Deutschland will rund 2.600 Afghanen eine Aufenthaltserlaubnis erteilen

Deutsche Beamte haben versprochen, aufgrund der aktuellen Lage im Land rund 2.600 Zivilisten im unsicheren Afghanistan eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, es liege nach Angaben der deutschen Zeitung Deutsche Valle in der Verantwortung des Landes, diejenigen zu schützen, die derzeit auf der Visumsliste stehen.

Dies bedeutet, dass neben gefährdeten Personengruppen auch Afghanen, die vor der Machtübernahme der Taliban für deutsche Organisationen und Unternehmen gearbeitet haben, zu der Gruppe gehören, die Aufenthaltsgenehmigungen erhalten, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Personen, die eine deutsche Aufenthaltserlaubnis benötigen, müssen nach den Angaben der deutschen Behörden keinen Asylantrag stellen. Darüber hinaus wird angegeben, dass die Aufenthaltserlaubnis drei Jahre gültig ist, während dieser Zeit dürfen die Empfänger ihre Familienangehörigen einreisen.

Dementsprechend erhalten auch die Kinder und sonstigen Familienangehörigen der Empfänger einen deutschen Aufenthaltstitel.

Neben den 2.600 in Deutschland lebenden afghanischen Staatsangehörigen sind weitere 4.000 in Afghanistan mit dem Recht auf Familienzusammenführung in Deutschland gestrandet.

Um die Lage unter Kontrolle zu halten, beschloss Deutschland Anfang August, die Rückführung von Asylbewerbern, die aus Sorge um die Sicherheit der Abgeschobenen abgelehnt worden waren, vorübergehend auszusetzen.

Zu diesem Thema sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Beamten könnten nicht bestätigen, ob die allgemeine Sicherheitslage in Afghanistan für Rückkehrer sicher sei.

Im selben Monat sagte Seahofer auch, dass die Länder innerhalb der EU keine feste Zahl festlegen sollten, wie viele Flüchtlinge aus Afghanistan in ihr Land einreisen dürfen.

Neben Deutschland haben britische Behörden angekündigt, dass bis Ende 2021 etwa 5.000 Afghanen in das Land einwandern dürfen.

Zuvor hatte das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen im Juni bekannt gegeben, dass die Zahl der von Afghanen in EU+-Ländern gestellten Anträge das Niveau vor der Epidemie überschritten hatte. Allein im Juni wurden dem Bericht zufolge 6.000 Anträge aus Afghanistan gestellt, seit Februar 2020 jeden Monat mehr als 1.000; Dies deutet auf einen kontinuierlichen Anstieg hin.

Siehe auch  Israel-Gaza-Krise: Pro-palästinensische Kundgebungen versammeln sich in deutschen Städten | Nachrichten | D.W.

Darüber hinaus reichten nicht unterstützte Minderjährige aus Afghanistan eine Vielzahl von Anträgen ein, mehr als die Hälfte der nicht unterstützten Minderjährigen im Juni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.