Deutschland schließt Neuwahlen nach AfD-Sieg aus – DW – 10.06.2024

10. Juni 2024

Der deutsche Politiker Scholes sagt, dass es nach der EU-Abstimmung keine Rückkehr zum „Business as Usual“ gebe

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, die Ergebnisse der Europawahl am Montagabend seien „schlecht für alle drei Regierungsparteien“ – seine Sozialdemokraten (SPD), die Grünen und die neoliberalen Freien Demokraten (FDP) „wirtschaften wie gewohnt“.

Nach einem Treffen mit dem chilenischen Präsidenten sagte Scholz vor Reportern in Berlin: „Wir müssen unseren Job machen und dafür sorgen, dass unser Land Fortschritte macht und modern wird, dafür sorgen, dass die Unterstützung wächst und wir Ergebnisse präsentieren und das Vertrauen der Bürger gewinnen können.“ bei der nächsten Bundestagswahl.“

Nachdem die SPD nur 13,9 Prozent der Stimmen erhielt, ihr schlechtestes Ergebnis bei einer bundesweiten demokratischen Wahl seit mehr als 130 Jahren, warnte er vor der Politik der rechtspopulistischen Deutschland (AfD), die mit 15,9 Prozent der Stimmen den zweiten Platz belegte . Werde nicht gewöhnlich.

Er sagte, wir sollten uns nie daran gewöhnen. „Die Arbeit muss sie immer wieder zurückdrängen.“

„Wir müssen uns stärker in die Politik einmischen“

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Trotz der Wahlniederlage und dem Sieg der extremen Rechten in Deutschland und anderen Teilen Europas betonte Scholes, dass es immer noch eine deutliche Mehrheit für die klassischen demokratischen Parteien gebe.

Die konservative Oppositionspartei Christlich-Demokratische Partei (CDU/CSU) erreichte in Deutschland 30 % der Stimmen. Auch auf EU-Ebene ging die konservative Koalition von Ursula von der Leyen, die Europäische Volkspartei (EVP), als größter Block im Parlament hervor.

Siehe auch  Englands Kader für die EM 2024 live: Aktuelle Nachrichten, da Jack Grealish und Harry Maguire das Spiel verpassen

Die deutschen Grünen bestehen darauf, dass die Regierungskoalition in Berlin bestehen bleibt, obwohl der französische Präsident Emmanuel Macron als Reaktion auf die schlechten Ergebnisse seiner Partei in Frankreich vorgezogene Parlamentswahlen im Juni fordert.

„Es besteht keine Notwendigkeit für ein Vertrauensvotum“, sagte der Co-Vorsitzende der Grünen, Omit Nuripour. Die Grünen erhielten nur 11,9 % der Stimmen – gegenüber 20,5 % bei den Wahlen zum Europäischen Parlament 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert