Deutscher Batterieabsatz steigt, um Nachfrage nach Elektroautos zu decken

Ein Mitarbeiter arbeitet in einer Fertigungslinie für Lithium-Ionen-Batterien in einer Fabrik in Dongguan, Provinz Guangdong, China. 16. Oktober 2018. Foto vom 16. Oktober 2018. REUTERS/Joyce Zhou/Datei Foto

FRANKFURT, 16. Juni (Reuters) – Die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos in der deutschen Batterieindustrie hat sich nach Angaben vom Mittwoch im vergangenen Jahr auf 35 % mehr als verdoppelt.

„Vor allem der Absatz von Lithium-Ionen-Batterien ist enorm gewachsen“, sagte Christian Eckert vom ZVEI vor Journalisten der Elektronikbranche.

Bis 2020 belief sich der Gesamtumsatz des Batteriemarkts auf 9 5,9 Milliarden (1,09 Milliarden US-Dollar), wobei das Lithium-Ionen-Segment um 63 % auf 3,3 Milliarden 3 wuchs.

Lithium-Ionen-Akkus werden auch in medizinischen Geräten, Smartphones, Elektrowerkzeugen und Elektrofahrrädern verwendet.

Der ZVEI berichtet, dass die meisten Lithium-Ionen-Zellen aus Asien nach Deutschland importiert wurden. In deutscher Sprache werden sie in einer umfassenden Produktionskette zu Batterie-Endprodukten verarbeitet. Neben inländischen Anwendungen werden sie auf europäische und internationale Märkte reexportiert.

Aber auch die Zellimporte aus europäischen Ländern wie Polen nehmen zu, stellte der ZVEI fest.

Die Nachfrage nach dem zweitgrößten Segment der Blei-Säure-Batterien ging um 26% auf 7 740 Millionen zurück. Dies geschah, als die Produktion des Verbrennungsmotors und des Gabelstaplers während der Coronavirus-Krise sank, was den industriellen Betrieb und die Nachfrage behinderte.

Die Automobilindustrie verwendet Bleibatterien beispielsweise bei der Verteilung interner Systeme, aber auch in der Notfallmedizin und in Rechenzentren.

Volkswagen, der zweitgrößte Autohersteller der Welt, sagte am Dienstag, dass er nur begrenzten Zugang zu Rohstoffen und Elektrofahrzeugen hat Es ist wichtig, die Kosten von Batteriezellen im Griff zu haben, zu denen neben Lithium auch Graphit, Kobalt und Nickel gehören, die eine größere Kontrolle über Schlüsselkomponenten haben.

READ  Deutschland hofft, dass in Münchens neuer Ekstase die Lichter nicht ausgehen | Euro 2020

Bis 2030 plant das Unternehmen gemeinsam mit seinen Partnern den Bau von sechs Batteriefabriken in ganz Europa. Weiterlesen

($ 1 = 0,8246 Euro)

Bericht von Vera Eckert, Redaktion von Alexandra Hudson

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.