Erhöhte Personensteuern in Deutschland schwächen die Wirtschaft und behindern den Dekarbonisierungsprozess

Übersetzung: Erhöhung der Luftverkehrssteuer schwächt die deutsche Wirtschaft und erschwert den Übergang zum klimafreundlichen Luftverkehr (pdf)

Genf Die International Air Transport Association (IATA) kritisierte scharf die Erhöhung der deutschen Luftverkehrssteuern, die die deutsche Wirtschaft schwächen und die Fähigkeit des Luftverkehrs zur Dekarbonisierung beeinträchtigen würden.

Zum 1. Mai stiegen die deutschen Luftverkehrssteuern um 19 Prozent auf je nach Strecke zwischen 15,53 und 70,83 Euro pro Passagier. Die Steuer wird Deutschland in wichtigen Wirtschaftsbereichen wie Export, Tourismus und Arbeitsplätze weniger wettbewerbsfähig machen. Dies wird sich weiter auf die Erholung des deutschen Luftverkehrs von der Pandemie auswirken, der zu den langsamsten in der Europäischen Union zählt. Beispielsweise liegen die internationalen Passagierzahlen in Deutschland immer noch 20 % unter dem Niveau vor der Pandemie.

Wenn die Wirtschaftsleistung Deutschlands bestenfalls schlecht ist, ist es politischer Wahnsinn, seine Wettbewerbsfähigkeit durch die Erhebung höherer Steuern auf den Luftverkehr zu schwächen. Die Regierung sollte Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsposition Deutschlands und zur Förderung von Handel und Reisen priorisieren. „Stattdessen haben sie auf kurzfristige Geldbeschaffung zurückgegriffen, was dem langfristigen Wirtschaftswachstum nur schaden wird“, sagte Willie Walsh, Generaldirektor der IATA.

Die IATA warnte außerdem, dass die Steuererhöhung die Dekarbonisierungsbemühungen der Branche behindern würde. Ziel der Luftfahrt ist es, bis 2050 Netto-CO2-Emissionen von Null zu erreichen, und nachhaltiger Flugtreibstoff (SAF) ist für diese Bemühungen von entscheidender Bedeutung. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung war ursprünglich vorgesehen, dass die Luftverkehrssteuereinnahmen direkt zur Finanzierung der SAF-Produktion dienen würden, doch diese Verpflichtung wurde verletzt. Darüber hinaus wird es den Fluggesellschaften durch die Schwächung der deutschen Luftverkehrsindustrie durch diese Steuer erschwert, in SAF, in eine treibstoffeffizientere Flotte und andere Dekarbonisierungsbemühungen zu investieren. Darüber hinaus scheint die deutsche Regierung mit einer europäischen Steuerrichtlinie einverstanden zu sein, die eine Steuer auf Kerosin vorsieht.

Siehe auch  Nach Angaben der Deutschen Bundesbank erholt sich die deutsche Wirtschaft leicht

„Die deutsche Regierung scheint eine ungesunde Obsession mit der Fluggaststeuer zu haben und befürwortet außerdem eine europäische Steuer auf Flugtreibstoff, die das Geschäftsleben in Deutschland oder das Reisen für Familien verteuern würde.“ Umfrage zeigt, dass Flugreisende in Deutschland den Behauptungen der Regierung über „grüne Steuern“ zutiefst skeptisch gegenüberstehen. 75 % stimmten der Aussage zu, dass „Steuern das Fliegen nicht nachhaltig machen“, und 72 % stimmten zu, dass „grüne Steuern nur staatliche Steuern“ seien. „Immer wieder werden Steuern, die der Industrie bei der Dekarbonisierung helfen sollten, gestohlen und gehen dann in der Bilanz verloren, und das Geld, das der Industrie weggenommen wird, bedeutet, dass sie weniger Geld hat, um in andere Dekarbonisierungsmaßnahmen zu investieren“, sagte Walsh.

Für mehr Informationen, kontaktieren sie bitte:

Kommunikationsunternehmen

Tel.: +41 22 770 2967

E-Mail: corpcomms@iata.org

Hinweise für die Redaktion:

  • Die International Air Transport Association (IATA) vertritt mehr als 330 Fluggesellschaften, die 83 % des weltweiten Flugverkehrs ausmachen.
  • Sie können uns weiter folgen twitter.com/iata Für Ankündigungen, politische Positionen und andere nützliche Brancheninformationen.
  • Fliegen Sie Netto-Null
  • Die IATA-Passagierumfrage wurde vom 31. Oktober bis 13. November 2023 mit einer Stichprobe von kürzlich 6.500 Passagieren durchgeführt. Es deckt 15 Märkte ab (Australien, Kanada, Chile, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Japan, Niederlande, Singapur, Spanien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Großbritannien). Die Stichprobengröße in jedem Markt betrug 500, mit Ausnahme von Chile, Japan, den Niederlanden, Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo es 300 waren. Der Fragebogen und die Analyse wurden von Is Motif Ltd auf der Grundlage der Datenerfassung und Tabellierung durch Dynata erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert