Deutschland: Geschäftsmann im Zusammenhang mit dem russischen Geheimdienst zum Verkauf festgenommen Nachrichten | D.W.

Ein deutscher Geschäftsmann wurde wegen des Verdachts des Verkaufs russischer Geheimdienstmaschinen festgenommen Die Bundesanwaltschaft sagte Dienstag.

Die Staatsanwaltschaft teilte auf Twitter mit, der Mann sei in Leipzig wegen des Verdachts des “Verstoßes gegen das Außenhandelsgesetz” wegen des Verkaufs von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck an ein mit russischen Geheimdiensten verbundenes Unternehmen festgenommen worden.

Die Behörden durchsuchten das Haus des Geschäftsführers sowie die Büros in Berlin und Leipzig, um den Verdächtigen mit anderen Unternehmen in Verbindung zu bringen.

Was sind die Gebühren?

Die Bundesanwaltschaft beschuldigte die Person, im Juni 2019 und einen Monat später ohne die erforderlichen Genehmigungen zwei Industriemaschinen nach Russland exportiert zu haben. Diese Genehmigung ist erforderlich, wenn die Ausrüstung für militärische Zwecke verwendet werden soll.

Die Waren wurden an eine russische Firma verkauft, die vom Moskauer Geheimdienst kontrolliert wird. Das Unternehmen fungierte als Vermittler, kaufte hochwertige Werkzeugmaschinen und lieferte sie laut Anwälten an Sicherheitsunternehmen in Russland.

Der Händler wird verdächtigt, Handelsregeln, Verkaufsbeschränkungen und den Handel mit ausländischen Geheimdienstaktivitäten verletzt zu haben.

Beziehungen geschwächt

Nach der Annexion der Krim aus der Ukraine haben EU-Sanktionen seit 2014 den Verkauf von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (möglicherweise militärisch oder nichtmilitärisch) an Militärunternehmen in Russland verboten.

Die deutschen Beziehungen zu Russland haben sich in den letzten Jahren ebenfalls verschlechtert, als der Kreml-Kritiker Alexei Navalny, der vor seiner Inhaftierung nach Moskau im Februar in Berlin behandelt wurde, im vergangenen Jahr vergiftet wurde.

Nachdem Nawalny wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen inhaftiert worden war, hat Deutschland zusammen mit der Europäischen Union die Freilassung der Dissidenten gefordert.

Sie / msh (dpa)

Siehe auch  Declan Rice sagt, England habe keine Angst gegen Deutschland im Spiel um die Euro 2020 | Fußballnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.