Die australischen Exporte lebender Rinder werden mit dem Verbot des lebenden Handels steigen, so der neuseeländische Branchenanalyst

Die australische Viehexportindustrie distanzierte sich vom neuseeländischen Handel, der daran gehindert wurde, Nutztiere auf dem Seeweg zu exportieren.

Die australische Regierung sagt, sie habe keine Pläne, Viehexporte zu verbieten, und der neuseeländische Schritt soll australischen Landwirten helfen, lukrative Geschäftsabschlüsse mit China zu erzielen, das viel für die Aufzucht von Milchkühen ausgegeben hat.

Der Geschäftsführer des Australian Livestock Exporters Council, Mark Harvey Sutton, sagte, der Vorstand sei mit seinen Kiwi-Kollegen einverstanden und von dem Verbot enttäuscht.

“Wir haben volles Vertrauen in die Standards, die die australische Industrie unterstützt, und erwarten, dass die Auswirkungen der Entscheidung Neuseelands nur einen begrenzten Einfluss auf die Stärke der australischen Industrie und ihr anhaltendes Wachstum haben”, sagte er.

Der neuseeländische Landwirtschaftsminister Damien O’Connor gab heute Morgen die Entscheidung bekannt, die Ausfuhr lebender Tiere auf dem Seeweg einzustellen.

Die Entscheidung fiel nach einer Untersuchung Schiffswrack Es beförderte im vergangenen Jahr 43 Besatzungsmitglieder und Tausende neuseeländischer Rinder vor der Küste Japans

Laut Federated Farmers of New Zealand wurde der Export von Lebendausfuhren für Kiwi-Landwirte im vergangenen Jahr auf 200 Millionen US-Dollar geschätzt, wobei 110.000 Lebendköpfe exportiert wurden.

Die Lobbygruppe sagte, sie sehe keinen Grund für das Verbot.

Wayne Langford, Sprecher der NZFF, sagte gegenüber ABC: “Wir waren in der Tat ein wenig überrascht, dass es jetzt zur Sprache gebracht wurde und dass sie beschlossen haben, diesen Weg zu gehen.”

Australische Milchexporteure “In The Box”

Neuseeland hatte bereits 2008 den Export von Schlachtvieh eingestellt, aber die Exporte von Vieh nahmen zu, mit einer starken Nachfrage aus China.

Emma Higgins, eine Analystin der Milchindustrie, sagte, die Entscheidung, Exporte aus Neuseeland zu verbieten, habe die australischen Milchproduzenten “auf dem Logenplatz” gelassen, um den Handel mit Milchkälbern in Asien zu übernehmen.

“Die gute Nachricht für australische Exporteure und Milcherzeuger ist, dass australische Landwirte die Möglichkeit haben, die Lücke zu schließen, die Neuseeland hinterlassen wird”, sagte Frau Higgins.

In einer Erklärung sagte Bundeslandwirtschaftsminister David Littlebrud: “Dies ist eine Angelegenheit der neuseeländischen Regierung, und Australien hat keine Pläne, die Ausfuhr lebender Tiere auszusetzen oder zu verbieten.”

“Die Bundesregierung ist von unseren Standards, Vorschriften und Gesetzen überzeugt, um ein hohes Maß an Tierschutz für die Viehausfuhren zu gewährleisten”, heißt es in der Erklärung.

Die Royal Society zur Verhütung von Tierquälerei nutzte die neuseeländische Erklärung, um die Aufrufe zur Beendigung des australischen Lebendausfuhrhandels zu erneuern.

“Neuseeland hat die richtige Entscheidung getroffen und damit seinen internationalen Ruf als Weltmarktführer für ethische, qualitativ hochwertige landwirtschaftliche Produkte gefestigt, während Australien zurückgelassen wurde”, sagte RSPCA-Sprecher Jade Goodfellow.

Dr. Goodfellow sagte, Australien habe im vergangenen Jahr mehr als 170.000 Stück Vieh exportiert, hauptsächlich nach China und Pakistan.

“Es gibt keine Gesetze, die sie schützen, wenn sie ankommen”, sagte er.

Die Landwirtschaftssprecherin Julie Collins wurde um einen Kommentar gebeten.

Siehe auch  Bei der Suche nach einem vermissten indonesischen U-Boot mit 53 U-Booten an Bord wurde ein nicht identifiziertes schwimmendes Objekt entdeckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.