Die Christlich-Demokratische Union von Angela Merkel liegt bei den entscheidenden deutschen Landtagswahlen ganz rechts | Deutschland

Die Christlich Demokratische Union (CDU) von Angela Merkel stand bei der Landtagswahl am Sonntag vor einer rechtsextremen Herausforderung, die als letzte große Bewährungsprobe für die deutschen Parteien vor einer Bundestagswahl im September galt, die die 16-jährige Amtszeit der Kanzlerin beendet Deutsche Politik.

In Meinungsumfragen verbesserte sich die CDU, deren derzeitiger Fraktionsvorsitzender Armin Laschet im September um die Spitzenposition kämpfen wird, im Vergleich zu 2017 auf 36 % der Stimmen im östlichen Bundesland – ein Ergebnis von Ministerpräsident Rainer Haselov, sagte steht für “klare Abgrenzung gegen Rechtsextreme”.

Die Nationale Alternative (AfD) belegte mit 22,9% den zweiten Platz, schnitt aber angesichts einiger Umfragen unterdurchschnittlich ab, was darauf hindeutet, dass die extreme Rechte die CDU um die Führung herausfordern würde.

Vorsitzender des Zentralrats der Juden in DeutschlandJoseph Schuster zeigte sich in der enttäuschenden Nacht der AfD erleichtert und nannte das Ergebnis einen “Sieg für die Demokratie”.

Haselof, der seit fünf Jahren von einem “Kenia-Bündnis” zwischen CDU, SPD und Grünen regiert wird, könnte mit der wirtschaftsfreundlichen Sozialdemokratischen Partei ein Machtteilungsabkommen schließen. Die Freie Demokratische Partei (FDP) – bekannt als “Deutschland-Bündnis”, nach den Farben der Nationalflagge – oder das “Jamaika”-Bündnis mit FDP und Grünen.

Entfernung Eine Reihe realistischer Ergebnisse bei den Landtagswahlen im FrühjahrDer Spiegel schrieb, das Ergebnis vom Sonntag sei eine “Halbrückkehr” für Merkels Konservative. CDU-Generalsekretär Paul Zimyak bezeichnete die Abstimmung am Sonntag als “dramatisch gutes Ergebnis”.

Laschet schloss im Vorfeld der Abstimmung jede Form von Machtteilungsabkommen mit der AfD aus und sagte, seine Partei sei eine “Firewall” gegen die extreme Rechte. wird standhaft bleiben.

READ  Acht von elf Kindern sind beim Einsturz eines Horrorgebäudes aufgrund von sintflutartigen Regenfällen ums Leben gekommen – Nach Welt

Die Wahlen für das Land Sachsen-Anhalt mit 2,2 Millionen Einwohnern spiegeln nicht das Ansehen der sechs großen Parteien des Landes insgesamt wider. Die Unterstützung für die AfD beispielsweise ist hier viel höher und stabiler als in anderen Regionen Deutschlands, obwohl ihre östlichen Zweige eine offenere, fremdenfeindliche Politik verfolgen.

Aber als letzte Landtagswahl vor der Bundestagswahl im September wird das Ergebnis eifrig nach Hinweisen auf die breitere zugrunde liegende Dynamik untersucht.

Der verspätete Appell der linken Partei Die Linke und der Mitte-Links-SPD in dieser einst zur Deutschen Demokratischen Republik gehörenden Region stellt die größere Malaise der deutschen Linken dar.

Mit 10,7 % der Stimmen verlor Die Linke im Vergleich zu 2016 5,6 % der Stimmen – das schlechteste Ergebnis in diesem östlichen Bundesland seit der Gründung der Partei im Jahr 2007. Die Zustimmung für die SPD sank auf 8,2 %, eines der schlechtesten Ergebnisse der Partei in völligem Stillstand bei Landtagswahlen.

Die Grünen, die in nationalen Meinungsumfragen weiterhin stark führend sind, kämpfen traditionell in Ostdeutschland und werden mit 6 % der Stimmen die schwächste von sechs Parteien im nächsten Landtag sein. „Wir haben unsere Ergebnisse verbessert, aber nicht so, wie wir es uns erhofft hatten“, sagte Greene-Co-Vorsitzende und Kanzlerkandidatin Annalena Barbock.

Die Grüne Partei, die in einigen Umfragen sogar die CDU überholte, nachdem Barbock als Kandidat bekannt gegeben wurde, hat in den letzten Wochen etwas an Schwung verloren, da andere Parteien des gesamten politischen Spektrums begonnen haben, ihr Feuer auf grüne Politik zu richten, wie zum Beispiel die allmähliche Zunahme der Treibstoffpreise.

Die FDP, die aufgrund einiger Frustrationen über das epidemiologische Management der Merkel-Regierung einen bundesweiten Wiederaufstieg erlebt, ist mit 6,5 % der Stimmen vor der Schwelle von 5 % für die parlamentarische Vertretung in den Bundestag in Sachsen-Anhalt zurückgekehrt.

READ  Kim Jong-uns Gesundheitspanik: Nordkoreas Regime könnte zusammenbrechen – US-Geheimdienste in Alarmbereitschaft | Welt | Nachrichten

Auch die FDP, ein traditioneller kleiner Verbündeter der CDU, der seine Abneigung gegen Familienschulden teilt, verzeichnete bundesweit einen Zuwachs an Unterstützung. Parteivorsitzender Christian Lindner sagte, er werte das Ergebnis als Votum zur Unterstützung der Wirtschaftlichkeit seiner Partei und schlug Reformen in den Bereichen Digitalisierung und Bildung vor.

Das starke Abschneiden der CDU in Sachsen-Anhalt hat wohl viel mit dem Charakter zu tun: Haselov, der hier seit einem Jahrzehnt Ministerpräsident ist, hat Zustimmungswerte von 81 Prozent.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der Glanz seines Erfolgs auf Laschet ausbreitet. Haselow war eine der Stimmen innerhalb der Christdemokraten, die sich gegen Laschets Kandidatur für das Spitzenamt aussprachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.