Merkel fordert “ehrgeizigen” Klimagipfel in Glasgow Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Samstag, dass der UN-Klimagipfel COP26 im November “mehr Impulse für konkretes Handeln” geben sollte, um die Erderwärmung auf ein “akzeptables” Maß zu reduzieren.

In dem wöchentlichen Video-Podcast, der mit dem Weltumwelttag zusammenfällt, sagte Merkel, dass die Klimaziele, die 2015 in Paris festgelegt und später in diesem Jahr in Glasgow, Schottland, erreicht werden sollen, 2021 zu einem “bedeutenden Jahr” beim Übergang von fossilen Brennstoffen werden würden. .

Europa macht Fortschritte

Europa Auf dem Weg zu dem, was die EU bis 2050 als “klimaneutrale Wirtschaft” bezeichnet, sei “schon ein langer Weg gegangen”, sagte Merkel – selbst ehemalige Umweltministerin von 1994 bis 1998 unter dem verstorbenen konservativen Kanzler Helmut Kohl.

Das Pariser Abkommen hat sich zum Ziel gesetzt, die globale Erwärmung auf weniger als 2 Grad Celsius (3,6 Grad Fahrenheit) im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Experten wie Klimaschutz-Tracker Ein Konsortium warnt davor, dass die aktuelle Politik dazu führt, dass die Welt bis zum Ende dieses Jahrhunderts, 2100, auf 2,9 ° C zusteuert.

“diese [Paris] Die Ziele sind ehrgeizig, aber wir können sie erreichen“, betonte Merkel in ihrem Podcast und fügte hinzu, dass ein neues deutsches Klimagesetz – das das Bundesverfassungsgericht im April forderte – „unsere Umwelt, unsere Lebensgrundlagen“ erhalten würde.

„Dafür haben wir die richtigen Instrumente: einen effizienten Kohlendioxidpreis, den Ausstieg aus der Kohleverstromung, die verstärkte Kohleverstromung, den immer stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien und die Umstellung auf E-Mobilität.“ Sie sagte. .

Nach dem aktuellen Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulz will Deutschland bis 2030 die Treibhausgasemissionen um 65 % gegenüber 1990 reduzieren.

READ  Inflationssorgen schüren Bedenken, da die globalen Märkte sinken

Bis 2045 soll die deutsche Wirtschaft klimaneutral sein.

Einwegkunststoffe „leicht zu stoppen“

In Bezug auf WeltumwelttagMerkel betonte auch die Notwendigkeit, Plastikmüll zu reduzieren.

Sie forderte Deutschlands 83 Millionen Menschen auf, das seit Juli von der Europäischen Union verhängte Verbot der Herstellung von Einwegkunststoffen in Europa wie Strohhalmen und Wattestäbchen zu übernehmen.

“Es wäre leicht, darauf zu verzichten und die Umwelt stark zu entlasten”, sagte Merkel.

Die Kanzlerin wies auch auf den Artenschwund und den Verlust der Artenvielfalt hin.

“Bis zu einer Million Arten sind vom Aussterben bedroht, viele davon bereits in den kommenden Jahrzehnten”, sagte sie. “Wir müssen diese Entwicklung dringend stoppen.”

“Wir Menschen sind auf eine gesunde Umwelt und den Erhalt der Biodiversität angewiesen”, betonte Merkel.

ipj/mm (epd, KNA, dpa, AFP, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.