Krieg zwischen Israel und der Hamas: Rafah ist die „Hölle auf Erden“, warnt der Leiter der UN-Agentur – während Netanjahu sagt, Todesfälle bei Luftangriffen seien ein „tragischer Fehler“ gewesen | Weltnachrichten

Zum ersten Mal wurden israelische Panzer in der Innenstadt von Rafah gesichtet, Stunden nachdem der Generaldirektor des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge bekannt gegeben hatte, dass die Stadt nach einem tödlichen Überfall dort zur „Hölle auf Erden“ geworden sei.

Augenzeugen entdeckten die Panzer, als Israel vor drei Wochen eine Bodenoperation in der südlichen Stadt Gaza startete, die weltweite Verurteilung auslöste.

Zeugen sagten Reuters, sie hätten Panzer in der Nähe der Al-Awda-Moschee gesehen, einem der zentralen Wahrzeichen von Rafah.

Die israelische Armee sagte, dass ihre Streitkräfte ihre Operationen in Rafah fortsetzten, ohne sich zu Berichten über Fortschritte im Stadtzentrum zu äußern.

Seit Israel vor drei Wochen seinen Einmarsch mit der Kontrolle des Grenzübergangs zu Ägypten begann, sind Panzer am Rande der Stadt Rafah umhergestreift und in einige ihrer östlichen Viertel eingedrungen, haben die Stadt jedoch noch nicht in voller Stärke erreicht.

Rafah leidet immer noch unter dem Streik

Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums wurden nach dem Angriff mindestens 45 Menschen in einem Lager getötet israelisch Der Luftangriff vom Sonntag, beschrieben von Premierminister Benjamin Netanyahu Als „tragischer Fehler.“

Der Streik löste internationale Verurteilung aus, da das Gesundheitsministerium in Gaza erklärte, dass mehr als die Hälfte der Toten Kinder, Frauen und ältere Menschen seien.

Viele der 45 Menschen, die bei dem infolge des Streiks im Lager ausgebrochenen Feuer ums Leben kamen, starben.

Bild:
Nach einem israelischen Überfall auf ein für vertriebene Palästinenser vorgesehenes Gebiet kommt es zu Bränden. Foto: Reuters

Philippe Lazzarini, Generalkommissar der UNRWA, der Organisation der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge, sagte, einige Mitarbeiter der Organisation seien „vermisst“ und „viele“ Zivilisten seien verletzt worden.

Siehe auch  China startet überraschende „Strafübungen“ rund um Taiwan – Live-Updates

„Unter den Toten befanden sich auch Kinder und Frauen, die in provisorischen Plastikunterkünften lebten“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass andere „Berichten zufolge durch Verbrennungen gestorben seien“.

„Die Bilder von gestern Abend sind ein Beweis dafür, wie Rafah zur Hölle auf Erden geworden ist.“

Kinder betrachten ein Auto mit den Leichen der bei der Razzia getöteten Palästinenser.  Foto: Reuters
Bild:
Kinder betrachten ein Auto mit den Leichen der bei der Razzia getöteten Palästinenser. Foto: Reuters

Überlebende sagten, die Familien wollten gerade schlafen, als die Razzia das Viertel Tal al-Sultan erschütterte, wo Tausende Zuflucht suchten, nachdem Israel eine Bodenoffensive im Osten von Rafah begonnen hatte.

Die palästinensische Mutter Umm Muhammad Al-Attar sagte: „Wir beteten … und bereiteten die Betten unserer Kinder für den Schlaf vor. Es gab nichts Ungewöhnliches, dann hörten wir ein sehr lautes Geräusch … um uns herum brach Feuer aus.“

„Alle Kinder fingen an zu schreien… Das Geräusch war furchteinflößend und wir hatten das Gefühl, als würde das Metall gleich auf uns einstürzen und Splitter fielen in die Räume.“

Mehr lesen:
Die Mauern schließen sich Benjamin Netanyahu an
Sunak sieht sich Forderungen gegenüber Großbritannien gegenüber, den palästinensischen Staat anzuerkennen

Folgen Sie Sky News auf WhatsApp
Folgen Sie Sky News auf WhatsApp

Bleiben Sie über die neuesten Nachrichten aus Großbritannien und der ganzen Welt auf dem Laufenden, indem Sie Sky News folgen

klicken Sie hier

Französischer Präsident Emmanuel Macron Er sagte, er sei „empört“ über den Luftangriff, während die italienische Regierung erklärte, die Kämpfe könnten nicht fortgesetzt werden.

Unterdessen begann die Europäische Union mit der Diskussion über die Verhängung von Sanktionen gegen Israel.

Der britische Außenminister Lord Cameron forderte am Dienstag erneut ein Ende der Kämpfe und sagte, die Szenen aus der südlichen Stadt seien „äußerst traurig“.

Siehe auch  Ein iranischer Kriegsverbrecher, der von Schweden im Rahmen eines Gefangenenaustauschabkommens freigelassen wurde Weltnachrichten

„Die von der IDF durchgeführten Ermittlungen müssen zeitnah, umfassend und transparent sein“, sagte er.

Er fügte hinzu: „Wir brauchen dringend eine Vereinbarung, um die Geiseln zu befreien und zu unterstützen und gleichzeitig die Kämpfe zu beenden, damit auf einen langfristigen, nachhaltigen Waffenstillstand hingearbeitet werden kann.“

Beamte im Gazastreifen, der von der Islamischen Widerstandsbewegung (Hamas) regiert wird, sagten, seit der Razzia am Sonntag seien mindestens 26 weitere Menschen durch israelisches Feuer in Rafah getötet worden.

In einer der schlimmsten Bombennächte, von denen Anwohner berichteten, rückten israelische Panzer in Richtung der westlichen Viertel vor und bezogen ihre Stellungen auf dem Gipfel von Tel Zaroub westlich von Rafah. Am Dienstag berichteten Augenzeugen von Feuergefechten zwischen israelischen Streitkräften und von der Hamas geführten Kämpfern in der Gegend von Zorob.

Israel setzte seinen Angriff trotz der Gerichtsentscheidung fort Am Freitag ordnete der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen die Aussetzung anSie behaupten, dass das Urteil dort einen gewissen Spielraum für militärische Aktionen bietet.

In einer Rede vor dem Parlament sagte Netanyahu, der Angriff sei nicht dazu gedacht, zivile Opfer zu fordern.

Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, dass die Razzia gegen „legitime Ziele“ stattgefunden habe, bei der „Präzisionsmunition“ zum Einsatz gekommen sei und dass sie auf „genauen Geheimdienstinformationen“ beruhe, und fügte hinzu, dass der Vorfall „in Prüfung“ sei.

Israel sagt, es wolle die in Rafah verschanzten Hamas-Kämpfer eliminieren und angeblich in der Gegend festgehaltene Geiseln befreien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert