Merkel setzt sich für den deutsch-russischen Pipelinebau, Energy News, ET EnergyWorld ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte am Dienstag die laufende Zusammenarbeit ihres Landes mit Russland beim Bau der Nord Stream 2-Pipeline angesichts der wachsenden Kritik an der Behandlung des Oppositionspolitikers Alexei Navalny durch Moskau und der Aggression gegenüber der Ukraine.

Bei einem Internetauftritt vor dem Europarat wies Merkel darauf hin, dass die Nord Stream 2-Pipeline noch nicht fertiggestellt ist, dass russisches Gas jedoch bereits über andere Strecken, einschließlich der aktuellen Nord Stream 1-Pipeline unter der Ostsee nach Deutschland, frei nach Europa fließt .

“Ich weiß, dass es eine Kontroverse um Nord Stream 2 gibt, und ich kenne die Meinung vieler Mitgliedstaaten”, sagte sie. “Aber ich möchte darauf hinweisen, dass das Gas, das über Nord Stream 2 geliefert wird, das noch nicht geflossen ist, nicht schlechter ist als das Gas von Nord Stream 1, das durch die Ukraine fließt und das aus Russland durch die Türkei kommt.”

Nord Stream 2 gehört dem russischen Staatsunternehmen Gazprom mit Investitionen mehrerer europäischer Unternehmen, und Merkel gab an, über die entsprechenden Genehmigungen der Europäischen Union zu verfügen.

Es wird unter der Ostsee gebaut, um Polen und die Ukraine zu umgehen und in beiden Ländern Einwände zu erheben. Die Vereinigten Staaten haben sich ebenfalls offen gegen die Pipeline ausgesprochen und erklärt, dies würde Europa in hohem Maße von russischem Gas abhängig machen.

Merkel sagte, Deutschland habe “erhebliche Bedenken” hinsichtlich der Behandlung von Navalny, die Teil der Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland in Bezug auf seinen Fall sowie gegen die Ukraine sind. Die Idee, das Nord Stream 2-Projekt zu beenden, habe jedoch umfassendere Fragen aufgeworfen.

READ  Die Christlich-Demokratische Union von Angela Merkel liegt bei den entscheidenden deutschen Landtagswahlen ganz rechts | Deutschland

“Ich habe den Eindruck, dass wir mit Nord Stream 2 möglicherweise in einen größeren Konflikt verwickelt sind und uns mit der Frage befassen, inwieweit wir mit Russland Handel treiben wollen, insbesondere im Energiesektor”, sagte sie.

Deutschland stellte wiederholt fest, dass Westeuropa auch auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges von der Energieversorgung aus Russland abhängig war, und Merkel sagte, dass der Dialog für sie der beste Hafen für die Beilegung von Streitigkeiten sei.

“Wir haben viele Konflikte mit Russland, die unsere Beziehung leider erschweren”, sagte sie. “Aber trotzdem bin ich immer jemand, der sagt, wir sollten miteinander reden.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.