Die Hälfte der Europäer lässt sich impfen, da Deutschland vor steigenden Virusfällen warnt – EURACTIV.de

Die Europäische Union (EU) teilte am Donnerstag (22. Juli) mit, dass mehr als die Hälfte aller europäischen Erwachsenen jetzt vollständig geimpft sind, da Länder in ganz Europa und Asien gegen neue Eruptionen kämpfen, die auf die sich schnell ausbreitende Deltavariation zurückzuführen sind.

Die Ungewissheit über die Infektionswelle der Europäischen Zentralbank führt dazu, dass sie die Banknoten offen hält, damit die neue wirtschaftliche Erholung nicht weggeschnappt wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gesagt, dass die Fälle in ihrem Land „exponentiell zunehmen“ und dass die späten Olympischen Spiele in Japan fast ohne Zuschauer eröffnet werden und es einen Verhaltenskodex gibt.

In der Zwischenzeit hat die WHO das Auftreten des Virus nachgestellt, nachdem die WHO eine Prüfung im Zentrum der Spekulationen darüber gefordert hatte, wo das chinesische Labor zum ersten Mal auftauchte, was eine aggressive Reaktion Pekings auslöste.

Seit Dezember 2019 sind mehr als vier Millionen Menschen an dem Virus gestorben, und trotz weltweit steigender Impfraten nehmen die Delta-Infektionen zu und fordern die Regierungen auf, erneut Antivirenmaßnahmen einzuführen.

Die Europäische Union teilte am Donnerstag mit, dass 200 Millionen Europäer vollständig geimpft seien, mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung, aber weniger als das für den Sommer festgelegte Ziel von 70 %.

Die Impfung erfolgt in den EU-Ländern zufällig und reicht von 84 % in Malta bis 18 % in Bulgarien Europäisches Zentrum für die Kontrolle von Krankheiten. In Deutschland beträgt die Quote 71 %.

Merkel hat vor einem neuen Anstieg in Deutschland gewarnt, und neue Berichte kommen, da immer mehr Deutsche die Menschen drängen, Stiche zu bekommen.

Siehe auch  Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche - Berlin, Deutschland

“Wir sehen ein schnelles Wachstum”, sagte er auf einer Pressekonferenz in Berlin und fügte hinzu, dass “jeder Impfstoff … ein kleiner Schritt zurück zur Normalität ist”.

In den letzten sieben Tagen gab es in Deutschland 12,2 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner – mehr als doppelt so viel wie Anfang Juli.

„Angesichts der steigenden Inzidenzrate müssen wir zusätzliche Maßnahmen einleiten“, sagte er.

Dominantes Delta

Deutschland schließt sich vielen europäischen Ländern an, die in den letzten Wochen einen Anstieg der Fälle verzeichnet haben, ausgelöst durch die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variation.

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, warnte nach einer Sitzung ihres 25-köpfigen EZB-Rats vor wachsender wirtschaftlicher Unsicherheit wegen des festen Bekenntnis der Bank zur Eurozone.

„Die Wirtschaft im Euroraum wächst stark“, sagte Lagarde, fügte jedoch hinzu, dass die Delta-Variante die Post-Erholung „bei Dienstleistungen, insbesondere Tourismus und Gastgewerbe“ reduzieren könnte.

Diese Woche hat Frankreich neue Regeln namens Gesundheitspässe für alle Veranstaltungen oder Veranstaltungsorte mit mehr als 50 Personen eingeführt, bevor es im August auf Restaurants, Cafés und Einkaufszentren ausgeweitet wird.

Nachdem das Land einen neuen Aufschwung meldet, müssen die Menschen den Impfstoff oder einen negativen Test nachweisen – 21.000 neue Fälle am Mittwoch, der höchste Stand seit Anfang Mai.

Italien sagte am Donnerstag auch, dass der Gesundheitspass für Personen obligatorisch sei, die ab dem 6. August Zugang zu Bars, Restaurants, Schwimmbädern, Sportanlagen, Museen und Theatern wünschen.

Es ist auch unverzichtbar für Menschen, die Sportveranstaltungen, Konzerte und Seminare besuchen möchten.

Auch in Großbritannien nehmen die Fälle zu, wobei die meisten Beschränkungen diese Woche aufgehoben wurden, und britische Supermärkte warnten am Donnerstag, dass es zu Lebensmittelknappheit kommen könnte, da die Mitarbeiter gezwungen sind, sich selbst zu isolieren.

Siehe auch  Ein "goldener Nagel" - ein Steinbruch bei Salzkitzer, Deutschland, wird zu einem globalen geografischen Punkt

Am Donnerstag wurde das eintägige internationale Cricket-Match zwischen den Westindischen Inseln und Australien im Kensington Oval in London aufgrund eines positiven Kovit-Tests durch ein „nicht spielendes Mitglied des Westindischen Kaders“ letztmalig abgesagt.

Der empörte tschechische Ministerpräsident Andrzej Babis sprengte unterdessen die Olympiamannschaft seines Landes, als im Olympischen Dorf sechs Sportler und Funktionäre positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Er nannte den Vorfall “Korruption”.

Da Indonesien zu einem neuen globalen Ziel geworden ist, da Vietnam und Thailand neuen Antivirenregeln ausgesetzt sind, erleben Länder in Asien immer noch einige der bisher schlimmsten Ausbrüche.

In Tokio sollten die Olympischen Spiele am Freitag nach einer einjährigen Verzögerung der Ansteckung eröffnet werden.

Besucher werden oft gesperrt und Sportler, Journalisten und Organisatoren sind starken viralen Aktivitäten ausgesetzt.

„Die ganze Stadt ist seit den letzten Spielen (1964) in festlicher Stimmung“, sagte Michigo Fukui, 80, der in Tokio lebt.

Da kein eindeutiger Ausgang der Infektion in Sicht war, richtete sich der Fokus erneut auf den Ursprung der internationalen Studie zum Virus.

Die WHO sagte letzte Woche, dass die Untersuchung Audits chinesischer Labors umfasste, aber der stellvertretende chinesische Gesundheitsminister Zheng Yixin sagte am Donnerstag, er sei „sehr überrascht“ von dem WHO-Plan, der „respektlos gegenüber dem öffentlichen Wissen und arrogant gegenüber der Wissenschaft“ sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.