‚Jungle Cruise‘-Adaption kämpft darum, über Wasser zu bleiben

Die Leute von Disney hatten unglaublichen Erfolg, als sie „Fluch der Karibik“ drehten, einen Action-Abenteuerfilm, der auf einem ihrer beliebtesten Fahrgeschäfte in Themenparks basiert. Daraus entwickelte sich ein sehr beliebtes – wenn auch etwas uneinheitliches – Franchise, das zu weiteren Filmen führte, die von Disney-Attraktionen inspiriert waren: „The Haunted Mansion“, „Tomorrowland“ und „The Country Bears“, die alle den Erfolg des Films nicht wiederholen konnten Piraten. “

Vor zehn Jahren wurde angekündigt, „The Jungle Cruise“ auf der großen Leinwand zu drehen, in der Tom Hanks und Tim Allen die Hauptrollen spielen sollten. Diese Version ist nie passiert, aber nach weiteren Szenarien, Umschreiben und Casting haben wir jetzt „The Jungle Cruise“ – Version 2021 – mit Dwayne Johnson und Emily Blunt.

Der Film spielt während des Ersten Weltkriegs und beginnt in London, wo Blunt („A Quiet Place“ und „The Return of Mary Poppins“) Lily spielt, eine Gelehrte, die zusieht, wie ihr Bruder (britischer Schauspieler und Komiker Jack Whitehall) eine widerstrebende Rede hält eine Gruppe von Wissenschaftlern, die Zugang zu einem Archiv mit dem Schlüssel zu einem legendären Baum im Amazonas suchen, der alle Arten von Krankheiten heilen kann.

Wir entdecken bald, dass Blunt die treibende Kraft in diesem Duo ist und weitaus fähiger ist als ihr Bruder, da sie genauso schnell auf den Beinen ist wie Indiana Jones – und genauso talentiert darin, Bösewichte und schwierige Situationen zu vermeiden, um zu bekommen, was sie will.

Sie begeben sich auf den Amazonas und treffen schließlich Dwayne Johnson als Kapitän Frank, einen liebenswerten (aber vielleicht nicht ganz vertrauenswürdigen) Charterbootbesitzer, der gerne stöhnende Witze erzählt. Sie schließen einen Deal und begeben sich auf eine Reise mit Gefahren, Verfolgungsjagden, Einheimischen, längst verstorbenen Entdeckern, einem bösen deutschen Aristokraten, Handlungsdrehungen und einer Reihe von Anspielungen auf den ursprünglichen Disney-Charme.

Siehe auch  „Kunst hat mich wirklich geprägt, mich zu dem gemacht, was ich bin.“

Das erste Viertel dieses Films macht viel Spaß und fühlt sich an wie eine Mischung aus den besten Elementen aus „Indiana Jones“ und „Pirates“. Das Drehbuch von Michael Green („Logan“, „The Call of the Wild“) und dem Team von Glenn Ficarra und John Requa („Crazy Stupid Love“, „Bad Santa“) bewegen sich in rasantem Tempo, richten die Charaktere ein und die Abenteuer, die folgen werden.

Frank Massey / Disney

Dwayne Johnson und Emily Blunt in einer Szene aus dem Disney-Film „The Jungle Cruise“.

Regisseur Jaume Collet-Serra („Non-Stop“, „The Shallows“) verleiht diesem ersten Abschnitt ein episches Gefühl mit weiten Aufnahmen des Amazonas (eigentlich der hawaiianischen Insel Kauai), verstärkt durch eine brillante Filmmusik des erfahrenen Komponisten James Newton Howard.

Am Ende begann der Film an Boden zu verlieren. Wie die meisten „Pirates“-Fortsetzungen verlässt sich der Film zunächst so sehr auf eine ständige Flut von visuellen Effekten, dass er sich aufbaut und schließlich psychedelisch wird. Es gibt auch einen Jaguar, der ein bisschen beängstigend aussieht, der mich denken ließ: „Oh, sieht echt KINDA aus.“

Abenteuerfilme funktionieren auch am besten, wenn sie einen großartigen Bösewicht haben, und Prinz Joachim, gespielt von Jesse Plemons („Breaking Bad“, „Friday Night Lights“), reicht nicht ganz. Sein deutscher Akzent lenkt ab, er ist nicht allzu bedrohlich und er scheint sich nicht zu entscheiden, ob er den übertriebenen Charakter spielen soll oder nicht.

Ein weiteres Bedauern: Der talentierte Paul Giamatti bekommt große Rechnungen für die Credits, wird aber nicht genug genutzt, erscheint nur am Anfang des Films und am Ende wieder.

Sowohl Johnson als auch Blunt sind sehr sympathische und talentierte Schauspieler. Aber es reicht nicht aus, diesen 200-Millionen-Dollar-Film mehr wert zu machen als den durchschnittlichen Unterhaltungsfan. „The Jungle Cruise“ ist leider ein Film, der anfängt, Wasser aufzusaugen und es kaum bis zum Hafen schafft.

Siehe auch  Interview geführt vom deutschen Regisseur Andreas Driessen

Disney kann es mit Scarlett Johanssons kommendem „Tower of Terror“ noch einmal versuchen.

Für Kinder unter 13 Jahren wird die elterliche Aufsicht empfohlen
3 von 5 Sternen
Jetzt angezeigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert