Ein innovativer NASA-Hubschrauber macht seinen ersten Flug auf dem Mars in “The Wright Brothers ‘Moment”

Nach der Überwindung Früher ein Fehler im ProgrammDer 80-Millionen-Dollar-Ingenuity-Hubschrauber der NASA drehte am frühen Montag seine Carbonflügel und hob sich von der staubigen Marsoberfläche ab, um als erstes Flugzeug auf einem anderen Planeten zu fliegen. Dies war ein “Moment der Wright Brothers”, der den Weg für zukünftige Flugzeuge zwischen Planeten ebnen könnte.

Die gegenläufigen 4-Fuß-Ingenuity-Flügel, die sich mit mehr als 2.500 U / min drehen, drehen die Waage auf nur 4 Pfund – 1,5 Pfund in der niedrigen Schwerkraft des Mars – und sind darauf ausgerichtet, ihre Tonhöhe zu ändern und tiefer in die Dünne zu “beißen” Atmosphäre Vom Boden abheben Crater Lake Es ist gegen 3.30 Uhr EST.

Der Mars Ingenuity-Hubschrauber der NASA macht seinen Jungfernflug
Die Kreativität des Mars-Hubschraubers der NASA während seines ersten Fluges zum Planeten zeigt dieses Standbild aus einem Videoclip vom 19. April 2021.

NASA / Jet Propulsion Laboratory – Technisches Institut von Kalifornien / Arizona State University


Mit Th Rover Ausdauer Aus sicherer Entfernung stieg Ingenuity 10 Fuß geradeaus, flog, drehte sich um und landete dann, um einen Testflug zu absolvieren, der nur etwa 40 Sekunden dauerte.

Das war mehr als genug zu tun Weltraumgeschichte.

“Wir können jetzt sagen, dass Menschen einen Hubschrauber auf einem anderen Planeten geflogen sind!” MiMi Aung, Projektmanagerin für Kreativität am Jet Propulsion Laboratory der NASA, erzählte ihrem sozial entfernten Team. “Wir haben lange über den Moment unserer Gebrüder Wright auf dem Mars gesprochen, und hier ist er.

“Wir wissen aus der Geschichte nicht, was Orville und Wilber nach ihrem ersten erfolgreichen Flug getan haben. Ich stelle mir die beiden Brüder vor, die sich umarmen. Nun, ich umarme dich jetzt tatsächlich. … Wir sind zusammen auf dem Mars geflogen und zusammen sind wir haben unsere Brüder Wright Moment. “

Daten, die bestätigen, dass der historische Flug drei Stunden nach dem Flug auf der Erde ankam und vom Mars Reconnaissance Orbiter der NASA übertragen wurde. Dort angekommen, brauchten die Daten ungefähr 16 Minuten, um die 178 Millionen Meilen lange Bucht zwischen Mars und Erde zu überqueren.

nasa-ingenuity-mars-Helicopter-shadow.jpg
Der Ingenuity-Hubschrauber macht mit einer direkt nach unten gerichteten Kamera ein Bild seines Schattens auf der Marsoberfläche zwischen den Spuren der Sonde.

NASA / Jet Propulsion Laboratory – California Institute of Technology


Die Telemetrie begann nach 6:30 Uhr EST auf Computerbildschirmen im Jet Propulsion Laboratory zu erscheinen. Zunächst bestätigte das Team, dass die Daten erfolgreich zurückgegeben wurden. Dann schaute ein Håvard Grip-Pilot auf die JPL und starrte aufmerksam auf seinen Bildschirm, um die Ergebnisse zu bestätigen. Er bestätigte, dass sich die Kreativität „drehte, startete, kletterte, flog, stieg, landete, landete und drehte sich“.

“Höhenmesserdaten bestätigen, dass Ingenuity den ersten Flug eines Motorflugzeugs auf einen anderen Planeten durchgeführt hat!” Sagte er, als die Ingenieure in Jubel und Applaus ausbrachen.

Augenblicke später wurden erste Fotos gezeigt, darunter ein kurzes Video von Perseverance, das den winzigen Hubschrauber zeigt, der fliegt, schwebt und landet. Ein scharfes Schwarzweiß-Standbild, das von einer Kamera an Bord von Ingenuity aufgenommen wurde, zeigte den Schatten des Hubschraubers auf der Marsoberfläche, dessen Umlaufbahnen scharf abgegrenzt waren.

Als jedes Bild auf dem Bildschirm vor dem Kontrollraum erschien, klatschte und klatschte das Engineering-Team mit deutlicher Erleichterung.

041921-elation.jpg
Die JPL-Ingenieure applaudierten, als das erste Video vom Mars erschien, das den winzigen Hubschrauber zeigt, der durch die dünne Atmosphäre des Mars fliegt. Projektleiter MiMi Aung applaudiert ganz links.

NASA


Ebdaas erster Kurz- und Bergflug mag angesichts der Leistung billiger Drohnen am Boden trivial erscheinen. Das Fliegen in einer Atmosphäre mit größtenteils Kohlendioxid, die nur 1% dick ist wie die Erde auf einem so weit entfernten Planeten, ist jedoch für eine direkte menschliche Kontrolle nicht möglich, und wenn die Temperatur jede Nacht auf über 100 Grad unter Null sinkt, ist dies eine große technische Herausforderung.

Basierend auf den Ergebnissen der Ingenuity-Mission können fortgeschrittenere Drohnen möglicherweise zum Mars und an andere Stellen im Sonnensystem geschickt werden, um Kameras und wissenschaftliche Instrumente an Orte zu transportieren, die Rover oder schließlich Astronauten nicht erreichen können.

Der Einfallsreichtum wurde auf den im Bauch festgesteckten Mars übertragen Der Hartnäckigkeitswagen, der im Jezero-Krater landete Am 18. Februar schoss der Rover den Hubschrauber an die Oberfläche und zog sich zurück, um den ersten von bis zu fünf Kurzflug-Testflügen zu beobachten.

Der Hubschrauber ist mit zwei Kameras ausgestattet und trägt keine wissenschaftlichen Instrumente. Es wurde der Beharrlichkeitsmission nur hinzugefügt, um die Machbarkeit des Fliegens in der dünnen Atmosphäre des roten Planeten zu bestimmen.

Das Problem der Kreativitätsreise ausmerzen

Der erste Testflug war für den 11. April geplant. Vor zwei Tagen wurde der Rotationstest vom Hubschrauberflugprogramm abgesagt, als nicht wie geplant in den Flugmodus gewechselt werden konnte.

Die Ingenieure des Jet Propulsion Laboratory überprüften die Telemetrie und entwickelten zwei Lösungen. Für einen von ihnen waren einige zusätzliche Befehle erforderlich, um mit der Steuerungssoftware verknüpft zu werden. Dieser Ansatz wird voraussichtlich in etwa 85% der Fälle funktionieren.

Eine weitere Möglichkeit bestand darin, die Flugsoftware durch eine modifizierte Version zu ersetzen, die an Bord von Perseverance verknüpft und gespeichert wurde. Dadurch wird das Problem vollständig beseitigt, es wird jedoch noch einige Tage dauern, bis zumindest ein geringfügiges zusätzliches Risiko implementiert und eingeführt ist.

rover-copter1.jpg
Ein künstlerischer Eindruck, der die relativen Größen des Perseverance Mars Rovers und des Kreativhubschraubers veranschaulicht, den er auf den Roten Planeten brachte.

NASA / Jet Propulsion Laboratory – California Institute of Technology


Nach einer detaillierten Analyse entschied sich das Hubschrauberteam für die erste Option.

Ong sagte zuvor in einem Blog-Beitrag: “Diese Lösung ist für einen Hubschrauber am wenigsten störend. Bis wir ein Problem (Timing der Befehlszeile) identifiziert haben, hat sie sich genau so verhalten, wie wir es erwartet hatten.” “Es ist das offensichtlichste, da wir seine Zusammensetzung nicht ändern müssen.”

In den nächsten Tagen sind bis zu vier weitere Testflüge geplant, die den Hubschrauber in etwas höhere Lagen und Langstreckenflüge bringen, um seine kompakten Systeme auf die Probe zu stellen.

Dann wird Perseverance seine primäre wissenschaftliche Mission fortsetzen und den Hubschrauber zurücklassen, während der Rover beginnt, in alten Sedimenten des Seebodens auf dem Boden des Jezero-Kraters nach Anzeichen früheren mikrobiellen Lebens zu suchen.

READ  Der mögliche Nachweis des organischen Salzes aus Curiosity liefert weitere Hinweise auf vergangene organische Stoffe auf dem Mars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.