Deutschland sucht nach Möglichkeiten, die Impfmeldekampagne zu stärken

Deutschland verwendet sowohl Karotten als auch Sticks, um mehr Menschen zu ermutigen, Covid-19-Impfstoffe zu erhalten, nachdem die Impfkampagne hinter anderen europäischen Ländern zurückgeblieben ist, was Bedenken hinsichtlich einer „vierten Welle“ von Infektionen aufkommen lässt.

Am Montag hat die Regierung eine “Impfwoche” gestartet, in der an mehr als 700 öffentlichen Orten Freistöße für Menschen ohne Termin angeboten werden, darunter ein Zoo in Rostock, ein Eishockeystadion in Köln und ein Flughafen in Berlin.

“Es gibt immer noch diejenigen, die nichts gegen Impfungen haben, die vielleicht schon mal einen Termin hatten, sie verpassten und einfach keinen neuen angesetzt haben”, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem Radiointerview.

Spahn forderte die Menschen auf, die Gelegenheit zu nutzen, sich in der Nähe eine Spritze zu holen, schlug jedoch vor, die Regierung könne ungeimpften Menschen das Leben erschweren.

Deutschlands Durchimpfungsrate stagnierte in den letzten Wochen mit fast 62 Prozent der Bevölkerung, die laut Our World in Data vollständig geimpft sind.

Dies liegt leicht über dem EU-Durchschnitt, aber niedriger als im Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien. In einigen Ländern sind mehr als 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, darunter Spanien, Portugal, Belgien und Dänemark.

Mehrere Regionen, darunter Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, haben angekündigt, nicht geimpfte Arbeitnehmer für Einkommensverluste zu entschädigen, wenn sie nach einem positiven Coronavirus-Test oder einer Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet unter Quarantäne gestellt werden müssen.

Impfgegner protestieren
Deutschlands Impfrate stagnierte in den letzten Wochen © Bernd von Jutrczenka / dpa

Die Änderung wird voraussichtlich landesweit von der Regierung eingeführt, die plant, ab nächsten Monat alle Covid-19-Tests in Rechnung zu stellen.

Einige Landesregierungen, wie beispielsweise Hamburg, erhöhen den Druck auf Menschen, erstochen zu werden, indem sie den Zugang zu öffentlichen Innenräumen nur auf Personen beschränken, die geimpft sind oder sich vom Virus erholt haben – mit Ausnahme derjenigen, die kürzlich negativ getestet wurden.

Siehe auch  Deutsche Unternehmen streiten sich um die endgültige Urlaubsregelung in Kurzarbeit

„Wir müssen die Menschen motivieren, sich impfen zu lassen“, sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Multidisziplinären Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin, nachdem die Zahl der Covid-19-Patienten auf der Intensivstation von 350 Anfang August auf 1.500 gestiegen war die Woche.

„Wenn 75 Prozent der Menschen vollständig geimpft sind, macht das einen großen Unterschied“, sagte Marks und fügte hinzu, dass mehr als die Hälfte der deutschen Covid-19-Patienten auf der Intensivstation unter 60 Jahre alt sind. Die Zahl der Patienten wird steigen, und wenn sie weiter steigt, wird es bis zum Winter sehr schwierig.“

Grafik, die einen geringeren Anteil der vollständig geimpften Bevölkerung in Deutschland im Vergleich zu vergleichbaren europäischen Ländern zeigt, den Anteil der vollständig geimpften Bevölkerung (%)

Die Debatte über die Beschleunigung der Impfungen schwappte am Sonntag in den deutschen Wahlkampf über, als die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Barbock, sagte, sie befürworte für einige Berufe, wie zum Beispiel medizinisches Personal, Zwangsschläge – ein Schritt, der kürzlich in Frankreich durchgeführt wurde.

Armin Laschet, der Kandidat der Mitte-Rechts-CDU/CSU, sagte jedoch, er sei gegen einen solchen Schritt und vertraue darauf, dass die Menschen selbst entscheiden.

Eine aktuelle Umfrage des Forschungsinstituts Invas ergab, dass nur 10 Prozent der ungeimpften Deutschen grundsätzlich gegen die Impfung waren.

Die Regierung sagte letzte Woche, dass sie dieses Jahr weitere 5 Millionen Impfstoffe einführen will, um den Anteil der Menschen über 60, die vollständig geimpft sind, auf 90 Prozent zu erhöhen und den Anteil der Menschen im Alter von 12 auf 59 bis 75 Prozent zu erhöhen.

„Es war noch nie so einfach, sich impfen zu lassen“, sagte die Berliner Gesundheitsministerin Dilek Kalayshi und schlug vor, Menschen, die erstochen werden, einen kostenlosen Döner-Gutschein anzubieten. “Der Herbst steht vor der Tür, wir sind in der vierten Welle und haben wirklich zu wenig Impfraten, um das Schlimmste zu vermeiden”, sagte sie gegenüber RTL.

Siehe auch  Europäische Aktien: eine Woche im Rückblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.