Europäische Aktien: eine Woche im Rückblick

Statistiken

Sie war beschäftigt 1Straße Die Hälfte der Woche in Bezug auf die Wirtschaftsdaten.

Die deutsche Wirtschaft stand im Rampenlicht.

Im April gingen die deutschen Fabrikaufträge (-0,20 %) und die Industrieproduktion (-1,0 %) unerwartet zurück, nach starken Zuwächsen im März.

Auch der leichte Anstieg des deutschen Handelsbilanzüberschusses war enttäuschend, da er nicht den Erwartungen entsprach.

Auch die Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone waren negativ. Die Stimmung gegenüber der deutschen Wirtschaft und der Eurozone ging im Juni leicht zurück.

Die Zahlen reichten nicht aus, um die Märkte vor der politischen Entscheidung der EZB und der Pressekonferenz am Donnerstag zu erschrecken.

Support im ersten Teil von Woche 1 abgeschlossenStraße Vierteljährliche BIP-Zahlen für die Eurozone.

Auf Quartalsbasis schrumpfte die Wirtschaft der Eurozone um bescheidene 0,3%, nachdem sie von einem anfänglichen Rückgang von 0,6% nach oben korrigiert wurde.

in 2zweite Abkürzung Die Hälfte der Woche lag der Fokus auf der Europäischen Zentralbank und der so wichtigen Pressekonferenz.

Die diesjährigen Aufwärtskorrekturen von Wachstum und Inflation haben die Aussichten auf eine mögliche Abwärtsbewegung kurzfristig erhöht. Das Fehlen von Gerede über das Verringern begrenzte jedoch den Schaden. Auch der Inflationsausblick der EZB deutete auf ein Nachlassen des Inflationsdrucks in den Jahren 2022 und 2023 hin, was auch für wichtige Währungen positiv ist.

von den Vereinigten Staaten

Jobaussichten und Handelsdaten für JOLT standen Anfang der Woche im Fokus.

Die Statistik war ins Positive verzerrt. Die Eröffnungen im April stiegen von 8,288 Millionen auf 9,286 Millionen, wobei sich das Handelsdefizit im April von 75,0 Milliarden US-Dollar auf 68,9 Milliarden US-Dollar verringerte.

Siehe auch  Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, wenn die Beziehungen zwischen China und Deutschland zusammenwachsen

Während die Marktstatistiken positiv waren, gab es nur begrenzte Auswirkungen auf die breiteren Märkte.

Der Fokus lag auf wöchentlichen Arbeitslosenanträgen und Inflationszahlen, die am Donnerstag veröffentlicht werden sollen.

Ebenfalls ins Positive gedreht, beschleunigte sich die jährliche Kerninflationsrate von 3,0% auf 3,8%.

Core CPI und CPI stiegen im Mai weiter und stärker als erwartet.

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war ebenfalls positiv, aber möglicherweise nicht beeindruckend genug, um die Fed zum Handeln zu zwingen. In der Woche endet 4Die Zehnte Im Juni gingen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe von 405 Tausend auf 376 Tausend zurück. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 370.000 gerechnet.

Am Ende der Woche schlossen die vorläufigen Zahlen zum Verbrauchervertrauen die Dinge ab, und die Stimmung verbesserte sich im Juni.

Marktbeweger

von DAXEs war eine durchwachsene Woche für die Automobilbranche. Volkswagen Gegen den Trend fiel er um 2,59%. BMW Und der Daimler Er beendete die Woche mit einem Plus von 0,31 % bzw. 0,25 %. Kontinental Mit einem Plus von 1,65% war es jedoch führend.

Es war eine bärische Woche für den Bankensektor. Deutsche Bank Und der Commerzbank Sie sank um 5,88% bzw. 3,98%.

von CACFür Banken war es eine durchwachsene Woche. Credit Agricole Es stieg um 0,49%, während BNP Paribas Und der seok jin Es verzeichnete Verluste von 1,66% bzw. 0,72%.

Auch für den französischen Autosektor war es eine durchwachsene Woche. Stellantis NV um 0,23% während Renault Er stieg um 7,46 %.

Air France – KLM Und der Airbus Er beendete die Woche mit einem Plus von 1,29% bzw. 2,15%.

Siehe auch  Indien wird bis 2050 der drittgrößte Importeur: UK-Bericht

Im VIX.-Index

war 3Forschung und Entwicklung Aufeinanderfolgende Woche in rot für VIX in der Woche, die 11 endetDie Zehnte Juni. Nach einem Rückgang von 2,03 % gegenüber der Vorwoche fiel der VIX um 4,69 % und beendete die Woche bei 15,65.

2 Tage im Minus von 5 Sitzungen, die einen Rückgang von 10,01% am Donnerstag beinhalteten, lieferten während der Woche die Abwärtsbewegung.

Im Laufe der Woche ist der Dow um 0,80% gefallen, während der NASDAQ und der S&P500 Index die Woche um 1,85% bzw. 0,41% gestiegen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert