Jaguar-Rezension: Die Nazi-Jagd

“Jaguar” spielt in den 1960er Jahren und ist die Geschichte von Nazi-Kriegsverbrechern, die vor entschlossenen Stalkern fliehen, eine Zeit, in der eine weitere solche Geschichte zu sehen war. Im Mai 1960 spürte der Mossad Adolf Eichmann in einem Industrieviertel von Buenos Aires auf, wo er den Rest seines Lebens in sicherer Geheimhaltung verbringen wollte. Früher war es nicht. Der Chefarchitekt der Endlösung, wie es der Plan der Nazis zur Ausrottung aller europäischen Juden war, wurde leise in ein Flugzeug nach Israel geschoben und sah sich den furchterregenden Kräften gegenüber, die er sich regelmäßig vorstellte. Genau das taten sie. Eine fiktive Serie, “Jaguar” schafft es, den Einfluss von Eichmanns Schicksal auf das Bewusstsein einiger seiner Charaktere zu integrieren – ehemalige Mitglieder der Nazi-Armee, die beschlossen haben, dass das Leben in Spanien für sie angenehmer ist als das Deutschland, das sie zurückgelassen haben.

Die Entführung Eichmanns durch die Israelis, diese Deutschen, war eine Empörung und eine Illegalität. Der guten Laune der Deutschen, die regelmäßig in einem der feinen spanischen Restaurants essen, trübt jedoch wenig. Manchen geht ihre Beziehung zu Spanien zu weit. Während des spanischen Bürgerkriegs in den 1930er Jahren besiegten die Truppen von General Francisco Franco die Loyalisten – die antifaschistische Seite – mit großer Hilfe deutscher Kampfflugzeuge, die gegen die Loyalisten entsandt wurden. Francos Regierung erklärte sich während des Zweiten Weltkriegs für neutral, was die Bildung einer Armee spanischer Freiwilliger, die an der Seite der deutschen Streitkräfte kämpfen würden, nicht verhinderte. Er wird etwa 47.000 rekrutieren.Wie in der Serie dargestellt, sind Hinweise auf ihr Opfer für eine große Sache in der Gemeinschaft der in Spanien lebenden Deutschen nicht selten.

Siehe auch  Zwei Plateaustudenten auf dem Weg nach Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.