Deutsches Kriegsschiff fährt inmitten von Spannungen mit Peking ins Südchinesische Meer

BERLIN (Reuters) – Deutschland hat am Montag zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten ein Kriegsschiff in das Südchinesische Meer geschickt und sich anderen westlichen Nationen angeschlossen, um ihre militärische Präsenz in der Region angesichts wachsender Besorgnis über Chinas regionale Ambitionen auszubauen.

China beansprucht große Teile des Südchinesischen Meeres und hat militärische Außenposten auf künstlichen Inseln in Gewässern mit reichen Gas- und Fischfeldern errichtet.

Die US-Marine führt in einer Machtdemonstration gegen chinesische Territorialansprüche sogenannte “Navigationsfreiheit”-Operationen durch, bei denen ihre Schiffe in der Nähe einiger der umstrittenen Inseln vorbeifahren. China wiederum protestiert gegen die US-Missionen und sagt, dass sie nicht zur Förderung von Frieden oder Stabilität beitragen.

Washington hat die Konfrontation mit China in den Mittelpunkt seiner nationalen Sicherheitspolitik gestellt und versucht, Partner gegen die seiner Ansicht nach zunehmend gewaltsame Wirtschafts- und Außenpolitik Pekings zu sammeln.

Beamte in Berlin sagten, die deutsche Marine werde an gemeinsamen Handelsrouten festhalten. Es wird nicht erwartet, dass die Fregatte durch die Taiwanstraße segelt, eine weitere normale US-Aktivität, die Peking verurteilt.

Berlin machte jedoch deutlich, dass die Mission dazu dient, zu betonen, dass Deutschland die Territorialansprüche Chinas nicht akzeptiert.

Deutschland bewegt sich auf einem Drahtseilakt zwischen seinen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen, denn China ist Berlins wichtigster Handelspartner geworden. Deutsche Exporte dorthin trugen dazu bei, die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Europas größte Volkswirtschaft abzumildern.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reiste in den Hafen von Wilhelmshaven, um die Fregatte Bayern auf ihrer siebenmonatigen Reise nach Australien, Japan, Südkorea und Vietnam zu sehen.

Das Schiff soll Mitte Dezember das Südchinesische Meer überqueren und als erstes deutsches Kriegsschiff seit 2002 die Region durchqueren.

Siehe auch  Deutscher Wachhund untersucht Apples Marktdominanz

“Wir wollen, dass bestehendes Recht respektiert wird, Seewege frei befahrbar sind, Gemeinden offen sind und der Handel fairen Regeln folgt”, sagte Kramp-Karrenbauer.

Auch Länder wie Großbritannien, Frankreich, Japan, Australien und Neuseeland haben ihre Aktivitäten im Pazifik ausgeweitet, um dem Einfluss Chinas entgegenzuwirken.

Bearbeitung von Alison Williams

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.