festzustellen, woher die Zahl 600 stammt. Diese Zahl wurde im vollständigen Bericht, den die DW einsehen konnte, nicht erwähnt.

Screenshot eines YouTube-Videos, das den Clip hervorhebt

Der Videoclip verbreitete sich bald um die Welt und erschien am 26. Juli im englischen Titel auf YouTube. Der deutsche Reporter erklärte, die Leichen von 600 Kindern seien von der Flut weggeschwemmt worden. Einige Beobachter veröffentlichten die korrekte Übersetzung der Worte des Reporters, wurden aber oft abgelehnt oder einfach ignoriert.

Ähnliche Beispiele fand die DW in den sozialen Medien und anderen Online-Sites auf Japanisch, Niederländisch und Spanisch. Ein Tweet weist darauf hin, dass der Reporter absichtlich unterbrochen wurde.

Ein englischsprachiger Tweet verbreitet die Verschwörungstheorie toter Kinder
Screenshot eines japanischen Social-Media-Beitrags

Zuverlässige Verbindung für QAnon-Betrieb

Auch Andre Wolf, ein Kommunikationsexperte, der Mimigama gegründet hat, Österreichs Fact-Checking-Site und Kampagnen gegen Online-Missbrauch, ging den Ursprüngen dieser Falschdarstellung nach. Er fand eine glaubwürdige Verbindung zur kanaanitischen Bewegung und sagte der DW, es gebe keine Beweise für die Behauptung, dass Verschwörungstheorien üblich seien, die oft einem einfachen Muster folgten: “Wenn es keine Beweise gibt, ist das, was wir sagen, richtig” .”

Siehe auch  Italien verzeichnet am Dienstag 502 Todesfälle durch Koronaviren, 20.396 neue Fälle

Der Wolf sagte, wenn Menschen, die gefälschte Nachrichten verbreiten, geglaubt werden wollten, hätten sie versucht, zumindest einige Beweise für etwas zu liefern, nachdem sie ihre Aussagen veröffentlicht hatten. Aber hier funktionieren ihre Selbstverteidigungsmechanismen, sagte er; Befürworter ihres Falls haben daran gearbeitet, die tatsächliche Abschrift dieser Erklärung online verfügbar zu machen. Die Abgabe solcher Erklärungen durch die Behörden gilt als Beweis dafür, dass ihre Überzeugungen richtig sind, denn “die Behörden werden alles tun, um dies zu vertuschen”.

Kinder- und Kinderverschwörungstheorien haben ein Kontinuum von Themen, weil sie eine einfache Möglichkeit bieten, Feinde wie die Elite oder die Regierung zu entmenschlichen. „Das Schlimmste, was diese Feinde beschuldigen können, ist, Kinder zu foltern oder zu töten“, sagte der Wolf und erklärte, dass die Anklage einen Sicherheitsmechanismus ausgelöst habe, eine Art primäre Intuition unter den Gläubigen. „Die Leute neigen dazu, diese Botschaften zu teilen und sich darüber zu ärgern“, sagte er und fügte hinzu, dass sie sich weniger wahrscheinlich abschrecken lassen und dann eher ihre Gegner wie die Regierung angreifen. “Die Idee ist, die Leute ernst zu machen.”

Aber die Leichen der Kinder wurden gefunden, nicht wahr?

Die Wahrheit ist, dass Rettungskräfte die Leichen in den Trümmern gefunden haben, und n-tv spricht über die Leichen von Kindern, die in zwei Fällen gefunden wurden, einmal in einem Interview mit einem Polizisten in Altenahr und einmal in dem oben erwähnten Bericht.

Auf die DW-Anfrage, welche Quellen der TV-Reporter verwendet habe, sagt N-TV: „Einige Kinder haben uns von toten Kindern erzählt […] Ein Oldenburger hat unserem Korrespondenten seine Erlebnisse während des Hochwassers geschildert und seine Erläuterungen sind im Bericht enthalten.

Die Polizei von Cobbless sagte auf Anfrage der DW, sie könne sich nicht dazu äußern, ob die Leichen von Kindern oder Säuglingen gefunden wurden, und wies darauf hin, dass dies ein wichtiges Thema sei. „Bitte haben Sie aus Respekt Verständnis, dass wir keine Auskunft über den genauen Aufenthaltsort oder sonstige persönliche Daten des Verstorbenen geben können. Sonst können in Kleinstädten Entscheidungen über die Identität des Verstorbenen getroffen werden“, hieß es.

Fazit: Die Berichte, dass in deutschen Überschwemmungsgebieten viele tote Kinder gefunden werden, haben wirklich keine Grundlage.

Anmerkung der Redaktion: Um Falschdarstellungen nicht weiter zu fördern, verzichtet die DW bewusst darauf, auf Originalbeiträge in sozialen Netzwerken zu verlinken. Stattdessen haben wir anonyme Screenshots gezeigt.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.