Deutsche Konservative appellieren an die Wähler mit dem Schwur, keine Steuern zu erhöhen

BERLIN, 21. Juni (Reuters) – Die Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben geschworen, die Körperschaftssteuersätze und die Vermögens- und Erbschaftssteuern in einem Wahlkampf, der vor einer vagen Herausforderung durch ihre wichtigsten grünen Rivalen steht, nicht zu erhöhen, laut einem Überprüfungsentwurf von Reuters am Montag .

Der Bericht steht im krassen Gegensatz zu den Plänen der Grünen, die Steuern für einkommensstarke Personen und Reiche zu erhöhen, um den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft zu finanzieren, und es ist für beide Parteien sehr schwierig, nach den Wahlen im September eine Koalitionsregierung zu bilden .

Die Grünen führen in der konservativen Umfrage mit etwa 8 Punkten nach einem Streit um ihre Kandidatur für Merkel, die nach der Bundestagswahl am 26. September als Präsidentin zurücktreten wird.

CDU-Chef Armin Lacet, der jetzt um das Amt des Präsidenten kandidiert, hofft, dass das Wahlprogramm zuletzt in konservativen Meinungsumfragen die Oberhand über die Grünen zurückgewonnen hat und im September gewinnen wird.

„Wir wollen die Wirtschaft nach der (Corona-)Epidemie wieder auf Kurs bringen. Steuern zu erhöhen ist der falsche Weg“, sagte Lacet bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Marcus Soder, dem Vorsitzenden der Christlich-Sozialen Union, dem Vorsitzenden der Die bayerische Schwesterpartei der CDU. (CSU).

Lacette und Soder zeigten sich nach einem harten Krieg im April solidarisch, als der gemeinsame Präsidentschaftskandidat ihrer Parteien der CDU-Chef wurde, der schließlich gewann.

Die Grünen waren den Konservativen Ende April zahlenmäßig überlegen, nachdem die 40-jährige Annaleena Bairbach als Kandidatin für die Präsidentschaftskandidatur gewählt wurde und eine Veränderung versprach, die die Fantasie der Wähler anregen würde. Weiterlesen

Doch ein Rückschlag bei den Landtagswahlen, Kritik an den Weihnachtsgeldzahlungen ist seither nicht im Barbacher Parlament verkündet worden, und die Empfehlung, Deutschland solle die Ukraine erobern, hat den Grünen geschadet. Weiterlesen

READ  Italienischer Einfluss - WWD

Eine INSA-Umfrage vom Samstag ergab 28 % Unterstützung für die CDU/CSU und 20 % für die Grünen. Linke Sozialdemokraten (SPD) 16%, wirtschaftsfreundliche Liberaldemokraten (FDP) 13%, Deutschlands rechtsextreme Alternative (AfD) 11% und Linksextreme 6%.

Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass die FDP die CDU/CSU nicht genug unterstützen wird, um ein Bündnis mit ihrem bevorzugten Verbündeten zu bilden, aber genug Unterstützung für ein CDU/CSU-Bündnis mit den Grünen oder der von Grünen geführten Koalition SPD und FDP geben wird.

Die Konservativen, die ihren Wahlplan voraussichtlich am Montag verabschieden werden, wollen den Körperschaftsteuersatz jetzt von 30 auf 25 Prozent senken.

Bericht von Andreas Ringe; Geschrieben von Paul Carroll und Joseph Nasser; Redaktion von Richard Bullin

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.