Deutschland geht gegenüber China nachsichtig vor und verschiebt Huawei-Verbot bis 2029 – Politico

Huawei-Komponenten müssen bis Ende 2026 aus Funkzugangsnetzen, wie etwa Antennenmasten, entfernt werden. Dies ist ein zufriedenstellendes Ergebnis für die deutschen Betreiber, die einen Austausch bis Ende 2026 geplant hatten und die zusätzlichen Kosten begrenzten.

Der Grünen-Abgeordnete Tobias Bacherle verurteilte den „unnötigen Handlungsspielraum“ und bezeichnete die Zugeständnisse als „unverantwortlich“. „Die Verhandlungen laufen seit 2019, es sollte also wirklich keine weiteren fünf Jahre dauern“, sagte er.

Dennoch wird das Abkommen die Bedenken in Brüssel und Washington zerstreuen, wo Deutschland trotz der Zustimmung Berlins zögert, seine Beziehungen zu Hawaii abzubrechen. Die 5G-Sicherheits-Toolbox auf EU-Ebene legt Maßnahmen zur Reduzierung von Abhängigkeiten fest netzwerkübergreifend im Jahr 2020.

Huawei-Komponenten sollten aus Funkzugangsnetzen entfernt werden. | Stringer/Getty Images

Deutsche Betreiber verlassen sich bei der Einführung der 4G- und 5G-Netzwerkinfrastruktur stark auf Huawei. Eine Studie des Beratungsunternehmens Strand Consult aus dem Jahr 2022 schätzt, dass 59 Prozent des deutschen 5G-Systems chinesische Komponenten haben werden.

Ein Sprecher des deutschen Innenministeriums sagte, die Überprüfung des Huawei-Verbots werde „bald abgeschlossen“ und fügte hinzu, dass „sie eine Entscheidung über das weitere Vorgehen getroffen haben“.

Huawei antwortete nicht auf die Bitte von POLITICO um einen Kommentar.

Siehe auch  30 Le migliori recensioni di Pomello Cambio Peugeot 206 testate e qualificate con guida all'acquisto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert