Mo Farahs Hoffnungen bei den Olympischen Spielen in Tokio sind nach einer plötzlichen Niederlage über zehntausend Meter zunichte gemacht | nicht glücklich

Mo Farah steht vor einem verzweifelten Kampf um das Erreichen der Olympischen Spiele, nachdem er die Qualifikationszeit für Tokio nicht erreicht und einen schockierenden achten Platz bei der Europameisterschaft erreicht hat. kraftspiele 10000-Meter-Cup in Birmingham.

Obwohl Farah seine ersten 10.000 Meter seit fast vier Jahren war, erwartete Farah einen leichten Lauf in den 27 Minuten und 28 Sekunden, die er brauchte, um Japan zu erreichen. Stattdessen mühte sich der 38-Jährige ab und blätterte auf halbem Weg ab – das Ergebnis war ein Zittern im linken Knöchel vor 10 Tagen.

Es war unglaublich, dass dies Farahs erste Niederlage aus nächster Nähe seit fast 10 Jahren war, seit er 2011 bei den Weltmeisterschaften in Daegu Zweiter wurde. Seine letzte Zeit, 27:50:54, war seine langsamste Zeit seit 2014. Zu allem Übel war er wurde auch von Landsmann Mark Scott verprügelt.

Mo Farah (zweiter von links) folgt dem Briten Mark Scott (dritter von links) und anderen, wobei der mehrfache Olympiasieger den Druck zeigt. Fotografie: Martin Reckitt/PA

“Natürlich bin ich vom Ergebnis enttäuscht, aber es ist, was es ist”, sagte Farah. “Ohne Ausreden waren die letzten 10 Tage nicht so toll, weil ich seit meiner Rückkehr vom Training mit dem Lachen zu kämpfen habe.”

Farah war eine von 12 britischen Athleten, die am europäischen 10.000-m-Cup teilnahmen, der gleichzeitig als britischer Trial für die Olympischen Spiele in Tokio diente. Aus dem Lager von Farah hieß es, er sei nach einem Trainingslager in Flagstaff, Arizona, in bester Verfassung und habe seinen Rivalen mit der Führung in der ersten Runde, die 62 Sekunden lief, frühzeitig einen Punkt gesetzt. Seitdem ist er nach hinten gerutscht und hat eine ganze Weile gekämpft, bevor er auf geschlossenen Runden mit den Zähnen knirscht.

“Mit noch 15 Runden im Gesicht hatte ich so starke Schmerzen”, fügte er hinzu. “Ich musste einfach weiterkämpfen, weiter graben. Weiter graben und die ersten beiden beenden. Ich dachte ehrlich, ich hätte fünf Runden Zeit.”

Farah wird noch drei Wochen Zeit haben, um in der Rekordqualifikation zu arbeiten, aber seine Chancen, es nach Tokio zu schaffen, geschweige denn seinen 10.000-m-Titel zu verteidigen, sehen jetzt gering aus. “Dies ist das erste Mal in den letzten zwei Wochen, dass ich auf dem richtigen Weg bin”, fügte er hinzu. “Es ist nicht perfekt. Aber es ist, was es ist, es ist Teil des Sports.”

Aber auch Scott, der mit 27:49:83 in einem Rennen, das der Franzose Mohad Amdouni mit 27:23:27 gewonnen hat, Siebter wurde. “Das Rennen war keineswegs perfekt”, sagte er. “Aber ich habe den Großen Preis von Großbritannien gewonnen und das ist die Hauptsache – an Bord zu kommen.”

Der Fokus liegt unweigerlich auf Farah, die in diesem Rennen gelaufen ist und immer noch glaubt, einen dritten olympischen Titel über 10.000 m gewinnen zu können. Das letzte Mal, als er Rennen fuhr, gewann er Gold vor 54.000 lokalen Fans bei den Londoner Weltmeisterschaften 2017. Diesmal sahen aufgrund von Covid nur wenige Hundert Menschen – hauptsächlich Freiwillige und Funktionäre – zu. Schnell wurde klar, dass sich in den letzten vier Jahren viel verändert hat.

Früher am Abend gab der Brite Eilish McCulgan einen aufregenden letzten Lauf, um den israelischen Athleten Selamawit Tveri zu jagen, um den Europapokal zu gewinnen und sich auch für Tokio zu qualifizieren. McCulgan, Tochter der 10.000-m-Weltmeisterin von 1991, Liz, kam mit einer Zeit von 31:19:21 ins Ziel. Dritte wurde die Britin Jess Judd mit einer persönlichen Bestzeit von 31:20,84, um sich ihren Platz bei den Olympischen Spielen zu sichern.

Währenddessen lief Shelley-Ann Fraser-Price in Jamaika 10,63 Sekunden für die 100 Meter – die zweitschnellste Zeit einer Frau in der Geschichte.

Fraser-Price, der bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 sowie bei den Weltmeisterschaften 2019 100-m-Gold gewann, wurde vor zwei Wochen in einer kalten, regnerischen Nacht in Gateshead vor zwei Wochen von der Britin Dina Asher-Smith gut geschlagen. Aber sie fand im Nationalstadion in Kingston viel mehr Rennen unter perfekten Bedingungen, als ihr lieb war.

Sie sprengte die Blöcke und war auf halbem Weg kristallklar, bevor sie nach Hause ging, um ihren eigenen nationalen Rekord von 10,70 zu brechen, den sie mit Elaine Thompson-Herrah teilte. Nur die Amerikanerin Florence Griffith Joyner, die 1988 10.49 lief und ein Jahrzehnt später starb, war schneller denn je.

“Ich habe ehrlich gesagt nicht erwartet, 10.6 zu starten, und ich denke, es ist eine gute Sache, weil es keinen Druck gab”, sagte Fraser-Price vor Reportern und schrie aufgeregt. “Mir fehlen die Worte, weil 10.6 ein Traum war, ein Ziel, ich habe hart gearbeitet und geduldig geduldig, um zu sehen, wie es sich endlich entfaltet. Ich bin so begeistert.”

READ  Aktuell: Nordmazedonien droht UEFA-Strafe | Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.