Deutschland stellt ab September verbesserte Covid-Aufnahmen zur Verfügung

deutschland
New York wird ab September Covid-verstärkte Impfungen anbieten und es 12- bis 17-Jährigen erleichtern, eine Injektion zu erhalten, teilte das Gesundheitsministerium am Montag angesichts der Besorgnis über die Ausbreitung des variablen Deltas mit.

Gesundheitsminister Jens Spahn und seine 16 regionalen Amtskollegen einigten sich nach den Gesprächen darauf, dass ältere und gefährdete Personen eine Auffrischungsdosis erhalten sollten, wobei sie Bedenken hinsichtlich einer „schnell zurückgehenden oder nachlassenden Immunantwort“ bei einigen Gruppen berufen.

Mobile Impfteams sollten in Pflegeheime und Pflegeeinrichtungen geschickt werden, um den Bewohnern Auffrischungsdosen von Pfizer/BioNTech oder Moderna zu verabreichen, unabhängig davon, welchen Impfstoff sie ursprünglich erhalten haben.

Ärzte können die Auffrischimpfstoffe auch an berechtigte Personen verabreichen, einschließlich Personen mit geschwächtem Immunsystem.

Eine Auffrischungsdosis wird auch jedem verabreicht, der beide Dosen erhalten hat

Oder die Einzeldosis-Impfstoffe von Johnson & Johnson, heißt es in dem Dokument der Spahn-Abteilung, “im Interesse der Gesundheitsvorsorge”.

AstraZeneca und Johnson & Johnson sind virale Impfstoffe gegen Vektoren, während

Moderna-Impfstoffe verwenden eine neue mRNA-Technologie, die sich in Studien als hochwirksam erwiesen hat.

Die Minister vereinbarten auch, den Coronavirus-Impfstoff Personen über 12 Jahren breiter zugänglich zu machen, was einen Schritt weiter geht als die Impfstoffbehörde des Landes, Steko.

Die Aufsichtsbehörde empfiehlt den Coronavirus-Impfstoff derzeit nur für Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren, wenn sie Vorerkrankungen haben oder mit Menschen mit hohem Covid-Risiko zusammenleben.

Obwohl Jugendliche, die nicht in diese Kategorien fallen, nach wie vor in Absprache mit ihren Eltern und Ärzten geimpft werden dürfen, haben die vorsichtigen Richtlinien der STIKO ihre Aufnahme verlangsamt.

Die deutschen Gesundheitsminister haben sich am Montag darauf geeinigt, die Impfung von Jugendlichen zu fördern, indem alle Impfzentren des Landes für 12 bis 17-Jährige geöffnet werden und die Möglichkeit besteht, sich in regulären Kliniken impfen zu lassen.

Die Minister betonten, dass die Impfung freiwillig sei, sagten jedoch, dass die Impfung von Kindern und Jugendlichen “wesentlich zu einer sicheren Rückkehr ins Klassenzimmer nach der Sommerpause beitragen könnte”.

Obwohl Deutschland im Vergleich zu den Nachbarländern derzeit relativ niedrige Infektionsraten aufweist, steigen die Fallzahlen in den letzten Wochen vor allem aufgrund der ansteckenderen Delta-Variante.

Es gibt auch Bedenken über die Verlangsamung der Impfrate im Land, wo mehr als 52 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind.

Innerhalb der Europäischen Union hat die Europäische Arzneimittel-Agentur Pfizer/BioNTech und Moderna Shots für alle Personen über 12 Jahren zugelassen.

Steco-Präsident Thomas Mertens sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk MDR, dass der Körper noch auf Daten aus Langzeitstudien warte, bevor er eine Entscheidung über die Freigabe eines generischen Impfstoffs für Personen über 12 treffe.

Er fügte hinzu, dass das Problem “nicht in Impfungen bei Kindern liegt”.

Zur Eindämmung der vierten Covid-Welle in Deutschland brauche es “eine hohe Impfrate bei den 18- bis 59-Jährigen”.

Siehe auch  Schlag für Angela Merkel, da Chipknappheit die deutsche Industrie beeinträchtigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.