Deutschland, China, um die Zusammenarbeit beim Klimawandel zu fördern

BERLIN (AP) – Deutschland und China haben am Montag vereinbart, ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Klimawandels zu verstärken, um die globalen Temperaturen bis 2100 unter 1,5 Grad Celsius zu halten.

Den Ländern läuft die Zeit davon, dieses vor fünf Jahren im Pariser Abkommen festgelegte Ziel zu erreichen, da Wissenschaftler sagen, dass die globalen Temperaturen seit vorindustriellen Zeiten bereits um 1,2 Grad gestiegen sind.

“Wir müssen alles tun, um die Treibhausgasemissionen schneller als bisher geplant zu reduzieren”, sagte die deutsche Umweltministerin Svenza Schulz. “Dies erfordert neben den großen Industrienationen auch China.”

China ist zum weltweit größten Emittenten globaler Erwärmungsgase geworden und hat die USA an zweiter Stelle übertroffen. Sie hat versprochen, die Atmosphäre bis 2060 nicht mehr mit Kohlendioxid, einem wichtigen Treibhausgas, zu versorgen – ein Jahrzehnt später als in den USA und in der Europäischen Union.

Das Abkommen steht vor einem bilateralen Treffen der Kabinette der beiden Länder am Mittwoch.

Schulz sagte, er und sein chinesischer Gesandter, Huang Ranqui, diskutierten das Jahr, in dem Peking beginnen würde, die Emissionen zu senken, und wie Peking den Einsatz von Kohle, insbesondere von umweltschädlichen fossilen Brennstoffen, vorantreiben könnte. Deutschland will bis 2038 Kohle für Strom verbrennen.

Am Montag sagten drei deutsche Umwelt-Think Tanks, das Land könne sein Ziel erreichen, in fünf Jahren “klimaneutral” zu werden, wenn es bis 2030 die Nutzung von Kohle einstellen und die Produktion erneuerbarer Energien erheblich steigern und verbieten würde, Erdgas bis 2040 durch Wasserstoff zu ersetzen . Registrierung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2032.

Insgesamt würden diese Maßnahmen Deutschland helfen, fast 1 Milliarde Tonnen Kohlendioxid einzusparen.

Siehe auch  Sechs Nationen Rugby | Tolles Interview: Leonardo Graldini über Ruhestand und italienische Dringlichkeit

Der Plan wurde fünf Monate vor den Bundestagswahlen von den Grünen, einer führenden Partei bei den jüngsten Wahlen, von Umweltaktivisten unterstützt. Die Kandidatin der Partei nach Präsidentin Angela Merkel, Annalena Beerbach, sagte, der Plan habe gezeigt, dass “die Transformation der deutschen Industrie mit einem ehrgeizigen Klimaziel mehr als möglich ist”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.