Namibias Chefunterhändler rechnet mit Unterzeichnung des Abkommens mit Deutschland | Nachrichten | D. W.

Namibias Top-Unterhändler DW erwartet, dass Deutschlands geplantes Versöhnungsabkommen den Völkermord in der Kolonialzeit als Völkermord anerkennt.

Diese Kommentare stammen von einigen traditionellen Führern, die weitere Gespräche über das Abkommen fordern.

Letzte Woche hat Deutschland den Völkermord an den Herero und Nama durch Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts offiziell anerkannt.

Was sagte Namibias Chefunterhändler?

Jet Nagawiru, der Chefunterhändler der namibischen Regierung, zeigte sich zuversichtlich in das Abkommen, von dem er hofft, dass es offiziell genehmigt wird.

“Ich freue mich, dass wir zu einer gemeinsamen Vereinbarung gekommen sind und erwarten, dass sie von allen zuständigen Ministern unterzeichnet wird”, sagte Nagaviru D.W.

“Unsere Ziele sind drei: den Völkermord anzuerkennen, zu begnadigen und Entschädigung zu zahlen. Es hat länger gedauert, als wir erwartet hatten. Wir haben uns auf den Tag gefreut, an dem diese Art von Konsens und Einigung erzielt werden könnte”, sagte er.

Ngavirue verteidigte auch die im Rahmen des Abkommens vereinbarte Höhe der Finanzhilfe, die mit einigen ethnischen Führern in Konflikt stand.

“Der Schaden, den wir erlitten haben, ist unberechenbar. Verlust von Menschenleben, Verlust von Land, Verlust von Lagerbeständen, Sklavenarbeit und so weiter. Wenn Sie mit einer anderen Partei verhandeln, möchten Sie wissen, wie es sich anfühlt”, sagte er.

“Wir hätten uns mehr gewünscht, aber fünf Jahre später hat es bewiesen, dass es für sie erschwinglich erscheint – finanziell, politisch”, sagte er.

Wo stehen die Gemeindevorsteher?

Am Donnerstag sagten der Ovahero / Ovampanteru- und der Nama-Rat, dass sie das Entschädigungsangebot der deutschen Regierung annehmen würden, dachten jedoch, dass es verbessert werden könnte, berichtete Associated Press.

READ  Italienischer Einfluss - WWD

“Wir haben uns entschieden, dieses Angebot anzunehmen, weil uns nicht das Geld, das wir von der deutschen Regierung erhalten, wichtig ist, sondern die Wiederherstellung unserer Würde”, sagte Gerson Katzirua, Vorsitzender des Rates, dem 21 Stammesführer angehören.

Anfang dieser Woche veröffentlichten die Führer der Herero und Nama eine Erklärung an die Generalversammlung Den Plan der Bundesregierung abgelehnt. Sie warfen der Finanzhilfe “beleidigende Summe” und “Beleidigung unserer Existenz” vor.

Was steht im Vertrag?

Im Vertrag erklärte sich die deutsche Regierung bereit, die Massaker an den Menschen der Herro und Nama aus der Kolonialzeit anzuerkennen und zu entschädigen.

Berlin hat sich bereit erklärt, den Gemeinden der Nachfahren des Massakers über 30 Jahre hinweg 1,1 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Dollar) für Entwicklungsprojekte zur Verfügung zu stellen.

Das Geld soll für Infrastruktur, Gesundheitsversorgung und Ausbildungsprogramme verwendet werden.

Einige traditionelle Führer haben neue Verhandlungen gefordert, weil die finanzielle Hilfe nicht an eine direkte Entschädigung gebunden ist.

Was geschah während des Völkermords?

Von 1884 bis 1915 war das Deutsche Reich eine Kolonialmacht, die als Deutsch-Südwestafrika bekannt war.

Während dieser Zeit stürzte das Militär brutal viele Aufständische und tötete Zehntausende Menschen.

Der deutsche General Lothar von Droda, der 1904 entsandt wurde, um einen heroischen Aufstand niederzuschlagen, war vor allem für seine extreme Rücksichtslosigkeit bekannt.

Historiker sind sich im Allgemeinen einig, dass bis zu 65.000 der etwa 80.000 Herero, die zu dieser Zeit in der Gegend lebten, und mindestens 10.000 der etwa 20.000 Nama getötet wurden.

Das berichtet die DW in Adrian Kris aus Namibia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.