Deutschland erhält Förderung außerhalb des Windparks Arkatis Ost 1

Seepersonal

Elf, Belgien – Parkwind finanziert Krise des 257-Megawatt-Marinewindparks Arcadia Ost1 im deutschen Ostseeabschnitt.

Das Projekt hat Kredite in Höhe von etwa 570 Millionen US-Dollar (687 Millionen US-Dollar) von einer Gruppe von neun Kreditgebern aufgenommen: KBC Bank, Belfast Bank, Helaba, KFW IPX-Bank, Cooperative Rabobank, Society General, ING Bank, EKF Danmarks Export Credit and European Investment Bank.

Nach erfolgreichem Abschluss der Auktion 2018 wurde das Projekt mit einer Marktprämie ausgezeichnet und zuletzt im März 2021 genehmigt. Die Installationsarbeiten auf See sollen 2022 beginnen und der Windpark soll bis 2023 vollständig betriebsbereit sein.

Arcadia Ost 1 war das erste deutsche Projekt von Parkwind. Bis 2023 soll dies 290.000 Haushalten entsprechen.

Vestas wird 27V174 – 9,5-MW-Windturbinengeneratoren liefern. Hirema wird die Turbinen nach dem neu entwickelten schwimmenden Installationsverfahren installieren. Flat Industries wird ein Offshore-Umspannwerk bereitstellen. Dem Offshore Orion Installation von XXL Monobilen von Steelwind. JDR liefert die Zwischenkabel und Global Marine installiert sie. Die Windkraftanlage wird an eine 50-Hz-Phase angeschlossen.

16.06.2021

READ  Verdauung des Corona-Virus: Sauerstoff, Deutschland eilt zur Medizin nach Indien | Nachrichten | D.W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.