Deutschland führt „Weltraumkommando“ zum Schutz der Infrastruktur ein

BERLIN (dpa) – Die Bundeswehr hat am Dienstag ein “Weltraumkommando” gestartet, um Satelliten zu überwachen, gefährlichen Weltraumschrott zu überwachen und Operationen anderer Länder zu überwachen.

Verteidigungsministerin Annegret Gromb-Karenbauer startete die neue Operation während eines Besuchs in ihrem Stützpunkt in Udem, Deutschland.

Militär “Die Bedeutung des Weltraums für die Einsatzfähigkeit unseres Staates, den Wohlstand unserer Bevölkerung und Weltraumdaten sowie die wachsende Abhängigkeit der Streitkräfte von Dienstleistungen und Produkten nimmt zu”, teilte das Ministerium von Cramp-Garnbauer mit.

Ziel ist es, bestehende Fähigkeiten an einem Ort, an dem sich bereits das militärische Zentrum für Luftfahrtoperationen befindet, zusammenzuführen und neue hinzuzufügen.

Cramp-Garnbauer sagte, der Begriff “Veltramkomondo” oder “Weltraumkommando” könnte eine weitreichende Verbindung zu den Romanen von Jules Verne oder dem Starship Enterprise haben, aber die Wahrheit sei “sehr sensationell”, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.

Die Bundeswehr hat sechs Satelliten im Orbit. Weltraumoperationen für Deutschland seien “immer Abwehrmaßnahmen” gewesen, sagte der Minister, um beispielsweise sicherzustellen, dass die Infrastruktur nicht gefährdet werde.

Die Vereinigten Staaten verfügen bereits über ein Weltraumkommando, dessen Aufgabe darin besteht, satellitengestützte Navigation und Operationen wie die Kommunikation mit Truppen und die Warnung vor Raketenstarts durchzuführen.

Siehe auch  Deutschland verleumdet Ungarn, weil es die EU-Kritik an China in Hongkong blockiert hat - POLITICO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.