Deutsche Gesundheitsminister diskutieren Kontrollmaßnahmen für Koronavirus-Testzentren

Bundesgesundheitsminister Jens Spann sprach am 21. Mai 2021 auf einer Pressekonferenz in Berlin über die aktuelle Situation beim Ausbruch des Koronavirus (COVID-19). Stephanie Loose / Pool über REUTERS

Ein Sprecher des Ministeriums sagte am Sonntag, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spann und seine Kameraden in 16 Bundesländern am Montagmorgen nach Betrugsvorwürfen Kontrollmaßnahmen für Koronavirus-Testzentren erörtern würden.

Als Betrugsvorwürfe Anfang dieser Woche mehreren Anbietern veröffentlicht wurden und Span am Samstag erklärte, dass es strengere Beschränkungen geben würde, hat eine Debatte darüber begonnen, wie die Testzentren kontrolliert werden sollen und wer zur Rechenschaft gezogen werden soll.

“Jeder sollte wissen, dass Betrug dort, wo er stattfindet, schwer bestraft werden kann”, sagte Justizministerin Christine Lambrecht gegenüber dem Sender ART. “Diese Nachricht muss vom Staat gesendet werden, solche Beschränkungen werden durchgesetzt und dann werden die entsprechenden rechtlichen Konsequenzen befolgt.”

Deutschland bietet seinen Bürgern mindestens einen kostenlosen Coronavirus-Test pro Woche an, während viele Bundesländer einen kostenlosen Test pro Tag anbieten. Die Regierung zahlt 18 Euro pro Test. Infolgedessen wurde in den letzten Wochen eine große Anzahl privater Testzentren eingerichtet.

Einige Corona-Virus-Testzentren verlangen für Tests mehr als sie, berichteten die Süddeutsche Zeitung und der ARD-Sender diese Woche. Weiterlesen

Catherine Goring-Accord, Präsidentin des parlamentarischen Flügels der Grünen, sagte, die betrügerischen Berichte hätten zu einem weiteren Vertrauensverlust beigetragen. “Um wieder Vertrauen in die Demokratie zu gewinnen, brauchen wir in der Politik wieder eine bessere Verwaltung.”

Die Zahl der neuen Fälle von Koronaviren in Deutschland ist an diesem Wochenende weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten hat am Sonntag 3.852 Fälle gegenüber 2.862 in der Woche zuvor erhöht. Die 7-Tage-Infektionsrate sank von 64 in der letzten Woche auf 35 pro 100.000.

READ  Impfstoffhersteller wollen Südafrika helfen - Bundesgesundheitsminister | Nachrichten | D.W.

In Deutschland wurden bisher 3,68 Millionen Fälle mit einer Zahl von 88.406 Todesopfern verzeichnet. Ungefähr 42% der Bevölkerung haben den ersten Schuss des COVID-19-Impfstoffs erhalten, und 17% haben die zweite Dosis erhalten.

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.