Die Vereinigten Staaten stehen kurz vor dem Abschluss des Baus eines 320 Millionen Dollar teuren Schwimmdocks zur Unterstützung von Gaza

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Das US-Militär steht kurz vor der Fertigstellung eines 320 Millionen Dollar teuren Schwimmdocks vor Gaza, einem komplexen Projekt, das den Transport humanitärer Hilfe auf dem Seeweg in die blockierte Enklave ermöglichen soll, wo zuverlässigere Landwege durch Politik und Krieg unterbrochen wurden.

Hunderte US-Truppen haben Wochen damit verbracht, die Struktur zur Beruhigung der schrecklichen humanitären Krise im Gazastreifen aufzubauen, wo Schiffe der US-Marine Spezialausrüstung zu einem Punkt etwa zwei Meilen vor der Küste transportieren, an dem aus Zypern ankommende Hilfsschiffe anlegen sollen.

Von dort aus wird eine Flotte kleiner Schiffe die Waren zu einem Ort an der Küste des Gazastreifens transportieren, wo das israelische Militär 70 Hektar Land gerodet hat. Das Pentagon schätzt, dass diese Initiative bereits 320 Millionen US-Dollar gekostet hat. Der Probebetrieb auf dem Pier könnte frühestens Mitte Mai beginnen und voraussichtlich nur bis zum Herbst, wenn sich das Wetter ändert, laufen, so zwei mit dem Projekt vertraute Personen.

Das Projekt, das US-Präsident Joe Biden Anfang März versprochen hat, zielt darauf ab, einige der von der israelischen Politik und Bürokratie geschaffenen Hindernisse zu überwinden, um genügend Hilfe in den Gazastreifen zu bringen, um Gaza vor einer Hungersnot zu bewahren.

Aber die Notwendigkeit einer derart komplexen und teuren Anstrengung, Hilfsgüter 250 Meilen von der Mittelmeerinsel Zypern entfernt zu transportieren, bleibt fraglich. Gaza verfügt über mehrere Grenzübergänge, über die der Streifen „mit Hilfsgütern überflutet“ werden kann, wie amerikanische Beamte wiederholt erklärt haben.

Siehe auch  Überschwemmungen in Kenia: Touristen und Mitarbeiter im Masai-Mara-Reservat gestrandet

Stattdessen bleiben Hunderte von Lastwagen, beladen mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und anderen dringend benötigten Hilfsgütern, außerhalb der Landgrenzen von Gaza fest und warten auf die Freigabe durch das israelische Militär oder können nicht in den Gazastreifen einfahren, weil beschädigte Straßen und Gesetzlosigkeit die Verteilung erschweren.

„Es ist eine verschwenderische Ablenkung“, sagte ein hochrangiger UN-Beamter, der anonym bleiben wollte, über den neuen Bürgersteig. „Es gibt Straßen, es gibt Grenzübergänge – es gibt sie [already] Die Hilfe wartet außerhalb des Gazastreifens.“

Humanitäre Gruppen und die Vereinigten Staaten sind sich einig, dass der Transport von Gütern nach Gaza der beste Weg ist, um sicherzustellen, dass palästinensische Zivilisten die Tausenden Tonnen Hilfsgüter erhalten, die von den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen gekauft wurden.

Die Vereinten Nationen erklärten im März, dass der gesamte Gazastreifen am Rande einer vom Menschen verursachten Hungersnot stehe und dass sich die Hungersnot auf die nördliche Hälfte des Streifens ausbreite.

Da Israel sich weigerte, dem UNRWA-Hilfswerk die Verteilung von Hilfsgütern auf dem Seeweg zu gestatten, haben die Vereinigten Staaten eine Vereinbarung mit dem Welternährungsprogramm ausgehandelt, um die Aufgabe zu übernehmen, einen Teil der Hilfslieferungen in den nördlichen Gazastreifen zu liefern. Der Rest der Hilfsgüter, die mehrere Tage lang an Bord des Schiffes reisen werden, wird zu UN-Lagerhäusern im Süden des Gazastreifens transportiert, von denen einige nur wenige Autominuten von israelischem Territorium entfernt liegen.

Die Ineffizienz und die Kosten dieser Lieferungen spiegeln wider, was passiert ist, als in den letzten Wochen Hilfspaletten aus der Luft nach Gaza abgeworfen wurden, wobei Militärtransportschiffe höchstens ein paar LKW-Ladungen mit Hilfsgütern transportierten, die aus dem Heck von Flugzeugen abgeworfen wurden. Viele von ihnen fielen ins Wasser, einige verletzten und töteten sogar Palästinenser.

Siehe auch  Jeremy Bowen: Biden hat entschieden, dass starke Worte gegenüber Israel nicht ausreichen

Israel davon zu überzeugen, den Transfer von Hilfsgütern nach Gaza zu vereinfachen und zu erleichtern, ist zu einem internationalen diplomatischen Unterfangen geworden. Es dauerte Wochen, bis Israel unter amerikanischem Druck einen Grenzübergang teilweise öffnete, damit Hilfslastwagen 30 Minuten vom Hafen von Aschdod entfernt fahren konnten.

Bisher beschweren sich die Vereinten Nationen und andere Organisationen über die unzureichende Anzahl von Scannern an israelischen Sicherheitskontrollpunkten, die willkürliche Zurückweisung einer Reihe von Lastwagen und die unzureichende Sicherheit auf den Hauptstraßen im Gazastreifen für den Transport von Hilfslastwagen.

Israel wird die für das US-Dock in Zypern selbst bestimmte Hilfslieferungen inspizieren, und US-Beamte hoffen, die Lieferungen zu beschleunigen, „sobald die humanitäre Hilfe die Küste in Gaza erreicht“. Die Vereinten Nationen und andere Hilfsorganisationen sagten, israelische Inspektionen an Landgrenzen seien ein wiederkehrender Engpass.

Ein großer Teil der israelischen Rechten ist gegen die Lieferung von Hilfsgütern an die Zivilbevölkerung in Gaza, bis die Hamas die noch immer festgehaltenen Geiseln freilässt, und die Polizei hat wenig unternommen, um die regelmäßigen Proteste entlang der Route, die Lastwagen nehmen müssen, und an der Grenze zu unterbinden Eingang zum Strip. Grenzübergang Kerem Shalom, südlich des Gazastreifens.

Laut einem online veröffentlichten Video stoppten Demonstranten am Mittwoch einen durch Israel reisenden jordanischen Hilfskonvoi und warfen Vorräte auf die Straße. Die israelische Polizei sagte, sie führe eine Untersuchung durch.

Ein US-Beamter teilte Reportern letzte Woche mit, dass das Dock und die angrenzende Infrastruktur bei voller Auslastung möglicherweise in der Lage seien, den Gegenwert von etwa 150 LKW-Ladungen Hilfsgütern zu bewältigen. Bevor der Krieg am 7. Oktober begann, erhielt Gaza etwa 500 Hilfslastwagen pro Tag, während der Durchschnitt in den letzten sechs Monaten bei etwa 200 pro Tag lag.

Siehe auch  Expats warten auf Klarheit über ausländische Schläge

Die Vereinten Nationen schätzen, dass Gaza in den nächsten Wochen bis zu 1.000 Hilfslastwagen pro Tag benötigt, um den in den letzten Monaten entstandenen großen Mangel an Nahrungsmitteln, Medikamenten und anderen lebenswichtigen Gütern zu überwinden.

Bei einem Treffen mit Premierminister Benjamin Netanyahu am Dienstag räumte US-Außenminister Antony Blinken ein, dass Israel seit Anfang April einige Verbesserungen vorgenommen habe, als Biden Netanyahu dazu drängte, die Hilfslieferungen nach Gaza zu rationalisieren.

„Der Fortschritt ist real, aber angesichts der Notwendigkeit, angesichts des enormen Bedarfs in Gaza, muss er beschleunigt und aufrechterhalten werden“, sagte Blinken am Mittwoch im Hafen von Aschdod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert