Deutschland bezeichnet den inhaftierten Aktivisten als „Beleidigung“ für die weißrussische Führung

Am 4. Juni verleumdete Deutschland die weißrussische Regierung wegen eines Interviews mit dem Journalisten Roman Protaschewitsch im Staatsfernsehen und zwang sein Flugzeug, in Minsk zu landen. Der deutsche Regierungssprecher Stephen Seibert nannte die Sendung, in der er einräumte, dass Protaschewitsch im vergangenen Jahr zu Protesten aufgerufen hatte, “absolut schändlich und unglaublich”. Seibert sagte, Berlin habe den zweiten Medienauftritt seit Protaschevics Inhaftierung “in harten Worten verurteilt” und beschuldigte belarussische Beamte weiter, ihn unter Druck gesetzt zu haben, “seelisch und physisch” vor der Kamera zu sprechen.

Der Journalist wurde festgenommen, nachdem sein Flugzeug nach Weißrussland umgeleitet worden war. In der zweiten Szene, die am späten Mittwoch ausgestrahlt wurde, sagte der 26-Jährige, er habe im vergangenen Jahr zu Protesten aufgerufen und lobte den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Während des 1,5-stündigen Interviews hatte Protaschewitsch jedoch Pech und soll “sichtbare Verletzungen” am Handgelenk gehabt haben. Schließlich fing Protaschewitsch sogar an zu weinen und bedeckte sein Gesicht mit den Händen.

Nach der Ausstrahlung des Filmmaterials nannte Seibert den Sender und die weißrussische Führung “beschämend”. Er sagte, belarussische Beamte hätten wieder einmal Verachtung für Demokratie und Menschlichkeit gezeigt. Seibert fügte hinzu, Berlins Gedanken seien bei Protaschewitsch und allen anderen Bürgern Weißrusslands, die wegen ihres Glaubens und des friedlichen Kampfes für Bürgerrechte “unmenschlich” behandelt würden.

Nach der Inhaftierung von Protasevich

Protaschewitsch wurde am 23. Mai zusammen mit seiner Freundin Sofia Sabeka festgenommen, als er auf einem Ryanair-Flug von Athen nach Vilnius von einem Kampfjet abgefangen wurde. Zwangslandungen und Entlassungen haben in Ländern Schockwellen ausgelöst. Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, die Luftverbindungen des Lagers mit Weißrussland zu reduzieren und “empörende Maßnahmen”, die die Luftsicherheit gefährden, aufs Schärfste verurteilt. US-Präsident Joe Biden sagte, die erzwungene Umleitung eines kommerziellen Ryanair-Flugzeugs in Weißrussland und die anschließende Abschiebung und Festnahme von Raman Protasevich sei eine direkte Verletzung des Völkerrechts.

READ  Die deutsche Fabrikproduktion geht zurück; Rezession in der Eurozone seichter als Angst - Business Direct | Unternehmen

Russland hingegen verteidigte den Einsatz eines belarussischen Militärjets, um ein Passagierflugzeug mit Dissidenten umzuleiten. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, er habe den Vorfall “mit einer völlig vernünftigen Haltung” behandelt. Lawrow betonte, dass Minsk bereit sei, in dieser Angelegenheit transparent zu handeln und alle internationalen Regeln zu befolgen. Der russische Gesetzgeber forderte die westlichen Staaten auf, dasselbe zu tun, und forderte die Weltgemeinschaft auf, “die Lage ruhig zu beurteilen”.

(Bild: Twitter / OP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.