Die optische Täuschung einer “Sternexplosion” verleitet Sie dazu, zu denken, ein Spinnrad würde blinken

Die optische Täuschung „Scintillating Starburst“ verleitet Sie dazu, an das Flackern eines sich drehenden Rades zu denken – und zeigt, wie unser Gehirn „die Punkte verbindet“, um eine persönliche Realität in dem zu schaffen, was wir sehen

  • Die Illusion besteht aus mehreren rotierenden konzentrischen Sternpolygonen
  • Diese Bewegung fordert Sie auf, helle Strahlen von der Mitte des Rades aus zu sehen
  • Das Team hinter dieser Illusion sagt, dass sie zeigt, wie unser Gehirn “die Punkte verbindet”, um eine subjektive Realität für das zu schaffen, was wir sehen


Von der scheinbar endlosen Treppe bis zum berüchtigten “Dress” haben viele optische Täuschungen im Laufe der Jahre die Zuschauer auf der ganzen Welt verwirrt.

Jetzt wurde eine neue Klasse von Illusionen geschaffen, die Ihr Gehirn dazu bringt, an das Flackern eines sich drehenden Rades zu denken.

Die Illusion, die den Spitznamen “Starburst of Twinkling” trägt, besteht aus mehreren rotierenden konzentrischen Sternpolygonen.

Diese Bewegung veranlasst den Betrachter, helle, flüchtige Strahlen zu sehen, die von der Mitte des Rades ausgehen – aber sie sind nicht wirklich da.

Das Team hinter dieser Illusion sagt, sie demonstriere, wie unser Gehirn „die Punkte verbindet“, um eine subjektive Realität für das zu schaffen, was wir sehen.

Für das Video nach unten scrollen

Entwickelt wurde die neue Illusion von Forschern der New York University und Recursia Studios – einer multidisziplinären Kunst- und Modeproduktionsfirma.

Michael Karlovich, Gründer und CEO von Recursia Studios und Erstautor der Studie, erklärte: “Das Studium von Illusionen kann für das Verständnis der visuellen Verarbeitung nützlich sein, da es uns ermöglicht, lediglich den Sinn für Eigenschaften physikalischer Objekte von der Wahrnehmungserfahrung zu unterscheiden.”

Den Forschern zufolge ähnelt die Explosion des funkelnden Sterns äußerlich vielen früheren gitterbasierten Illusionen.

Im Gegensatz zu diesen früheren Illusionen löst die Explosion des funkelnden Sterns jedoch eine Reihe neu entdeckter Effekte aus.

Unter ihnen verbinden die vorübergehenden imaginären Linien diagonal die Schnittpunkte von Sternpolygonen.

Eine neue Klasse optischer Täuschung bringt Ihr Gehirn dazu, zu denken, dass ein sich drehendes Rad funkelt

Eine neue Klasse optischer Täuschung bringt Ihr Gehirn dazu, zu denken, dass ein sich drehendes Rad funkelt

Um die Neurowissenschaften hinter dieser Illusion zu verstehen, testete das Team 162 Kopien des Scintillating Starburst an 100 Teilnehmern.

Die Versionen variierten nach Angaben des Teams in Form, Komplexität und Helligkeit.

Nach dem Betrachten der Illusionen wurden den Teilnehmern eine Reihe von Fragen zu dem, was sie sahen, gestellt.

Dazu gehörten „Ich sehe keine hellen Linien, Strahlen oder Strahlen“, „Ich sehe vielleicht helle Linien, Strahlen oder Strahlen, aber sie sind kaum wahrnehmbar“ und „Ich sehe helle, aber subtile und schwache Streifen, Strahlen oder Strahlen. ”

Die Ergebnisse zeigten, dass mehrere Faktoren, einschließlich Varianz, Linienbreite und Anzahl der Scheitelpunkte, einen Einfluss darauf hatten, wie die Teilnehmer die Illusion wahrnahmen.

Dr. Pascal Wallisch, der die Studie leitete, erklärte: “Insbesondere eine große Anzahl markanter Schnittpunkte führt zu stärkeren und energiereicheren Strahlen, bei denen mehr Signale vorhanden sind, die auf implizite Linien hinweisen.”

READ  Russland: Wir werden die Internationale Raumstation verlassen und unsere eigene bauen Internationale Raumstation

Insgesamt unterstreicht die Forschung laut Dr. Wallis den konstruktiven Charakter der Kognition.

“Die Forschung zeigt, wie das Gehirn ‘die Punkte verbindet’, um eine subjektive Realität in dem zu schaffen, was wir sehen, und gleichzeitig die konstruktive Natur der Wahrnehmung hervorhebt”, fügte er hinzu.

Was ist die optische Täuschung einer Caféwand?

Die optische Täuschung einer Caféwand wurde erstmals 1979 von Richard Gregory, Professor für Neuropsychologie an der University of Bristol, beschrieben.

Wenn abwechselnde Spalten dunkler und heller Offline-Kacheln vertikal platziert werden, kann die Illusion entstehen, dass die Reihen horizontaler Linien an einem Ende abnehmen.

Der Effekt basiert auf dem Vorhandensein einer sichtbaren grauen Mörtellinie zwischen den Fliesen.

Wenn abwechselnde Spalten dunkler und heller Offline-Kacheln vertikal platziert werden, kann die Illusion entstehen, dass die Reihen horizontaler Linien an einem Ende abnehmen.  Der Effekt basiert auf dem Vorhandensein einer sichtbaren grauen Mörtellinie zwischen den Fliesen

Wenn abwechselnde Spalten dunkler und heller Offline-Kacheln vertikal platziert werden, kann die Illusion entstehen, dass die Reihen horizontaler Linien an einem Ende abnehmen. Der Effekt basiert auf dem Vorhandensein einer sichtbaren grauen Mörtellinie zwischen den Fliesen

Die Illusion wurde zum ersten Mal bemerkt, als er Mitglied von Professor war Gregorys Labor bemerkte einen ungewöhnlichen visuellen Effekt, der durch das Fliesenmuster an der Wand eines Cafés am Fuße des St. Michael’s Hill in Bristol verursacht wurde.

Das Café in der Nähe der Universität ist mit abwechselnd schwarzen und weißen Kacheln gefliest, dazwischen klare Mörtellinien.

Diagonale Linien werden aufgrund der Art und Weise gesehen, wie Neuronen im Gehirn interagieren.

Verschiedene Arten von Neuronen reagieren auf die Wahrnehmung von dunklen und hellen Farben, und aufgrund der Platzierung von dunklen und hellen Kacheln werden verschiedene Teile der Fugenlinien in der Netzhaut dunkler oder heller.

Wenn es einen Helligkeitskontrast über die Fugenlinie gibt, tritt eine kleine Asymmetrie auf, da sich die Hälfte der dunklen und hellen Kacheln aufeinander zubewegen und kleine Keile bilden.

Diese kleinen Keile werden dann zu langen Keilen kombiniert, wobei das Gehirn die Pflasterlinie als Schrägstrich interpretiert.

Die Ergebnisse von Professor Gregory zur Café-Wand-Illusion wurden erstmals in der Ausgabe 1979 der Zeitschrift veröffentlicht Wissen.

Die Café-Wand-Illusion hat Neuropsychologen geholfen, die Art und Weise zu untersuchen, wie das Gehirn visuelle Informationen verarbeitet.

Illusion wurde auch im Grafikdesign und in künstlerischen Anwendungen sowie in architektonischen Anwendungen verwendet.

Der Effekt wird auch als Münsterberg-Illusion bezeichnet, da er bereits 1897 von Hugo Münsterberg berichtet wurde, der ihn als “bewegte Netzfleckenform” bezeichnete.

Es wurde auch als “Kindergartenmuster-Illusion” bezeichnet, weil es oft beim Weben von Kindergartenkindern zu sehen war.

Die Café-Wand-Illusion hat Neuropsychologen geholfen, die Art und Weise zu untersuchen, wie das Gehirn visuelle Informationen verarbeitet.  Illusion wurde auch in Grafikdesign- und Kunstanwendungen sowie in Architekturanwendungen verwendet (im Bild)

Die Illusion wurde in Grafikdesign- und Kunstanwendungen sowie in Architekturanwendungen wie dem Port 1010 Building in den Docklands von Melbourne, Australien, verwendet

Anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.