Deutschland ist vorsichtig mit der Wiedereröffnung, da sich England darauf vorbereitet, die COVID-Beschränkungen aufzuheben

DATEIFOTO: Ein leerer U-Bahnsteig am Bahnhof Alexanderplatz während des Ausbruchs der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Berlin, Deutschland, 25. März 2020. REUTERS/Fabrizio Bench Reuters

Dieser Inhalt wurde am 13.07.2021 – 10:06 Uhr veröffentlicht

Geschrieben von Maria Sheehan

BERLIN (Reuters) – Deutsche Beamte sagten am Dienstag, dass die Coronavirus-Maßnahmen beibehalten werden sollten, bis mehr Einwohner geimpft sind, und man beschrieb Englands Plan, die meisten Beschränkungen trotz der Verbreitung der Delta-Variante aufzuheben, als „sehr riskantes Experiment“.

England wird ab dem 19. Juli als erster Teil Großbritanniens die gesetzliche Verpflichtung zum Tragen von Masken und zur sozialen Distanzierung aufheben.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, Corona-Beschränkungen seien weiterhin notwendig, um eine weitere Abschaltung der Wirtschaft zu vermeiden.

“Wir werden uns allen raten, die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen”, sagte Altmaier in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der Augsburger Allgemeinen Zeitung und fügte hinzu, er sei besorgt über die Lockerung der Disziplin in Bezug auf soziale Distanzierung und das Tragen von Masken.

Deutschland meldete am Dienstag 646 neue Coronavirus-Fälle gegenüber 440 vor einer Woche, wobei die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen von 4,9 auf 6,4 leicht stieg.

Frankreichs Schritt, Impfungen für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen verpflichtend zu machen, hat in Deutschland eine Debatte darüber ausgelöst, ob Menschen in einigen Berufen gezwungen werden sollten, eine Injektion zu erhalten.

Alina Buicks, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, sagte, Impfpflichten seien in Deutschland nicht notwendig.

“Wir haben viel bessere Impfraten bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen als Frankreich”, sagte sie dem ZDF. “Ich denke, wir müssen uns das nicht ansehen.”

“Freiheitstag”

Sie fügte jedoch hinzu, dass die Beschränkungen nicht gelockert werden sollten, solange die Hälfte der Bevölkerung nicht vollständig geimpft sei, und beschrieb Englands Schritt, alle verbleibenden Beschränkungen für das Coronavirus aufzuheben, als „sehr gefährliches Experiment“.

Großbritannien ist in seiner Impfkampagne den meisten anderen Ländern weit voraus und verabreicht nun etwa zwei Dritteln seiner erwachsenen Bevölkerung zwei Injektionen. Deutschland hat 43 % seiner Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

Aber auch in Großbritannien gehen die Minister am 19. Juli, der als “Freedom Day” angepriesen wurde, jetzt mit Vorsicht um, nachdem die Zahl der Fälle erneut gestiegen ist und befürchtet wird, dass es im Sommer bis zu 100.000 Neuinfektionen pro Tag geben könnte.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte gab am Montag zu, dass die Coronavirus-Beschränkungen in den Niederlanden, die an Deutschland grenzen, zu früh aufgehoben wurden, und entschuldigte sich für die Infektionen, die in diesem Jahr auf ihr höchstes Niveau gestiegen sind.

Markus Söder, Ministerpräsident des süddeutschen Bundeslandes Bayern, forderte einen weiteren Vorstoß, um möglichst viele Menschen, insbesondere junge Menschen zwischen 12 und 30 Jahren, impfen zu lassen, zum Beispiel “Impfungen” oder Impfmöglichkeiten.

“Nichts als Impfstoffe helfen”, sagte er dem Deutschlandfunk.

(Berichterstattung von Maria Sheehan; Redaktion von Gareth Jones)

Siehe auch  Nicht geschäftsführende Direktoren können Klimaneutralität verwirklichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.