FTII-Dokumentarfilm über Göttin Kalsubai wird bei den Deutschen Filmfestspielen ausgezeichnet

Geschrieben von Siona James

Pune wurde vom indischen Film- und Fernsehinstitut (FTII) produziert und erhielt eine besondere Erwähnung der Jury von Ecumenical Online beim 1. Internationalen Online-Wettbewerb in Oberhausen und beim Grand Prix online für die Stadt Oberhausen. Auszeichnungen wurden für eine Studentendokumentation “Calsobi” erhalten.

Der 20-minütige Dokumentarfilm wird von Yudagit Basu geleitet, der Regie für den Film 2017 führt. Der Dokumentarfilm wird als “ethnografischer Tagebuchfilm, der den Mythos der Göttin Mahadeo Kuli erforscht” beschrieben.

Kalspai wird in vielen Teilen von Maharashtra und der Konkan-Region verehrt. Der höchste Berg des Staates wurde ebenfalls nach einer lokalen Gottheit benannt. Basu fand Inspiration für die Geschichte, als er mit seinem Mentor nach einem Film suchte. “Ich habe mit den Einheimischen gesprochen und versucht, die Kultur zu verstehen, weil ich aus einem völlig anderen kulturellen Hintergrund stamme – ich bin in Kalkutta ansässig. Es war ein völlig neuer Raum für mich, sowohl in Bezug auf Sprache als auch Kultur … ich erinnere mich Eines Nachmittags in einer Teestube sitzen Mit meinen anderen Freunden in der Gruppe gab es jemanden, der mir die Geschichte eines lokalen Stammesgottes erzählte, der alleine durch den Dschungel ging und anfing, alleine auf dem Berg zu leben “, sagt Basu.

Laut dem Memo des Regisseurs versucht der Dokumentarfilm, “die Legende von Calspai zu erkunden, indem er primitive und zeitgenössische Bilder kombiniert und einen visuellen Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart schafft”. Sie fügt hinzu: “Kalsobi versucht, die Essenz der Geschichte von Kalsobi in ihrer reinsten Form darzustellen und über die strategische Beseitigung der mündlichen Überlieferungen unseres Landes nachzudenken.”

Siehe auch  Netflix: BIOHACKERS ist zurück mit einer spannenden zweiten Staffel - jetzt auch mit Thomas Kretschmann →

Oberhausens Zitat des Dokumentarfilms lautet: “Durch lyrische Ethnographie einen Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart herstellen und die wunderbaren Mythen erforschen, die es Frauen ermöglichen, eine sanfte Distanz zu leben.”

Eine andere Aussage der Jury lautet: “Kalsobi untersucht die Geschichte der Göttin Kalsu und ihre Bedeutung für die Frauen von Bari. Der Film basiert auf kraftvollen visuellen und akustischen Bildern, die weder erklärt noch besucht werden. Fast fotografische Kompositionen und ausdrucksstarke Einfachheit machen den Film aus für alle zugänglich und laden Sie ein, über Ihre kulturellen Einflüsse nachzudenken und sie in Frage zu stellen. “

Über die Schwierigkeiten und Einschränkungen, mit denen er konfrontiert war, sagte Basu: „Unser Institut musste wegen Covid geschlossen werden. Als Studenten im letzten Jahr haben wir noch unsere letzten Projekte und Übungen, die wir online nicht machen können sehr schwierige Zeit. “

Er fügt hinzu, dass er nicht am Festival teilnehmen konnte, da der Dokumentarfilm aufgrund der Pandemie Preise gewann und fast alles getan wurde. “Gleichzeitig muss ich sagen, dass die Nachrichten des Preises befriedigender sind als alles andere, denn es ist wirklich ein Hoffnungsschimmer für mich”, sagt er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.