Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – Berlin, Deutschland

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Oder Kaiser-Wilhelm-Kedachniskirch, ursprünglich in den 1890er Jahren als Teil eines Plans zum Bau einer protestantischen Kirche erbaut, der von Kaiser Wilhelm II. Und seiner Frau Augusta Victoria begonnen wurde. Sie glaubten, dass der Plan zu den traditionellen religiösen Werten zurückkehren und sich von den damals existierenden Arbeiter- und sozialistischen Bewegungen entfernen würde.

Für die Gestaltung der Kirche wurde ein Wettbewerb gestartet. François Schweitten wurde als Gewinner des neoromanischen Entwurfs ausgewählt. Die ursprüngliche Kirche hatte fünf Speere, die zweitgrößten Kirchenglocken in Deutschland. Diese Glocken schmolzen schließlich während des Ersten Weltkriegs, um Waffen herzustellen.

Die Kirche ist nach Kaiser Wilhelm II., Dem Großvater von Kaiser Wilhelm II., Benannt. Der Grundstein wurde im März 1891, dem Geburtstag von Wilhelm I., gelegt.

In der Nacht des 23. November 1943 wurde die Kirche während eines Luftangriffs der Koalition schwer beschädigt. Mit dem Altar und der Taufe überlebten jedoch einer der Speere und der größte Teil der Eingangshalle.

Nach dem Krieg im Jahr 1947 wurde geplant, die Kirche wieder aufzubauen. Die Argumente darüber, was Wiederaufbau sein sollte, waren bis Ende der 1950er Jahre heftig. Irgendwann riss das Argument den Rest des Wirbels auf und schuf eine völlig neue Struktur.

Glücklicherweise dient der öffentliche Aufschrei über die Idee, die Überreste des beschädigten Turmes und des Erdgeschosses nun als Gedenkhalle. Es erinnert an Berlins Entschlossenheit, nach dem Krieg wieder aufzubauen. Die abgetrennten Überreste des Kirchturms befinden sich jetzt unter dem Turm des modernen Einkaufsviertels Gudam und Downgenstress.

Die Kirche wurde von den Berlinern liebevoll „Der Hol John“ genannt, was „Hohlzahn“ bedeutet, was auf das Auftreten eines beschädigten Hauptzyklus hinweist.

Siehe auch  Euro-Hockey: Die Niederländer hoben den Titel, um Deutschlands Herzen zu brechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert