Deutschland und Polen sagen, Israel solle den Streik gegen Helfer untersuchen

Tausende wütende Israelis gingen am Montag zum dritten Mal in Folge auf die Straße, um den Rücktritt von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu fordern – was die Demonstranten jedoch nicht tun würden.

Massenproteste, die die Familien der Hamas-Geiseln in Gaza vereinten, und eine regierungsfeindliche Straßenbewegung, die es letztes Jahr nicht schaffte, Netanjahu zu stürzen, brachten am Samstag und Sonntag Jerusalem und Tel Aviv zum Stillstand.

Als sich am Montag erneut Tausende vor dem israelischen Parlament in Tel Aviv und Jerusalem versammelten, sagten viele Demonstranten gegenüber AFP, dass Netanyahu gezwungen werden sollte, „Israel zu retten“.

„Das ist eine existenzielle Krise für Israel“, sagte Einad Avni Levy, 40, dessen Familie aus dem Kibbuz Nirim fliehen musste, zwei Kilometer von der Grenzbarriere zum Gazastreifen entfernt.

„Wenn jemand kommt und mich aus meinem Bett holt, kann ich nicht glauben, dass meine Armee und meine Regierung kommen und mich retten. Ich kann hier nicht leben“, sagte er mit Blick auf die rund 250 Geiseln, die die Hamas im Oktober entführt hatte 7. Attacke

Netanjahu argumentiert seit langem, dass er der einzige Führer sei, der die Sicherheit der Israelis gewährleisten könne. Diese Behauptung wurde durch einen Hamas-Angriff untergraben, der Israels vielgepriesenen Sicherheitsapparat überraschte.

General Reuven Benkler, 65, der in den Ruhestand ging, um einen Monat an der libanesischen Grenze zu dienen, sagte, Netanyahu „wirf den militärischen Sieg zunichte“.

„Es hat keinen Sinn, einen Krieg ohne Ziel zu führen. Kriege sind ein diplomatisches Instrument. Das einzige Ziel dieses Krieges ist es, Bibi an der Macht zu halten“, sagte er unter Netanyahus Pseudonym.

Siehe auch  Italien verhindert, dass EU-Mächte erstmals Covit-19-Impfstoffe nach Australien exportieren

Wie viele der von den Familien der Geiseln und ihren Unterstützern angeführten Proteste glaubte er, dass Netanyahu nicht versuchte, sie zu befreien.

„Solange er an der Macht ist, werden die Geiseln auf keinen Fall nach Hause kommen. Er hat 134 Geiseln geopfert, um an der Macht zu bleiben“, sagte Benkler, der die Soldatengruppe Gunners for Democracy leitet.

„Er hat niemanden außer sich selbst zu beschuldigen.“

Israel geht davon aus, dass es in Gaza 130 Geiseln gibt, von denen 34 vermutlich tot sind.

Doch der Druck auf Netanjahus rechte Koalition wächst, da regierungsfeindliche Demonstranten und Familien von Geiseln eine gemeinsame Sache finden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der von der Hamas kontrollierten Region wurden in Gaza mehr als 32.845 Menschen getötet. Netanyahus Unterstützer sagen, jetzt sei nicht der richtige Zeitpunkt, den Anführer zu ersetzen.

Viele vor dem Parlament waren empört darüber, dass die Ultraorthodoxen Israels – die ein Fünftel der jüdischen Bevölkerung ausmachen – oft vom Militärdienst befreit sind.

General Benkler machte Netanjahus Bündnis mit den an der Macht befindlichen ultraorthodoxen Parteien dafür verantwortlich und sagte, es sei eine „Empörung“, dass Israel „jeden Mann braucht, den es kriegen kann“.

Dehila Elitzur, Mutter von sechs Kindern, sagte, Religionsgemeinschaften sollten nicht länger ungeschoren davonkommen, „ihre Pflicht zu erfüllen“.

„Ich habe drei Söhne, die in der Reserve dienen, und einen in der regulären Armee. Mein Mann, ein 54-jähriger Arzt, dient jetzt.“

Aber Israels zersplitterte Gesellschaft muss sich vereinen, sonst „sterben wir“, sagte er.

Netanyahu „nutzt Spaltungen, um an der Macht zu bleiben“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Urban diffamiert Deutschland durch Verdoppelung der Unterstützung für China - POLITICO

Ein Streit über die Verlängerung der Ausnahmen, die eigentlich ab Montag nicht mehr gelten, bedroht die Koalitionsregierung von Netanjahu.

Reservisten der Armee protestierten am Sonntag in einem ultraorthodoxen Viertel Jerusalems, das religiöse Juden zum Kampf zwingen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert