Nachrichten von Angela Merkel: Die deutsche Wirtschaft hat mit dem britischen Boykott des Blocks 12 Milliarden Pfund erreicht – Bericht | Politik | Nachrichten

Angela Merkel von einem Experten für ihre “anti-britische” Haltung kritisiert

Die Volkswirtschaften Frankreichs, Spaniens und Belgiens waren ebenfalls betroffen, als die Briten ihre Brieftaschen wählten, um gegen die Behandlung des Vereinigten Königreichs durch Brüssel zu protestieren. Der Facts4EU-Bericht geht auf einen gestern veröffentlichten Bericht zurück, der auf Zahlen basiert, die am Dienstag vom Office for National Statistics veröffentlicht wurden und aus denen hervorgeht, dass die Verkäufe der 27 EU-Mitglieder an das Vereinigte Königreich in den letzten 12 Monaten um 27,8 Milliarden Pfund weniger als im Jahr 2016 waren.

Die heutige Studie, die auf denselben Zahlen des Amtes für nationale Statistik basiert, listet die Hauptverlierer auf, beginnend mit Deutschland, wo die Exporte nach Großbritannien im Vergleich zu vor fünf Jahren um etwa 12,2 Milliarden Pfund zurückgingen.

Belgien ist der zweitgrößte Verlierer mit einem Rückgang von 3,7 Milliarden Pfund, gefolgt von Frankreich mit 3,3 Milliarden Pfund und Spanien mit einem Verlust von 2,6 Milliarden Pfund.

Auch die Niederlande (2,7 Milliarden Pfund), Schweden (1,2 Milliarden Pfund) und die Tschechische Republik (1,1 Milliarden Pfund) waren betroffen.

4EU-FaktenChefredakteur Lee Evans sagte: „Das britische Volk hat nichts gegen die 27 EU-Mitglieder – das Problem ist der Autoritarismus der EU.

Angela Merkel Deutschland

Evans sagte, Deutschland unter Angela Merkel habe Großbritannien traditionell als “Schatzinsel” betrachtet. (Bild: Getty/Facts4EU)

Emmanuel Macron

Studie zeigt, dass auch das Frankreich von Emmanuel Macron verliert (Bild: Getty)

„Jeder Schritt der britischen und britischen Unternehmen, weniger von den EU27-Unternehmen zu kaufen, hat nichts mit den Ansichten der britischen Öffentlichkeit über die Bürger der EU27 zu tun.

Siehe auch  Die USA warnen China vor den Ursprüngen von Covid. Russlands Impulse: Virus-Update

“Wenn es einen Trend weg vom Kauf bei den 27 EU-Unternehmen gibt, schlagen wir vor, die Aufmerksamkeit auf Brüssel und die fanatischen Ideologen zu richten, die dort leben und arbeiten.”

Evans sagte, die Handlungen der Europäer in den letzten fünf Jahren haben sich auf die Verbraucherentscheidungen der Menschen in diesem Land ausgewirkt, sogar auf diejenigen, die für den Verbleib im Block gestimmt haben als die EU von 50 Prozent der internationalen Waren und Dienstleistungen.

Herr Evans – der sagte, Deutschland bezeichne Großbritannien manchmal als “Schatzinsel” in Bezug auf die Menge der dort verkauften deutschen Waren – fügte hinzu: “Vor dem EU-Referendum und in den fünf darauffolgenden Jahren hatte die britische Öffentlichkeit die Nase voll von der “Wir können nicht überleben”. Alleine sind wir zu klein, um mitzuhalten.”

Weiterlesen: Dient dem Recht der EU – Briten boykottieren den Block, da Zahlen einen Rückgang von 28 Milliarden Pfund zeigen

Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union

Die 10 größten Verlierer der EU im britischen Geschäft – mit Deutschland an der Spitze (Foto: Facts4EU)

“Was für ein Unsinn. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds ist Großbritannien heute die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Wer würde nicht Schlange stehen, um uns zu verkaufen?

„Wir stellen einen riesigen Markt für globale Produzenten dar. Wir sind die Heimat der internationalen Geschäftssprache der Welt.

“Wir haben den stärksten Finanzplatz in Europa. Englisches Common Law wird weltweit wegen seines Schutzes und seiner Effizienz bei der Geschäftsabwicklung weithin respektiert.”

nicht verpassen
Boris forderte nach der Konfrontation von der Leyen, die Europäische Union zu verlassen [LATEST]
Er beschrieb den Handel zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich im Mai als „einen weiteren physischen Schlag für das Fear Project“. [UPDATE]
Adam Petty über Brexit: “Keine Ahnung, was los ist” [INSIGHT]

Siehe auch  Deutscher Wachhund untersucht Apples Marktdominanz

Der britische Premierminister Boris Johnson

Der britische Premierminister Boris Johnson (Bild: Getty)

EU-27-Verluste in Prozent

EU-27-Verluste in Prozent (Foto: Facts4EU)

Herr Evans reagierte auch auf Kritik von einigen im Kommentarbereich des gestrigen Berichts.

Er erklärte: „Gestern haben wir immer wieder Kommentare gesehen, die sagten: ‚Was erwartest du? Wir sind jetzt ein Drittland, daher sollte die EU Grenz- und Zollkontrollen einführen. An all dem ist der Brexit schuld.”

„Wie wir gestern in unserem Bericht versucht haben, ihnen zu erklären, berichten wir über die Verkäufe in Großbritannien, die vom Brexit relativ unbeeinflusst waren.

“EU-Grenzen haben nichts mit Verkäufen nach Großbritannien zu tun.”

Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union

Der Handel mit der EU27 ist seit dem Ende der Übergangsfrist zurückgegangen (Foto: Express)

Alle Probleme an der Grenze betrafen britische Exporte, nicht EU-Importe.

Dies war auf übereifrige Maßnahmen der EU und ihrer Zollbehörden zurückzuführen, um britische Waren in die EU zu lassen.

Waren, die in die andere Richtung – von der EU in das Vereinigte Königreich – fließen, flossen dank der Entscheidung des Vereinigten Königreichs, ein „leichtes“ Zollverfahren mit der EU durchzuführen, weiterhin.

Er fügte hinzu: „Soweit wir wissen, wurden in Großbritannien keine EU-Lkw gebucht, da ein französischer Lkw-Fahrer einen halben Baguette-Jumbo in seinem Auto hatte.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (Bild: Getty)

„Bei der Europäischen Union ist das leider nicht der Fall.“ Der Chef von Marks & Spencer beschrieb letzte Woche, wie in der Republik Irland ein M&S-Truck beschlagnahmt wurde, weil sein Fahrer ein Schinkensandwich in seinem Taxi hatte.

“Der Fahrer wurde dann von irischen Zollbeamten gezwungen, Hunderte von Seiten EU-Formulare auszufüllen, bevor er eingelassen wurde.”

Siehe auch  Die Wirtschaftsaussichten für Europa durch das alternative Delta getrübt

Carol Garrington, Leserin bei Facts4EU, kommentierte den heutigen Bericht: “Es ist gut zu sehen, wie die Leute mit ihren Füßen/Taschen abstimmen.”

Janice Garwood fügte hinzu: “Ich meide deutsche und französische Produkte strikt. Ich kaufe britische Produkte, wo ich kann!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.