Ein neues Modell könnte die Existenz des Kohlenstoffkreislaufs auf Exoplaneten vorhersagen

Ein neues Modell könnte die Existenz des Kohlenstoffkreislaufs auf Exoplaneten vorhersagen

Künstlerischer Eindruck eines erdähnlichen Exoplaneten. Bildnachweis: NASA

Das Leben gedeiht bei stabilen Temperaturen. Auf der Erde wird dies durch den Kohlenstoffkreislauf erleichtert. Wissenschaftler von SRON, VU und RUG haben ein Modell entwickelt, das vorhersagt, ob auf Exoplaneten ein Kohlenstoffkreislauf vorhanden ist, wenn Masse, Basisgröße und Menge an Kohlendioxid berücksichtigt werden.2 es ist bekannt. Veröffentlicht in Astronomie und Astrophysik Am 3. Mai.


Auf ihrer Suche nach Leben auf Planeten außerhalb unseres Sonnensystems haben Astronomen nicht den Luxus, Bilder zu machen, um zu sehen, was dort vor sich geht. Aktuelle Teleskope sind bei weitem nicht erwünscht Räumliche Auflösung Dafür; Exoplaneten sind einfach zu klein und zu weit entfernt. Trotzdem druckt die Atmosphäre des Planeten eine Fülle von Informationen in das Spektrum des Sternenlichts, das durch ihn gestrahlt wird. Die spektrale Auflösung unserer Teleskope ist tatsächlich mehr als ausreichend, um dies zu erkennen. Auf diese Weise können Wissenschaftler die darin enthaltenen Substanzen identifizieren Atmosphäre eines Exoplaneten. Auf der Suche nach dem Leben, CO2 Sehr interessant wegen der beruhigenden Wirkung von Der Kohlenstoffkreislauf Beim Erwärmen und Abkühlen. Danke dafür KursDie Erde hat immer eine bewohnbare Temperatur beibehalten, während die Sonne in den letzten Milliarden von Jahren um 20% heller geworden ist.

Wissenschaftler von SRON, VU und RUG haben ein Modell entwickelt, das die Masse eines Exoplaneten und die Größe seines Kerns mit der Menge an Kohlendioxid korreliert2 In der Atmosphäre, vorausgesetzt, es gibt einen Kohlenstoffkreislauf. Wenn wir also diese drei Faktoren eines Exoplaneten mit einem Teleskop definieren, sagt uns das Modell, ob es einen Kohlenstoffkreislauf hat. Die Masse des Planeten und seine Grundgröße sind aufgrund ihres starken Einflusses ein Faktor Tektonischen Platten, Was eine wichtige Rolle im Kohlenstoffkreislauf spielt.

Der Kohlenstoffkreislauf wirkt sich moderierend auf Temperaturänderungen aus, da der Planet mehr Kohlendioxid absorbiert2 Wenn es wärmer wird, reduziert es den Treibhauseffekt. Wenn es kälter wird, passiert das Gegenteil. Der erste Schritt im Zyklus ist die Verwitterung: Die Gesteine ​​reagieren mit Kohlendioxid2 Und Regenwasser unter Bildung von Bicarbonat (HCO)3). Dieses lagert sich als Sedimentgestein (CaCO) auf dem Meeresboden ab3), Während sich ein kleiner Teil des Kohlenstoffs als Restprodukt im Meerwasser löst. Dann transportieren tektonische Platten Sedimentgesteine ​​zum Mantel. Dann setzen Vulkane Kohlendioxid frei2 Von Sedimentgestein Zurück in die Atmosphäre.

“Wir wissen nicht, ob es überhaupt andere Planeten gibt, die Plattentektonik und einen Kohlenstoffkreislauf haben”, sagt Mark Austerlo, der Hauptautor des Papiers. “In unserer Region SonnensystemDie Erde ist der einzige Planet, auf dem wir den Kohlenstoffkreislauf gefunden haben. Wir hoffen, dass unser Modell zur Entdeckung eines Exoplaneten mit einem Kohlenstoffkreislauf und damit möglicherweise zum Leben beiträgt. ”


Neue Einblicke in den Kohlenstoffkreislauf der Erde


Mehr Informationen:
Oosterloo, D. Höning, IEE Kamp und FFS van der Tak, „Die Rolle innerer Planeten bei der langfristigen Entwicklung von atmosphärischem Kohlendioxid auf erdähnlichen Exoplaneten“, Astronomie und Astrophysik2021.

das Zitat: Neues Modell, das die Existenz des Kohlenstoffkreislaufs auf Exoplaneten vorhersagen kann (2021, 3. Mai) Abgerufen am 4. Mai 2021 von https://phys.org/news/2021-04-carbon-presence-exoplanets.html

Dieses Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Ungeachtet einer fairen Behandlung zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt wird nur zu Informationszwecken bereitgestellt.

Siehe auch  Coronavirus-Nachrichten: Obligatorische Covid-Impfungen für Mitarbeiter von Pflegeheimen ab November, da US-Fälle ein Sechsmonatshoch erreichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.